„Zionistischer Imam“ weckt bei Hadsch in Mekka Hoffnung auf Frieden mit Israel

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat einen Geistlichen, der im Nahen Osten als „zionistischer Imam“ bekannt ist, als Redner bei der jährlichen muslimischen Pilgerfahrt nach Mekka ausgewählt. Diese Wahl wird als Widerlegung der Behauptung gesehen, der Islam könne Israel niemals akzeptieren. Scheich Dr. Mohammed bin Abdul Karim al-Issa ist eine interessante Persönlichkeit. Der ehemalige saudische Justizminister und Vorsitzende der Muslimischen Weltliga ist den Israelis durch seine Besuche in Auschwitz, seine Einladungen von Rabbinern nach Riad und seine Vorträge an der Yeshiva University in den USA bekannt geworden.

© AFP

Von Ryan Jones/Israel Heute

Israel war Anfang Juli in heller Aufregung, nachdem der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman einen Mann, der im Nahen Osten als „zionistischer Imam“ bekannt ist, als Redner bei der jährlichen muslimischen Pilgerfahrt nach Mekka ausgewählt hatte.

Könnte dieser Schritt eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und Saudi-Arabien bedeuten? Hat die Ablehnung des jüdischen Staates durch den Islam ein Ende?

Scheich Dr. Mohammed bin Abdul Karim al-Issa ist eine interessante Persönlichkeit. Der ehemalige saudische Justizminister und Vorsitzende der Muslimischen Weltliga ist den Israelis durch seine Besuche in Auschwitz, seine Einladungen von Rabbinern nach Riad und seine Vorträge an der Yeshiva University in den USA bekannt geworden.

Der Mann fühlt sich eindeutig dem jüdischen Volk verbunden.

Israelische Medienkommentatoren interpretierten die Wahl von Al-Issa, bei der Hadsch zu sprechen, als „bedeutendes Signal“, dass der saudisch-israelische Frieden kurz bevorstehe.

Die Normalisierung der Beziehungen Saudi-Arabiens zu Israel wird heute als ausgemachte Sache betrachtet.

Der Normalisierungsprozess mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und Marokko hat sich bisher als durchschlagender Erfolg erwiesen, und die Bürger mehrerer anderer arabischer Staaten, einschließlich Saudi-Arabiens, fordern den sofortigen Beitritt zum Abraham-Abkommen.

Für diejenigen, die sich der spirituellen Seite des Nahostkonflikts bewusst sind, stellte sich jedoch von Anfang an eine quälende Frage.

Kann der Islam, eine Religion, die darauf besteht, dass alles Land, das ihre Anhänger verloren haben, letztendlich zurückerobert werden muss, mit dem Judentum koexistieren, einer Religion, die darauf besteht, dass ihr Volk auf einem bestimmten Stück Land leben und herrschen muss, das der Islam einst beherrschte?

Das ist die Situation in Israel, und deshalb betrachten Gruppen wie die Hamas, die Hisbollah und die iranischen Ayatollahs den jüdischen Staat als absolut unrechtmäßig.

Als das Heilige Land von den Nachfolgern Mohammeds erobert wurde, wurde es Teil des Dar al-Islam, des Teils der Welt, der unter der Herrschaft des Islam steht und Allah unterworfen ist. Als es von den Briten befreit und den Juden zurückgegeben wurde, wurde es wieder zu Dar al-Harb, dem Teil der Welt, in dem „Chaos“ herrscht und der unter die Herrschaft des Islam gebracht werden muss.

Es ist naiv zu glauben, dass gläubige Muslime jetzt bereit sind, diesen grundlegenden Grundsatz des Islam aufzugeben und zu akzeptieren, dass zumindest ein kleiner Teil der Erde, das Land Israel, für immer außerhalb der politischen und religiösen Sphäre des Islam bleiben wird.

Gleichzeitig haben einige islamische Kommentatoren eine ganzheitlichere Sicht des Korans eingenommen und sagen, dass Passagen, in denen das Gelobte Land als den Kindern Israels gehörend bezeichnet wird, auch heute noch relevant sind.

Dieselben Stimmen bestehen darauf, dass der Dschihad nicht länger eine Angelegenheit des Schwertes ist, sondern vielmehr eine Angelegenheit der barmherzigen Bekehrung, die Ungläubige durch guten Willen erreicht. Dies war die Hauptaussage von Al-Issas Hajj-Ansprache in Mekka.

Aus israelisch-jüdischer Sicht sollte dies sowohl Anlass zu Optimismus als auch zu Skepsis sein. Es spiegelt im Wesentlichen den Wandel der christlichen Kirche wider, die von dem Versuch, die Juden gewaltsam zu bekehren, zu einer Neuausrichtung auf das jüdische Volk und den wiedergeborenen jüdischen Staat übergegangen ist, wenn auch immer noch mit dem Ziel, Jesus in Israel zu verkünden.

Die Frage läuft letztlich darauf hinaus, ob Allah und der Gott der Bibel ein und derselbe sind oder nicht.

Wenn ja, dann handelt es sich sicherlich nur um einige Fehlinterpretationen, die es zu klären gilt.

Wenn nicht, dann handelt es sich um einen Kampf zwischen zwei spirituellen Mächten, der bestenfalls durch menschliche Vereinbarungen hinausgezögert werden kann.

In Israel glauben viele, wenn nicht die meisten, dass Allah und der Gott Israels dieselbe Gottheit sind. Aber es gibt einige, darunter auch diejenigen, die für Israel Heute geschrieben haben, die sagen, dass dies nicht der Fall ist, und dass die Unterschiede zwischen der Bibel und dem Koran ein Beweis dafür sind, dass Allah und der Gott Israels nicht derselbe sind. Diese Ansicht ist vor allem unter denjenigen verbreitet, die vom Islam zum Christentum übergetreten sind.

Was einst eine klare Unterscheidung zwischen den beiden Religionen und ihren Gottheiten war, ist heute mit der Verbreitung des interreligiösen Dialogs, „zionistischen“ Imamen und der politischen Annäherung zwischen dem jüdischen Staat und muslimischen Ländern in der gesamten Region unklarer als je zuvor.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Demokratie sind wir!

Die Demokratie sind wir!

Innenministerin Nancy Faeser rechnet angesichts der rapide steigenden Energiepreise mit Protesten, ihre grüne Kabinettskollegin Annalena Baerbock fürchtet gar Volksaufstände. Doch anstatt in den Dialog mit den Bürgern zu treten, werden Regierungskritiker marginalisiert und kriminalisiert. Dies trifft den Einzelnen, aber auch ganze Redaktionsstuben - für alle wird der Meinungskorridor enger, besonders wenn es um Kritik an der verfehlten Migrationspolitik und am islamisch motivierten Judenhass geht.

US-Präsident Biden in Israel: Liebesgrüße aus Washington

US-Präsident Biden in Israel: Liebesgrüße aus Washington

Zum Abschluss seines Besuchs im Heiligen Land besuchte Joe Biden in Bethlehem Mahmud Abbas. Der 87-jährige regiert seit Jahren ohne demokratische Legitimation, tritt Menschenrechte mit Füßen und gilt als korrupt. Als Geschenk hatte Biden eine Millionen-Spende im Gepäck. Damit können die Araber weiterhin mit ihren Schulbüchern, die vor Judenhass und Hetze gegen Israel strotzen, ihre Kinder ideologisch vergiften.

Bidens Nahost-Politik ist zum Scheitern verurteilt

Bidens Nahost-Politik ist zum Scheitern verurteilt

Solange die progressive Basis der Demokratischen Partei Joe Bidens Außenpolitik diktiert, wird diese Politik weiterhin scheitern, zum Nachteil der regionalen Sicherheit und Stabilität im Nahen Osten. Biden betreibt eine fatale Beschwichtigungspolitik gegenüber dem iranischen Terror-Regime der judenhassenden Mullahs, seine Politik wird auch für Israel zum Sicherheitsproblem. Denn mit dem Festhalten am Atomabkommen ebnet der US-Präsident dem Iran den Weg zum Atomwaffenarsenal.

Fußball-WM beim Weltmeister des Terrors und der modernen Sklaverei

Fußball-WM beim Weltmeister des Terrors und der modernen Sklaverei

Die Welt zu Gast bei Terror-Finanzierern, so könnte das Motto der Fußball-WM in Katar lauten. Die FIFA stört sich aber offensichtlich nicht daran, dass Katar der strategische Hauptsitz der mörderischen Muslimbruderschaft oder der Hauptgeldgeber islamischer Terroristen ist. Auch die über 6000 toten Arbeiter, seit Baubeginn der Mega-Stadien, sind für große Teile des Westens kein Boykott-Grund.

Ist die Israel-Boykott-Bewegung «BDS» antisemitisch? Schlimmer!

Ist die Israel-Boykott-Bewegung «BDS» antisemitisch? Schlimmer!

Der Schweizer Presserat löste kürzlich weltweit Empörung aus, da er das Online-Medium „Prime-News“ dafür angriff, weil man die BDS-Bewegung als „antisemitisch“ bezeichnet hatte. Ein Vergleich mit der Judenverfolgung im Dritten Reich sei „historisch nicht korrekt“, so der Presserat. Der Modus Operandi der BDS-Seilschaften, der Einschüchterungen, Erpressungen und Drohungen einschließt, offenbart aber eindeutige Parallelen zu den Nazi-Methoden von einst.

Stepan Banderas langer Schatten: Das nationalistische Erbe der Ukraine

Stepan Banderas langer Schatten: Das nationalistische Erbe der Ukraine

Nach mehreren verbalen Entgleisungen gegenüber deutschen Staatsvertretern stolperte der ehemalige ukrainische Botschafter in Berlin Andrij Melnyk letztendlich über seine Verehrung des NS-Kollaborateurs und Kriegsverbrechers Stepan Bandera. Bei weiten Teilen der ukrainischen Bevölkerung gilt Bandera als Nationalheld. Außerhalb der Ukraine sieht ihn das Gros der Geschichtsforschung als Faschisten und Antisemiten, der hunderttausende osteuropäische Juden vertreiben und ermorden ließ.

Iran will israelisch-arabische Normalisierung vereiteln

Iran will israelisch-arabische Normalisierung vereiteln

Die Mullahs in Teheran und ihre Stellvertreter, wie die „palästinensische“ Terrororganisation Hamas und die libanesische Hisbollah-Miliz, scheinen besonders besorgt zu sein über die Idee, ein israelisch-arabisches Militärbündnis nach dem Vorbild der NATO aufzubauen.

Bidens Diplomatie ist fatales Appeasement gegenüber dem Iran

Bidens Diplomatie ist fatales Appeasement gegenüber dem Iran

Seit seiner Gründung im Jahr 1979 hat das iranische Mullah-Regime offen den „Tod für Amerika“ und den „Tod für Israel“ gefordert. Ist dies etwa, was die Regierung Biden will? Viele Amerikaner sowie Verbündete der Vereinigten Staaten hatten gehofft, dass US-Präsident Joe Biden bei seiner jüngsten Reise in den Nahen Osten eine härtere Politik gegenüber Teheran ankündigen würde. Ihre Erwartungen wurden bitter enttäuscht.

Die sowjetischen Ursprünge des linken Antizionismus

Die sowjetischen Ursprünge des linken Antizionismus

Die heutigen Israelhasser sind die Erben einer der längsten und effektivsten antisemitischen Propagandakampagnen der modernen Geschichte. Der Hetze der Sowjetunion gegen den Zionismus und die Juden sei es laut der Wissenschaftlerin Izabella Tabarovsky gelungen, „den Zionismus seiner Bedeutung als nationale Befreiungsbewegung des jüdischen Volkes zu berauben und ihn stattdessen mit Rassismus, Faschismus, Nazismus, Völkermord, Imperialismus, Kolonialismus, Militarismus und Apartheid in Verbindung zu bringen“. Gerade an US-amerikanischen Universitäten mehren sich die antisemitischen Ressentiments gegen jüdische Studenten.

BDS erstellt antisemitische „Zielliste“

BDS erstellt antisemitische „Zielliste“

Die antisemitische BDS-Kampagne in Boston veröffentlichte eine kartografische Zielliste von Bostoner Firmen, Stiftungen, Zeitungen und Politikern, die sie wegen ihrer Unterstützung Israels anklagt und zu deren „Demontage“ sie aufruft. Dieses brandgefährliche „Mapping-Projekt“ macht die jüdischen Bürger zum Ziel von Ausgrenzung und Gewalt. Unter „Demontage“ könnten judenfeindliche Fanatiker auch einen Aufruf zum Mord verstehen. Die antisemitische Anschlagsserie in den USA spricht dafür, dass die Hass-Propaganda der BDS-Bewegung auf fruchtbaren Boden fällt.

Warum ist die fehlerhafte Sache der „Palästinenser“ so wichtig für die radikale Linke?

Warum ist die fehlerhafte Sache der „Palästinenser“ so wichtig für die radikale Linke?

Die anti-israelische Propaganda der „Palästinenser“ ist, obwohl zutiefst fehlerhaft, zu einem zentralen Bestandteil der Ideologie der radikalen Linken geworden, insbesondere bei den Anhängern der so genannten „Intersektionalität“. An den westlichen Universitäten gibt es mehr Demonstrationen gegen Israel als gegen Russland, China oder dem Iran. Dieses Phänomen ist die Manifestation einer internationalen antijüdischen Bigotterie.

Mehr als ein Verein: Der TuS Makkabi Berlin schlägt Brücken zwischen Juden und Nichtjuden

Mehr als ein Verein: Der TuS Makkabi Berlin schlägt Brücken zwischen Juden und Nichtjuden

Der deutsch-jüdische Sportverein TuS Makkabi Berlin ist nicht nur ein sportliches Highlight mit großer Tradition, sondern auch ein Ort der Begegnung, des gegenseitigen Respekts und der Fairness. Etwa 500 Mitglieder engagieren sich auf und neben dem Spielfeld für die sportliche Förderung und den Dialog zwischen den Kulturen und Konfessionen.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden