Muslimische Subkultur: Wie das Kalifat im Knast herrscht

Großbritanniens Gefängnisse haben die Gefahren islamistischer „bandenartiger Aktivitäten" nicht erkannt, der Einfluss islamistischer Gruppen wurde von den Behörden zu lange unterschätzt. Das ist das Ergebnis eines offiziellen Berichts, der im Auftrag der britischen Regierung erstellt wurde - Heute ist mehr als jeder sechste Häftling in britischen Gefängnissen Muslim.

Mehr als jeder sechste Häftling in britischen Gefängnissen ist Muslim© DOMINIQUE FAGET / AFP

Von Stefan Frank / Achgut.com

Laut der wegweisenden Recherche mit dem Titel „Terrorism in Prisons“ haben Gruppen von Häftlingen in den letzten 15 Jahren „eine staatsfeindliche islamistische Haltung“ eingenommen, die „Gewalt gegen nichtmuslimische Gefangene, Gefängnisbeamte und die breite Öffentlichkeit duldet oder ermutigt“.

In Deutschland gibt es bislang keine derartige Studie. Auch hierzulande aber geht Gefahr von inhaftierten Salafisten aus: Man denke an den wegen terroristischer Aktivitäten verurteilten Islamkonvertiten Sascha Lemanski, der im Februar 2019 in der JVA Oldenburg versuchte, einen Gefängnisbeamten mit einer Gabel zu erstechen.

Anlass für die britische Untersuchung war ein Terroranschlag, der vor drei Jahren in London von einem kurz zuvor aus dem Gefängnis entlassenen muslimischen Terroristen verübt wurde. Am 29. November 2019 tötete Usman Khan, Sohn pakistanischer Einwanderer, zwei Menschen und verletzte drei weitere. Khan trug eine Sprengstoffwestenattrappe und hatte sich jeweils ein langes Küchenmesser an seine beiden Handgelenke geklebt. Der Tatort: die Fishmongers Hall in unmittelbarer Nähe der London Bridge. Dort fand gerade eine Konferenz aus Anlass des fünfjährigen Bestehens des Programms Learning Together zur Rehabilitierung von Strafgefangenen statt. Bei diesem – in der Folge jenes Anschlags eingestellten – Programm sollten Häftlinge gemeinsam mit Studenten der Cambridge University Universitätskurse belegten. Khan war einer der Teilnehmer, er absolvierte einen Kurs für kreatives Schreiben.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden