Würdeloses Anflehen von Terroristen: Der schreckliche Verfall der westlichen Diplomatie der Maase, Bidens und Borrells

Zu der billigend in Kauf genommenen Gewalt gegen besonders Kinder und Frauen und dem entsetzlichen Versagen der linken westlichen Politik schreibt die niederländisch-amerikanische Frauenrechtlerin und Islamkritikerin somalischer Herkunft Ayaan Hirsi Ali: „Was wir diese Woche in Afghanistan erlebt haben, ist ein Meilenstein im Niedergang des Westens. Amerika kümmert sich mehr um Pronomina als um das Schicksal der afghanischen Frauen“ (JR).

Trotz BND keinen Durchblick in Afghanistan: Heiko Maas© AFP

Von Giulio Meotti

Man konnte es an der Reaktion der westlichen Diplomatie sehen, nachdem die Taliban Kabul erobert hatten, ohne einen Schuss abzugeben, und als Touristen in die Hauptstadt einzogen.

„Die afghanische Regierung sollte sich mit den Taliban zusammensetzen, um ein umfassendes Abkommen zu erreichen“.

Noch bevor Afghanistan in die Hände der Taliban gefallen war, flehte der unerschrockene EU-Außenpolitikchef Josep Borrell die Afghanen bereits an, sich mit den Islamisten zu einigen.

Am selben Tag berichtete die Nachrichtenagentur Associated Press über das, was nun Millionen afghanischer Frauen erwartet. In einem Park von Kabul, der zu einem Zufluchtsort für Vertriebene umfunktioniert wurde, wurden Mädchen, die nach Hause zurückkehrten, angehalten und ausgepeitscht, weil sie… Sandalen trugen. Seitdem gibt es Berichte über Frauen, die vergewaltigt, als Sexsklavinnen an Terroristen verkauft, ermordet wurden, weil sie keine Burka trugen, denen die Augen ausgestochen wurden, und über Mädchen im Alter von 12 Jahren, die „als Sexsklavinnen verschleppt“ oder gezwungen wurden, Kämpfer der Terrorgruppe zu heiraten. Associated Press berichtete weiter:

„Borrell warnte, dass die Taliban mit Nichtanerkennung, Isolation, fehlender internationaler Unterstützung und der Aussicht auf anhaltende Konflikte und Instabilität in Afghanistan rechnen müssten, wenn sie die Macht gewaltsam an sich reißen und wieder ein islamisches Emirat errichten würden.“

Die Taliban? Feinde?

Oh, und wenn Sie glauben, dass die Taliban für den Westen Feinde sind, dann irren Sie sich. Feinde?

„Ich denke, man muss sehr vorsichtig sein, wenn man das Wort Feind benutzt“, sagte der britische Verteidigungsstabschef General Sir Nick Carter. Die Taliban, erklärte er, „wollen ein Afghanistan, das alle einschließt“ – Worte, die einer Kapitulation gleichkommen. Unterdessen ist die französische Regierung bereits dabei, ihre „Bedingungen für die Anerkennung des Taliban-Regimes“ aufzulisten.

„Wenn ihr die Scharia einführt, geben wir euch unser Geld nicht mehr“, so der deutsche Außenminister Heiko Maas, der damit die Taliban erschreckte. Sechs Wochen zuvor hatte Maas vor dem Bundestag eine heroische Rede über den bevorstehenden „geordneten Abzug der NATO-Truppen aus Afghanistan“ gehalten, zu dem auch die in Kundus stationierten Einheiten der Bundeswehr gehörten, eine Stadt, die Tage später von den Taliban erobert wurde. Maas lobte den Einsatz der Deutschen, die „in Afghanistan Außergewöhnliches geleistet haben“.

In den Jahren des Kalten Krieges war die deutsche Armee das Rückgrat der NATO-Streitkräfte in Europa. Heute ist sie der militärische Unterbauch Europas. Sie ist jetzt „eine quasi-humanitäre Organisation, eine Art Ärzte ohne Grenzen mit Gewehren“. Bereits Ende April hatte der deutsche Außenminister die Taliban gewarnt: „Jede Hilfe wird von demokratischen Standards abhängen“. Offenbar unbeeindruckt von den deutschen Drohungen begannen die afghanischen Mudschaheddin ihren Marsch auf Kabul und töteten dabei Frauen, Soldaten, Dolmetscher, Journalisten und Dichter.

Großbritannien will mit den Mittelalter-Islamisten der Taliban zusammenarbeiten

Großbritannien, immer weniger von Churchill geprägt, kündigte an man werde „mit den Taliban zusammenarbeiten, wenn sie die Macht zurückerobern“, wie Verteidigungsminister Ben Wallace gegenüber dem „Telegraph“ erklärte.

In der Zwischenzeit kam aus den USA eine merkwürdige Anfrage von der Regierung Biden, wie die „New York Times“ berichtet. Amerikanische Beamte, die noch nicht genug gedemütigt waren, versuchten, von den Taliban die Zusicherung zu erhalten, dass sie im Gegenzug für Hilfe die US-Botschaft in Kabul nicht angreifen würden. Botschafter Zalmay Khalilzad, US-Sonderbeauftragter für die Aussöhnung in Afghanistan hofft, „die Taliban-Führer davon zu überzeugen, dass die Botschaft sicher bleibt, falls die Gruppe als Teil einer künftigen afghanischen Regierung Finanzhilfe und andere Unterstützung von den USA erhalten will“.

Gysi: Taliban Hilfe anbieten

„Kanada schließt seine Botschaft in Kabul“. „Deutschland verkleinert seine Botschaft in Kabul“. „Dänemark schließt seine Botschaft in Kabul“. „Spanien beginnt mit der Rückführung von Mitarbeitern aus Kabul“. „Niederlande bereitet die Evakuierung der Botschaft in Kabul vor“. „Großbritannien schickt 600 Soldaten zur Evakuierung seiner Mitarbeiter aus Kabul“. „Norwegen schließt die Botschaft in Kabul“. Der Rückzug des Westens ist jetzt eine einzige Litanei.

„Bitte erkennen Sie die Taliban nicht an“, sagte die afghanische Journalistin Lailuma Sadid unter Tränen, als sie 0die westlichen Staats- und Regierungschefs während einer Pressekonferenz mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg anflehte. Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern hatte andere Prioritäten: Sie „flehte“ die Taliban an, „die Menschenrechte anzuerkennen“. „Den Taliban helfen, um Afghanistan zu helfen“, erklärte Gregor Gysi, der charismatische Vorsitzende der deutschen Linkspartei. „Warum können wir den Taliban, von denen die Frauen abhängig sind, nicht Hilfe anbieten und diese Angebote an Bedingungen knüpfen?“

Selbstverleugnung und Anbiederung

Ein Sonderfonds für drei Millionen Mädchen, die aus der Schule geworfen wurden? Die afghanischen Feministinnen zählten auf die Solidarität ihrer deutschen Kolleginnen. Aber die Grünen waren offenbar zu sehr damit beschäftigt, männliche Politiker für ihre eigene feministische Propaganda von offiziellen Fotos zu löschen. Und was ist mit der schwedischen Armee? Sie war damit beschäftigt, die LGBT-Flagge zu schwenken. Okay, und was ist mit der australischen Armee? Sie kämpfte mit Photoshop, um das Kreuz ihres höchstdekorierten Soldaten Ben Roberts-Smith aus den offiziellen Fotos zu entfernen. Die Taliban wären so stolz. Sie verkünden offen ihren Krieg gegen „die Kreuzritter“. Währenddessen war das US-Militär damit beschäftigt, in West Point „kritische Rassentheorie“ zu lehren. Alles super, Westen…

„Zeigt uns, dass ihr euch geändert habt“, so die westlichen Staaten zu den Taliban. Aber sie haben sich nicht geändert. Gemischte Klassen wurden von den Taliban abgeschafft, die sie als „Quelle allen Übels“ betrachten. Die „Washington Post“ berichtet, dass Musik aus den afghanischen Cafés verschwunden ist. Die „New York Times“ schreibt, dass das Nationale Musikinstitut Afghanistans, in dem jahrelang Musikerinnen ausgebildet wurden, geschlossen werden soll. Die Gesichter von Frauen sind bereits aus den Geschäften der Hauptstadt verschwunden. Ein afghanischer Journalist in Kabul berichtete der Zeitschrift „Outlook“, dass die Taliban in die Fitnessstudios eingedrungen sind: „Zeigt eure Muskeln nicht, bedeckt euren Körper und lasst euch einen Bart wachsen…“. Journalisten sind bereits Opfer des Islamischen Emirats von Afghanistan.

Das Familienmitglied eines Journalisten der Deutschen Welle wurde getötet, und die Christen sind in absoluter Angst. „Wir haben aus zuverlässigen Quellen erfahren, dass die Taliban die Smartphones der Menschen kontrollieren, und wenn sie eine heruntergeladene Bibel auf deinem Gerät finden, werden sie dich sofort töten“, berichtete der Fernsehsender SAT-7.

Afghanistan mit einem amerikanischen Campus verwechselt?

„Taliban, die Welt schaut auf euch“, warnte eine dreiste Nancy Pelosi, während das US-Außenministerium die Taliban offiziell darum bat, eine „inklusive Regierung“ zu bilden, als ob es sich um einen „sicheren Raum“ auf einem dieser verrückten amerikanischen Universitätsgelände handeln würde.

Nach dem Fall Kabuls kam der außenpolitische Vertreter der EU, Josef Borrell, auf eine andere Idee: Nachdem die afghanische Einheitsregierung für tot erklärt worden war, lud Borrell die Taliban zum „Dialog“ ein.

Zur gleichen Zeit feierte der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis die amerikanische Niederlage:

„An dem Tag, an dem der liberal-neokonservative Imperialismus ein für alle Mal besiegt wurde, sind die Gedanken von DiEM25 bei den Frauen in Afghanistan. Unsere Solidarität bedeutet ihnen wahrscheinlich wenig, aber sie ist das, was wir anbieten können – für den Moment. Haltet durch, Schwestern!“

Ein Sprecher des deutschen Verteidigungsministeriums sagte über die Verantwortung, afghanisches Personal aus Kabul herauszuholen: „Wir haben sie nicht gezwungen, mit uns zu kollaborieren“. Das war vielleicht der Gipfel der moralischen Verkommenheit. Am ehrlichsten war der ehemalige britische Botschafter in Kabul, Nick Kay, der gegenüber der BBC gestand: „Ich schäme mich“.

Während die Einnahme von Kabul für den radikalen Islam auf der ganzen Welt ein Wendepunkt ist, herrscht in der so genannten „freien Welt“ der dumpfe, ungesunde Hauch des Verrats. Ein Taliban-Führer sagte letzte Woche gegenüber CNN: „Der Dschihad wird nicht nur in Afghanistan, sondern auf der ganzen Welt Einzug halten“.

Haltet euch bereit, ihr im Westen!

Giulio Meotti, Kulturredakteur bei Il Foglio, ist ein italienischer Journalist und Autor. Auf Englisch zuerst erschienen bei Gatestone Institute. Übersetzung Audiatur-Online.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Erst unter Obama wurde der Afghanistan-Einsatz zum Desaster

Erst unter Obama wurde der Afghanistan-Einsatz zum Desaster

Präsident Obama wollte ebenso wie die deutsche Bessermensch-Politik im Zuge seines linken „Nation Building“-Irrglaubens ausgerechnet am islamisch zerrütteten Hindukusch „muslimische Herzen und Köpfe“ gewinnen. Doch diese Pläne sind nicht zuletzt durch den stümperhaften Abzug der Amerikaner und durch das Versagen eines weiteren Präsidenten der Democrats, nämlich Joe Biden, für den Preis mehrerer tausend amerikanischer Leben so krachend gescheitert, dass es auch bei der jetzigen, erneuten Machtübernahme der Taliban keinesfalls den gewünschten Einsatz von afghanischer Regierung und Armee für die vermeintlich bereits vollzogene Demokratisierung des Landes gab. Vielmehr gab es von Seiten der afghanischen Bevölkerung kaum eine nennenswerte Gegenwehr, stattdessen schnelle und vielfache Fraternisierung mit den Taliban.

Die trügerische bürgerliche Fassade des Olaf Scholz

Die trügerische bürgerliche Fassade des Olaf Scholz

Wenn die SPD mit den Grünen und der Linken koaliert, bekommen wir eine Regierung mit totalitären Zügen. Baerbock wird mit einem Klimaministerium ein Schattenkanzleramt zufallen. Glaubt man den Umfragen, ist zu befürchten, dass die Wählertäuschung gelingt (JR).

Europas Kniefall vor Raisi

Europas Kniefall vor Raisi

Wie kann die EU einem Land huldigen, das die Zerstörung des jüdischen Staates und den Hass auf die westlichen Werte Amerikas auf seine Fahnen geschrieben hat? Die Vereidigung des neuen iranischen Präsidenten in Anwesenheit des EU-Gesandten Enrique Mora zeugt vom politischen und moralischen Verfall der europäischen Institution, die nicht müde wird vorzugeben, das Bessermenschentum für sich gepachtet zu haben. Die devote und dienstbeflissene Teilnahme ohne ein Wort der Kritik diskreditiert die EU-Vertretung zum Speichellecker des Terrorismus und lässt jede demokratische Würde vermissen (JR).

Politische Perversion pur: Ausgerechnet die rassistische, anti-weiße und antisemitische BLM-Bewegung beschimpft Juden als Nazis

Politische Perversion pur: Ausgerechnet die rassistische, anti-weiße und antisemitische BLM-Bewegung beschimpft Juden als Nazis

Die von deutschen Bessermenschen bejubelte judenfeindliche und gewaltstrotzende Hass-Bewegung „Black Lives Matter“ stört sich nicht an islamischen Mord- und Unrechtsregimen – der demokratische jüdische Staat hingegen ist ihnen ein Gräuel und die Abschaffung Israels ein erklärtes Ziel (JR).

Der „Arabische Frühling“: Wie Katar säkulare in islamistische Diktaturen verwandelt

Der „Arabische Frühling“: Wie Katar säkulare in islamistische Diktaturen verwandelt

US-Politiker reden von der Rettung der „Demokratie“ in Tunesien und meinen damit nichts anderes als die Herrschaft der Islamisten der Ennahda-Partei mit ihrem judenhassenden Anführer Ghannouchi. In einer Rückschau auf 2011 offenbart sich, wie der sogenannte „Arabische Frühling“ vom mächtigen Fernsehsender „Al Jazeera“, dem Propaganda-Instrument der islamistischen Diktatur Katar – mit wohlwollender Unterstützung der Obama-Regierung – befeuert wurde. Ziel von Katar ist es, überall in der arabischen Welt dem Islam zum Sieg zu verhelfen und die militanten Moslembrüder an die Macht zu bringen, was in Ägypten und Tunesien auch zeitweise gelang. Über die Absetzung des ägyptischen Moslembruders und radikal-islamischen Diktators Mursi im Jahr 2013 zeigte sich Obama – welch ein Widersinn – sogar „empört“ (JR).

Anti-israelisches Terror-Tunnelsystem jetzt auch im Libanon

Anti-israelisches Terror-Tunnelsystem jetzt auch im Libanon

Ohne jede westliche Intervention und Nennung durch unsere Medien verfügt nun auch der von der Hisbollah unterwanderte iranische Satelliten-Staat Libanon mit aktiver Hilfe des kommunistischen Nordkorea über ein groß angelegtes Tunnelnetz, das sich zwischenzeitlich über den gesamten Libanon erstreckt und dem Transport von Truppen und Waffen für den Angriff auf Israel dient (JR).

Todesurteile nach Freisler-Art:  Die blutige Richter-Vergangenheit des von der EU  willkommen geheißenen neuen iranischen Präsidenten Raisi

Todesurteile nach Freisler-Art: Die blutige Richter-Vergangenheit des von der EU willkommen geheißenen neuen iranischen Präsidenten Raisi

Der neue Regierungschef der Mullah-Diktatur wird von westlichen Medien und Politikern weit weniger angegriffen als der ehemalige demokratisch gewählte US-Präsident Donald Trump. Bundespräsident Steinmeier fällte das vernichtende Urteil „Hassprediger“ über Trump – ein vergleichbarer Angriff Steinmeiers gegen Raisi ist nicht bekannt (JR).

Wo die Grenze zwischen Nazis und Linken verschwimmt: Der an amerikanischen Universitäten erdachte, sehr nach Nazi klingende linke Begriff „Kritische Rassentheorie“ als haltlose Schuldzuweisung an alle Weißen

Wo die Grenze zwischen Nazis und Linken verschwimmt: Der an amerikanischen Universitäten erdachte, sehr nach Nazi klingende linke Begriff „Kritische Rassentheorie“ als haltlose Schuldzuweisung an alle Weißen

Entsprechend des Irrsinns der „Critical Race Theory“ (neudeutsch für die behauptete „weiße Erbschuld“) wäre sogar ein osteuropäischer Jude, der nach dem Holocaust mittellos nach Amerika gelangt ist, für den afrikanischen Sklavenhandel ebenso verantwortlich zu machen wie ein Plantagenbesitzer aus den Südstaaten. Diese hetzerische Lehre verbreitet sich mit großer Geschwindigkeit durch geschichtsverfälschende Professoren an Universitäten – auch in Europa (JR).

Drogenhandel, Gebrauchtwagen-Schiebereien und Geldwäsche: Die unverhohlene Rechtsverachtung der Hisbollah in Europa

Drogenhandel, Gebrauchtwagen-Schiebereien und Geldwäsche: Die unverhohlene Rechtsverachtung der Hisbollah in Europa

Ein neuer Bericht beleuchtet die einträglichen und nahezu ungehinderten Machenschaften der Hisbollah-Terroristen in Westeuropa (JR).

20 Jahre nach 9/11: Westliche „Regenbogen- Nationen“ von Taliban gedemütigt

20 Jahre nach 9/11: Westliche „Regenbogen- Nationen“ von Taliban gedemütigt

Die Blamage des Westens und die Katastrophe für das afghanische Volk könnte nicht größer sein: Zwei Jahrzehnte nach der Vertreibung der Taliban, die den Attentätern vom 11. September 2001 Unterschlupf gewährten, zieht sich die „woke“ regenbogen-flaggende Weltmacht USA vom Hindukusch zurück – gedemütigt von Mittelalter-Islamisten mit veralteten Waffen und Sandalen. Doch schon stehen die Zeichen auf Anerkennung der islamischen Taliban-Barbaren durch westliche Bessermensch-Politiker, die im eigenen Land noch immer die falsche Legende von der Integration propagieren (JR).

Biden-Administration verurteilt Israel wegen Abrisses einer arabischen Terror-Luxusvilla in Judäa/Samaria

Biden-Administration verurteilt Israel wegen Abrisses einer arabischen Terror-Luxusvilla in Judäa/Samaria

Entgegen dem hier verbreiteten Narrativ von den armen „Palästinensern“ hat der Besitzer der Villa, ein reicher Araber mit US-Pass und diversen Ehefrauen gezielt jüdische Studenten mit einem Messer schwer verletzt und einen dieser jungen Männer sogar ermordet. Statt aktiver Solidarität und Empathie für die Opfer scheint der Islam-affinen und Israel-feindlichen Biden-Regierung nichts anderes einzufallen als den jüdischen Staat für den notwendigen Abriss der teuren Terroristen-Behausung zu verurteilen (JR).

Ben & Jerry’s: Linksradikaler Eiskonzern auf den Spuren der Nazis

Ben & Jerry’s: Linksradikaler Eiskonzern auf den Spuren der Nazis

„Verkauft nicht an Juden!“ ist neben ihren BDS-Aktivitäten offenbar das neue Motto linksradikaler Antisemiten. Jüngstes Beispiel für diese Entwicklung ist der ursprünglich von Anetta Kahanes Amadeu-Antonio-Stiftung gestützte millionenschwere Eisgigant Ben & Jerry‘s, der seinen Verkauf in Israel eingestellt hat. Der auf eine jüdische Gründung zurückgehende Eiskonzern dient sich der seit Biden unverhohlener grassierenden Israel-Feindlichkeit der Democrats an und betreibt damit finstersten Antisemitismus (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden