BDS erstellt antisemitische „Zielliste“

Die antisemitische BDS-Kampagne in Boston veröffentlichte eine kartografische Zielliste von Bostoner Firmen, Stiftungen, Zeitungen und Politikern, die sie wegen ihrer Unterstützung Israels anklagt und zu deren „Demontage“ sie aufruft. Dieses brandgefährliche „Mapping-Projekt“ macht die jüdischen Bürger zum Ziel von Ausgrenzung und Gewalt. Unter „Demontage“ könnten judenfeindliche Fanatiker auch einen Aufruf zum Mord verstehen. Die antisemitische Anschlagsserie in den USA spricht dafür, dass die Hass-Propaganda der BDS-Bewegung auf fruchtbaren Boden fällt.

Der Slogan „Free Palestine“ bedeutet nichts anderes, als die Vernichtung Israels© Zakaria ABDELKAFI / AFP

Von Stefan Frank /Achgut.com

Die Mitglieder des örtlichen Ablegers der antisemitischen BDS-Kampagne in Boston, Massachusetts, sind stolz auf die Grafiken, die sie in Auftrag gegeben haben, und die sie am 3. Juni der Öffentlichkeit präsentierten. „Landkarten“ sollen „veranschaulichen, wie die lokale Unterstützung für die Kolonisierung Palästinas strukturell mit Polizeiarbeit, Vertreibungen und Privatisierungen vor Ort und mit US-imperialistischen Projekten weltweit verbunden ist“, heißt es.

Die erste Karte zeigt Massachusetts und die angrenzenden US-Bundesstaaten New Hampshire, Connecticut und Rhode Island. An der Ostküste von Massachusetts gibt es eine Akkumulation von bunten Punkten. Einige der Punkte sind über verschiedenfarbige Linien mit Punkten weiter im Westen verbunden. Eine Legende hat die Karte nicht.

Die zweite Karte zeigt Boston. Viele schwarze Punkte sind in der Innenstadt. Es sieht aus, als hätte jemand die Feinstaubbelastung gemessen und in der Karte markiert, wo sie am höchsten ist.

Die dritte Grafik erinnert an ein Spinnennetz. In dessen Zentrum steht die jüdische Bürgerrechtsorganisation Anti-Defamation League (ADL). Zu deren angeblichem Netz gehören die Universität Harvard, die Harvard Medical School, Polizeistationen, zahlreiche Krankenhäuser, die Zoll- und Einwanderungsbehörde, etliche jüdische Stiftungen und auch das FBI.

Die vierte Karte soll laut Überschrift den Grundbesitz von sechs Universitäten in Massachusetts zeigen: Boston University, Harvard, MIT, Northeastern, Tufts und Boston College. Was das soll? Man weiß es nicht. Warum haben die Antisemiten ausgerechnet die renommierte jüdische Brandeis University ausgelassen? Hat sie keinen Grundbesitz? Man weiß es nicht.

Umfassende Feindesliste

Mit Ausnahme der Spinnennetzgrafik, deren antisemitische Aussage dem Betrachter ins Auge springt, sind die Grafiken kryptisch. Sie erwecken den Eindruck, als habe ein Geisteskranker unbeaufsichtigten Zugang zu Visualisierungssoftware gehabt. Doch auf der von BDS Boston verlinkten Website Map Liberation findet sich neben den vier Karten eine lange Liste, die für sich spricht und sicherlich von jedem verstanden wird. Man kann von einer Zielliste sprechen: Firmen, Stiftungen, Zeitungen und Politiker, die angeklagt sind, Unterstützer Israels zu sein.

Darunter sind etwa Gouverneur Charlie Baker, Senatorin Elizabeth Warren und Senator Ed Markey, die Tageszeitung Boston Globe, die Bostoner Polizei, Finanzinstitute wie die Citigroup oder Fidelity, Museen wie das Boston Museum of Science oder das Institute of Contemporary Art, Firmen wie Microsoft, Google, Amazon, Boeing und IBM, das israelische Konsulat, jüdische Magazine wie Jewish Boston oder The Jewish Journal, jüdische Kulturvereinigungen wie die Jewish Art Collaborative, die Jewish Teen Foundation, Bostons Synagogenrat, Krankenhäuser wie das Massachusetts General Hospital, Gewerkschaften und Berufsgenossenschaften wie etwa die Vereinigung der Zimmerleute von New England.

Auch die City of Boston selbst wurde nicht vergessen. So gut wie jeder in Boston und Massachusetts ist offenbar ein Freund Israels und steht deshalb auf einer schwarzen Liste.

Klickt man auf die Namen, erfährt man, was den Personen, Firmen und Vereinigungen jeweils vorgeworfen wird. Der bekannte deutsche Kindersitzhersteller Cybex etwa soll vor zehn Jahren, im Jahr 2012, einmal Fitnessgeräte nach Israel geliefert haben. Die Zimmerleute von New England sollen sich für eine „Normalisierung“ einsetzen. Der Boston Globe habe einmal eine Kolumne des israelischen Generalkonsuls veröffentlicht, in der dieser vor dem Atomabkommen mit dem Iran gewarnt habe. Die Brauerei Harpoon benutze Wasseraufbereitungstechnologie eines israelischen Unternehmens.

Die Universität Harvard besitze Aktien der Booking Group, auf deren Hotelreservierungswebsite booking.com man auch Unterkünfte in Israel buchen kann. Das Boston Museum of Science wiederum „fördert konsequent den US-Imperialismus und den Zionismus“ – so habe es dort vor zwölf Jahren etwa eine Ausstellung über „israelische Innovationen“ gegeben. Der Jewish Teen Foundation wird vorgeworfen, im Mai 2021 ein Webinar für jüdische Teenager angeboten zu haben, das wie folgt beworben worden sei:

„Da Teenager aufgrund des eskalierenden Konflikts in Israel mit antisemitischen und antizionistischen Social-Media-Beiträgen und Kommentaren in sozialen Netzwerken konfrontiert sind, wird dieses Webinar dazu beitragen, Teenagern Taktiken zu vermitteln, damit sie wissen, wie und wann man sowohl persönlich als auch in den sozialen Medien antworten sollte.“

Operation Gefilte Fisch

Diese teuflischen Juden. Und erst die jüdischen Künstler. Was ihnen vorgeworfen wird? Das muss man wörtlich zitieren, sonst glaubt es keiner:

„Die Jewish Arts Collaborative fördert 'israelische' künstlerische und kulturelle Veranstaltungen, die Israel verherrlichen und die Realitäten der kolonialen Unterwerfung der Palästinenser durch Israel und des Diebstahls von palästinensischem Land und Ressourcen beschönigen.

Im Rahmen ihrer Restaurantwoche 2021 sponserte die Jewish Arts Collaborative beispielsweise 'eine israelische kulinarische Tour' mit dem Titel 'Taste of Israel' unter dem Motto 'Israelisches Essen ist so viel mehr als Hummus und Falafel'.“

So nämlich kaschiert die zionistische Entität die Realitäten der kolonialen Unterwerfung: Operation Gefilte Fisch. Man könnte darüber lachen, wenn die Ereignisse der letzten Jahre nicht die Gefahr vor Augen geführt hätten, die von solchen Fanatikern und ihrer Internetpropaganda ausgeht – auch in den Vereinigten Staaten.

Antisemitische Anschläge in Massachusetts

Da gab es 2018 das Massaker in der Tree-of-Life-Synagoge in Pittsburgh mit elf Toten. Dann, Anfang dieses Jahres, die elfstündige Geiselnahme in einer Synagoge in Texas. Auch in Massachusetts selbst werden immer wieder antisemitisch motivierte Terroranschläge verübt:

Mai 2019: Brandanschläge auf die Chabad-Zentren in Arlington und Needham.

April 2020: Ein versuchter Bombenanschlag auf ein jüdisches Zentrum für betreutes Wohnen in Longmeadow.

Juni 2021: Ein versuchter Messermord an Rabbi Shlomo Noginski vor einer jüdischen Schule in Brighton.

Es war Glück, dass niemand bei diesen Anschlägen getötet wurde: Die Brandsätze wurden rechtzeitig entdeckt, die Bombe zündete nicht und Rabbi Noginski überlebte die acht Messerstiche.

Und nun setzt der BDS Juden, jüdische Organisationen und Synagogen auf eine Liste von zu jagenden „Unterstützern Israels“. Vor dem BDS hatte auch die islamistische Organisation Council on American-Islamic Relations (CAIR) jüdische Organisationen zu Feinden erklärt. Bei einem virtuellen Spendenbankett, das im November 2021 in Chicago stattfand, gab eine Rednerin die Parole „Kenne deine Feinde“ aus. Als „Feinde“ der Muslime nannte sie jüdische Studentenverbände und „zionistische Synagogen“.

BDS will Netzwerk demontieren

Mehrere Mandatsträger des US-Repräsentantenhauses haben von der Zielliste von BDS Boston Notiz genommen und diese verurteilt. Der jüdische Abgeordnete Jake Auchincloss (Demokraten, Massachusetts) sagte dem Jewish Insider:

„Das ist für mich einfach erschreckend. Es greift jahrtausendealte antisemitische Klischees über schändlichen jüdischen Reichtum, Kontrolle, Verschwörung, Medienverbindungen und politisches Strippenziehen auf. Namen zu nennen und Listen zusammenzustellen, das hat im Judentum eine sehr finstere Geschichte in Bezug darauf, wie wir angegriffen werden. Es ist sehr unverantwortlich. [Die Gruppe] muss dies aus dem Netz nehmen und sich entschuldigen.“

Seth Moulton (Demokraten, Massachusetts) schrieb auf Twitter:

„Die jüdische Gemeinde so ins Visier zu nehmen, ist falsch und gefährlich. Es ist unverantwortlich. Dieses Projekt ist eine antisemitische Feindesliste mit angehängter Karte.“

Ritchie Torres (Demokraten, New York) twitterte:

„Die BDS-Bewegung hat 'ein Mapping-Projekt' zusammengestellt, das jüdische und 'zionistische' Institutionen verschiedener Übel in der amerikanischen Gesellschaft bezichtigt. Jemanden zum Sündenbock zu machen, ist ein häufiges Symptom des Antisemitismus, der im Kern eine Verschwörungstheorie ist.“

Der Direktor des Jewish Community Relations Council of Boston, Jeremy Burton, sagte gegenüber dem Jewish Insider:

„Wir sehen dies als einen ausdrücklichen Versuch, physische jüdische Räume im Großraum Boston zu identifizieren, zu benennen und zum Ziel zu erklären, mit dem Zweck, – in ihren eigenen Worten – unsere jüdische Gemeinde hier in Boston zu demontieren.“

Dies, so Burton, könne „andere zu gefährlichen Aktionen inspirieren“. In einem Beitrag auf der Anti-Israel-Website Mondoweiss hatten die Initiatoren des BDS-Karten-Projekts erklärt:

„Unser Ziel bei der Verfolgung dieser kollektiven Kartierung war es, die lokalen Einheiten und Netzwerke aufzudecken, die Verwüstungen anrichten, damit wir sie demontieren können. Jedes Unternehmen hat eine Adresse, jedes Netzwerk kann gestört werden.“

Boston beherbergt die viertgrößte jüdische Gemeinde der Vereinigten Staaten. Nach einer Schätzung von 2015 leben im Großraum Boston 248.000 Juden, das sind sieben Prozent der Bevölkerung.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Demokratie sind wir!

Die Demokratie sind wir!

Innenministerin Nancy Faeser rechnet angesichts der rapide steigenden Energiepreise mit Protesten, ihre grüne Kabinettskollegin Annalena Baerbock fürchtet gar Volksaufstände. Doch anstatt in den Dialog mit den Bürgern zu treten, werden Regierungskritiker marginalisiert und kriminalisiert. Dies trifft den Einzelnen, aber auch ganze Redaktionsstuben - für alle wird der Meinungskorridor enger, besonders wenn es um Kritik an der verfehlten Migrationspolitik und am islamisch motivierten Judenhass geht.

US-Präsident Biden in Israel: Liebesgrüße aus Washington

US-Präsident Biden in Israel: Liebesgrüße aus Washington

Zum Abschluss seines Besuchs im Heiligen Land besuchte Joe Biden in Bethlehem Mahmud Abbas. Der 87-jährige regiert seit Jahren ohne demokratische Legitimation, tritt Menschenrechte mit Füßen und gilt als korrupt. Als Geschenk hatte Biden eine Millionen-Spende im Gepäck. Damit können die Araber weiterhin mit ihren Schulbüchern, die vor Judenhass und Hetze gegen Israel strotzen, ihre Kinder ideologisch vergiften.

Bidens Nahost-Politik ist zum Scheitern verurteilt

Bidens Nahost-Politik ist zum Scheitern verurteilt

Solange die progressive Basis der Demokratischen Partei Joe Bidens Außenpolitik diktiert, wird diese Politik weiterhin scheitern, zum Nachteil der regionalen Sicherheit und Stabilität im Nahen Osten. Biden betreibt eine fatale Beschwichtigungspolitik gegenüber dem iranischen Terror-Regime der judenhassenden Mullahs, seine Politik wird auch für Israel zum Sicherheitsproblem. Denn mit dem Festhalten am Atomabkommen ebnet der US-Präsident dem Iran den Weg zum Atomwaffenarsenal.

Fußball-WM beim Weltmeister des Terrors und der modernen Sklaverei

Fußball-WM beim Weltmeister des Terrors und der modernen Sklaverei

Die Welt zu Gast bei Terror-Finanzierern, so könnte das Motto der Fußball-WM in Katar lauten. Die FIFA stört sich aber offensichtlich nicht daran, dass Katar der strategische Hauptsitz der mörderischen Muslimbruderschaft oder der Hauptgeldgeber islamischer Terroristen ist. Auch die über 6000 toten Arbeiter, seit Baubeginn der Mega-Stadien, sind für große Teile des Westens kein Boykott-Grund.

Ist die Israel-Boykott-Bewegung «BDS» antisemitisch? Schlimmer!

Ist die Israel-Boykott-Bewegung «BDS» antisemitisch? Schlimmer!

Der Schweizer Presserat löste kürzlich weltweit Empörung aus, da er das Online-Medium „Prime-News“ dafür angriff, weil man die BDS-Bewegung als „antisemitisch“ bezeichnet hatte. Ein Vergleich mit der Judenverfolgung im Dritten Reich sei „historisch nicht korrekt“, so der Presserat. Der Modus Operandi der BDS-Seilschaften, der Einschüchterungen, Erpressungen und Drohungen einschließt, offenbart aber eindeutige Parallelen zu den Nazi-Methoden von einst.

„Zionistischer Imam“ weckt bei Hadsch in Mekka Hoffnung auf Frieden mit Israel

„Zionistischer Imam“ weckt bei Hadsch in Mekka Hoffnung auf Frieden mit Israel

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat einen Geistlichen, der im Nahen Osten als „zionistischer Imam“ bekannt ist, als Redner bei der jährlichen muslimischen Pilgerfahrt nach Mekka ausgewählt. Diese Wahl wird als Widerlegung der Behauptung gesehen, der Islam könne Israel niemals akzeptieren. Scheich Dr. Mohammed bin Abdul Karim al-Issa ist eine interessante Persönlichkeit. Der ehemalige saudische Justizminister und Vorsitzende der Muslimischen Weltliga ist den Israelis durch seine Besuche in Auschwitz, seine Einladungen von Rabbinern nach Riad und seine Vorträge an der Yeshiva University in den USA bekannt geworden.

Stepan Banderas langer Schatten: Das nationalistische Erbe der Ukraine

Stepan Banderas langer Schatten: Das nationalistische Erbe der Ukraine

Nach mehreren verbalen Entgleisungen gegenüber deutschen Staatsvertretern stolperte der ehemalige ukrainische Botschafter in Berlin Andrij Melnyk letztendlich über seine Verehrung des NS-Kollaborateurs und Kriegsverbrechers Stepan Bandera. Bei weiten Teilen der ukrainischen Bevölkerung gilt Bandera als Nationalheld. Außerhalb der Ukraine sieht ihn das Gros der Geschichtsforschung als Faschisten und Antisemiten, der hunderttausende osteuropäische Juden vertreiben und ermorden ließ.

Iran will israelisch-arabische Normalisierung vereiteln

Iran will israelisch-arabische Normalisierung vereiteln

Die Mullahs in Teheran und ihre Stellvertreter, wie die „palästinensische“ Terrororganisation Hamas und die libanesische Hisbollah-Miliz, scheinen besonders besorgt zu sein über die Idee, ein israelisch-arabisches Militärbündnis nach dem Vorbild der NATO aufzubauen.

Bidens Diplomatie ist fatales Appeasement gegenüber dem Iran

Bidens Diplomatie ist fatales Appeasement gegenüber dem Iran

Seit seiner Gründung im Jahr 1979 hat das iranische Mullah-Regime offen den „Tod für Amerika“ und den „Tod für Israel“ gefordert. Ist dies etwa, was die Regierung Biden will? Viele Amerikaner sowie Verbündete der Vereinigten Staaten hatten gehofft, dass US-Präsident Joe Biden bei seiner jüngsten Reise in den Nahen Osten eine härtere Politik gegenüber Teheran ankündigen würde. Ihre Erwartungen wurden bitter enttäuscht.

Die sowjetischen Ursprünge des linken Antizionismus

Die sowjetischen Ursprünge des linken Antizionismus

Die heutigen Israelhasser sind die Erben einer der längsten und effektivsten antisemitischen Propagandakampagnen der modernen Geschichte. Der Hetze der Sowjetunion gegen den Zionismus und die Juden sei es laut der Wissenschaftlerin Izabella Tabarovsky gelungen, „den Zionismus seiner Bedeutung als nationale Befreiungsbewegung des jüdischen Volkes zu berauben und ihn stattdessen mit Rassismus, Faschismus, Nazismus, Völkermord, Imperialismus, Kolonialismus, Militarismus und Apartheid in Verbindung zu bringen“. Gerade an US-amerikanischen Universitäten mehren sich die antisemitischen Ressentiments gegen jüdische Studenten.

Warum ist die fehlerhafte Sache der „Palästinenser“ so wichtig für die radikale Linke?

Warum ist die fehlerhafte Sache der „Palästinenser“ so wichtig für die radikale Linke?

Die anti-israelische Propaganda der „Palästinenser“ ist, obwohl zutiefst fehlerhaft, zu einem zentralen Bestandteil der Ideologie der radikalen Linken geworden, insbesondere bei den Anhängern der so genannten „Intersektionalität“. An den westlichen Universitäten gibt es mehr Demonstrationen gegen Israel als gegen Russland, China oder dem Iran. Dieses Phänomen ist die Manifestation einer internationalen antijüdischen Bigotterie.

Mehr als ein Verein: Der TuS Makkabi Berlin schlägt Brücken zwischen Juden und Nichtjuden

Mehr als ein Verein: Der TuS Makkabi Berlin schlägt Brücken zwischen Juden und Nichtjuden

Der deutsch-jüdische Sportverein TuS Makkabi Berlin ist nicht nur ein sportliches Highlight mit großer Tradition, sondern auch ein Ort der Begegnung, des gegenseitigen Respekts und der Fairness. Etwa 500 Mitglieder engagieren sich auf und neben dem Spielfeld für die sportliche Förderung und den Dialog zwischen den Kulturen und Konfessionen.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden