Drogenhandel, Gebrauchtwagen-Schiebereien und Geldwäsche: Die unverhohlene Rechtsverachtung der Hisbollah in Europa

Ein neuer Bericht beleuchtet die einträglichen und nahezu ungehinderten Machenschaften der Hisbollah-Terroristen in Westeuropa (JR).

Hisbollah-Chef Scheich Nasrallah: Frommer Mann oder Gangster-Boss?© Ahmad GHARABLI / AFP

Von Stefan Frank

Frankreich wird von der libanesischen Terrororganisation Hisbollah als „sicherer Hafen“ benutzt, um Geld zu sammeln, Propaganda zu verbreiten und neue Rekruten für den Terrorkrieg gegen Israel zu gewinnen – das ist das Ergebnis einer Beobachtung und Analyse von Accounts auf Facebook und in anderen sozialen Netzwerken im Internet durch Wissenschaftler des israelischen „Abba Eban Institute for International Diplomacy“ an der privaten Universität IDC Herzliya.

Die Studie mit dem Titel „France – A Safe Haven for Hezbollah’s Illicit Activity – Uncovering Hezbollah’s Activity in France through Social Media Analysis“ wurde Anfang des Monats veröffentlicht. Frankreich ist dabei ein Anschauungsbeispiel: Vieles, was die Autoren herausgefunden haben, gilt sicherlich in ähnlichem Maße für andere europäische Länder wie Deutschland, Belgien, die Niederlande und die Schweiz.

Die Autoren, das sind: der Internet- und Terrorismusexperte Daniel Cohen und Daniel Citrinowicz, ein langjähriger Offizier des israelischen Militärgeheimdienstes. Wie sie im Vorwort darlegen, nutzten die beiden für ihre Studie „innovative Datensammlung in den sozialen Medien“ (SOCMINT). Solche Softwarewerkzeuge zur Analyse des Verhaltens von Nutzern sozialer Medien ist aus der kommerziellen Anwendung bekannt, wo Firmen mit ihrer Hilfe etwa bestimmen, welchem Facebook-Nutzer sie ihre Werbung einblenden, um mit ihren Werbeausgaben die Zielgruppe möglichst effektiv zu erreichen.

Die Hisbollah, so Cohen und Citrinowicz, sei „seit über drei Jahrzehnten“ in Europa aktiv, um Mitglieder zu rekrutieren, Gelder zu sammeln, Waffen zu beschaffen sowie um Spionage und Terroroperationen durchzuführen. Dabei könne sie sich auf ein weltweites Netzwerk von Unterstützern und Sympathisanten stützen. Dazu gehörten sowohl „informelle Netzwerke“ als auch „zentral gesteuerte Unternehmen, die mit der internationalen organisierten Kriminalität vergleichbar“ seien. Wichtige Finanzierungsquellen seien Zahlungen der iranischen Regierung und Spenden der schiitischen Diaspora in Europa.

Um an mehr Geld, Unterstützer und Rekruten zu kommen, tut die Hisbollah den Autoren zufolge das, was auch legale Unternehmen, Vereine und Parteien tun: Sie nutzt das Internet und vor allem die sozialen Medien wie etwa Facebook, um Kontakte zu möglichen Unterstützern zu knüpfen. Im Falle der Hisbollah sind das Personen, die für die Ideologie und Ziele der Terroristen empfänglich sind. Dann kommt der nächste Schritt:

„Nachdem sie eine aufkeimende Beziehung aufgebaut haben, kommunizieren Hisbollah-Agenten normalerweise per E-Mail mit einem potenziellen Rekruten und senden Anweisungen zur Verwendung verschlüsselter Kommunikationsplattformen, einschließlich verschlüsselter Nachrichten.“

Die Hisbollah sei Unternehmen wie Facebook und Twitter dabei „einen Schritt“ voraus: Sie fordere ihre Unterstützer dazu auf, Fotos und Videos zu verbreiten, die zwar als Botschaft der Hisbollah verstanden werden, ohne aber die unternehmenseigenen Wächter der sozialen Medien auf den Plan zu rufen.

Mit mehreren Fallbeispielen zeigen die Autoren, wie die Hisbollah von Frankreich aus operiert, um verschiedene Ziele zu erreichen:

Geldwäsche und -Transfer

2016 wurde der Libanese Mohamad Noureddine auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle verhaftet. Noureddine, der mittlerweile zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde, führte eine Geldwäscheoperation der Hisbollah in Europa. Auch der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hat darüber vor einigen Monaten berichtet. Grob gesagt ging es darum, mit Einnahmen aus dem Verkauf illegaler Drogen in Europa gebrauchte Autos und Luxusuhren zu kaufen, die dann in den Libanon gebracht und dort wieder zu Geld gemacht werden. „Die Hisbollah betreibt Geldwäsche durch eine ausgefeilte Gebrauchtwagenmasche in Nord- und Südamerika, Afrika und dem Nahen Osten“, so die Autoren. Länder in Afrika, wie etwa Benin, die wichtige regionale Umschlagplätze für den (legalen) Re-Export von Gütern seien, eigneten sich auch gut für illegale Aktivitäten der Geldwäsche. Was ist die Verbindung zu Frankreich? Im Zuge einer grenzübergreifenden Polizeiaktion gegen das Geldwäschenetz wurde auch der deutsche Staatsbürger Hassan T. festgenommen, der in Düsseldorf eine Kfz-Werkstatt betrieb. Über einen Facebook-Account, der Hassan T. gehören soll, meinen die Autoren herausgefunden zu haben, dass Hassan T. in Frankreich lebte. Interessanter als diese Tatsache ist aber wohl, dass Hassan T. auf Facebook nur einen einzigen „Freund“ hatte, einen gewissen „Said H.“. Das legt nahe, dass dieser Facebook-Account allein der Kommunikation zwischen diesen beiden Personen diente. Cohen und Citrinowicz zeigen einen Screenshot, der belegen soll, dass Hassan T. Facebook nutzte, um „Said H.“ eine französische Festnetztelefonnummer mitzuteilen.

Radikalisierung über schiitische religiöse Zentren

Neben den Untergrundaktivitäten hat die Hisbollah auch eine offizielle Abteilung für auswärtige Beziehungen, die die Autoren mit dem englischen Kürzel FRD (für Foreign Relations Department) bezeichnen. Die Verbindungsleute des FRD, so Cohen und Citrinowicz, haben die Aufgabe, im Ausland Zentren zu errichten und zu erhalten, um Auslandslibanesen für die Sache der Hisbollah zu gewinnen bzw. bei der Stange zu halten, Spenden zu sammeln und Rekruten zu werben. Zudem seien sie Kontaktleute, über die örtliche Unterstützer mit den Hisbollah-Führern im Libanon und vielen anderen Ländern kommunizieren. In der Praxis würden die Verbindungsleute auch verdeckte Operationen durchführen, etwa zur Beschaffung von Informationen oder logistischer Unterstützung. Das FRD sei auf der ganzen Welt aktiv, und viele schiitische Zentren hätten enge Verbindungen zu ihm. „Diese Zentren sind Knotenpunkte der Hisbollah-Aktivitäten, wie etwa Spendensammlung und Aufhetzung der Anhänger gegen Israel und die USA. In einigen Fällen dienen die Zentren sogar als sichere Orte, um Waffen zu lagern und Personen für die Organisation zu rekrutieren.“

In Frankreich, und vor allem im Raum Paris, gibt es zahlreiche schiitische Zentren. Die Autoren verweisen in diesem Zusammenhang auf eine Durchsuchung, die die französischen Sicherheitsbehörden 2018 im schiitischen Al-Zahra-Zentrum in der nordfranzösischen Stadt Grande Synthe durchgeführt haben. Diese stand in Zusammenhang mit den Ermittlungen zu dem vereitelten Bombenanschlag auf eine Versammlung oppositioneller Exiliraner in der Pariser Vorstadt Villepinte.

Die Verbindungen zwischen den schiitischen Zentren und der Hisbollah werden in der Regel nicht der breiten Öffentlichkeit bekanntgemacht. Mit ihren Recherchen auf Facebook glauben Cohen und Citrinowicz aber, viele solcher Verbindungen aufzeigen zu können. Sie nennen etwa Scheich Mohammed Abbas, den aus Venezuela nach Frankreich eingewanderten Haupt-Imam des 1994 gegründeten schiitischen Al-Ghadir-Zentrums in Paris. Eine Analyse des Facebook-Accounts von Al-Ghadir und Scheich Abbas zeige „eine starke Verbindung des Zentrums und der radikalen Hisbollah-Ideologie“, so die Autoren. Schon in seiner Zeit in Venezuela habe Abbas auf Facebook Unterstützungsbotschaften für die Hisbollah gepostet; das habe er in Frankreich fortgesetzt. Ein Foto, das Abbas 2017 auf Facebook gepostet hat, zeigt ihn zudem, wie er eines Hisbollah-„Märtyrers“ gedenkt. Andere Fotos auf seinem Account sind Porträts von getöteten Hisbollah-Mitgliedern, die ebenfalls als „Märtyrer“ bezeichnet werden, wie etwa der in Syrien bei einem Raketenangriff getötete Hisbollah-Kommandant Mustafa Badreddine. Zudem zeigt der Account von Abbas Fotos von Propagandaaktivitäten des Zentrums, wie etwa dem „Al-Quds-Tag“ in Paris 2019.

Über ein anderes schiitisches Zentrum in Paris, den Verband „Imam Al-Khoei“, schreiben die Autoren, das dieser in Kontakt stehe zu schiitischen Zentren in der westafrikanischen Elfenbeinküste, die „für ihre Unterstützung der Hisbollah bekannt“ seien. Die Facebookseite von „Imam Al-Khoei“ zeige sowohl die starke Unterstützung der Hisbollah als auch Verbindungen zum Al-Ghadir-Zentrum.

Rekrutierung auf Facebook

Recherchen der beiden Autoren zeigen, dass Personen, von denen die Sicherheitsbehörden wissen, dass sie von der Hisbollah oder der iranischen Terrorgruppe „Quds Force“ rekrutiert wurden, auf Facebook Accounts angelegt hatten, die sie schon wenige Stunden später wieder löschten. Die Hisbollah, so Cohen und Citrinowicz, suche für die Rekrutierung auf Facebook besonders nach Personen, die sich bereits als anti-israelisch zu erkennen geben, etwa durch Sympathien für die Anti-Israel-Boykottkampagne „BDS“. Indem Hisbollah-Agenten in den sozialen Medien für „BDS“ werben, könnten sie effektiv ihre Zielgruppe ansprechen, um französische Staatsbürger als Rekruten für ihre Ziele zu gewinnen.

Handlungsempfehlung

Aufgrund der komplexen und ausgeklügelten Struktur der Netzwerke der Hisbollah, die darauf abzielten, die Vermögenswerte der Hisbollah in einem Land zu schützen, selbst wenn eines ihrer Netzwerke von den Sicherheitsbehörden aufgedeckt wird, halten die Autoren es für unverzichtbar, dass die internationale Staatengemeinschaft „auf einheitliche Weise mit einem kalkulierten Aktionsplan“ vorgeht, um die Infrastruktur der Organisation weltweit zu zerschlagen. Nur eine „umfassende internationale Kampagne mit Aktivitäten gegen die religiösen Zentren und Kleriker“ könne die Präsenz der Hisbollah in Europa ernsthaft schwächen. Um dieses Ziel zu erreichen, sei es notwendig, dass die internationale Gemeinschaft die Hisbollah als eine „zusammenhängende Organisation“ begreife. „Ohne wirksame Gegenmaßnahmen, geeintes Handeln und gemeinsame Bemühungen europäischer Nationen“, so die Autoren, werde die Hisbollah wohl auch weiterhin Mitglieder für terroristische Aktivitäten rekrutieren. Die in dem Bericht analysierten Beweise legten nahe, dass es eine „viel genauere Überwachung von BDS-Gruppen, Hisbollah-Sympathisanten und anderen radikalen Elementen, die leicht zu gewalttätigen Aktionen im In- und Ausland zu bewegen sind“, geben müsse.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Erst unter Obama wurde der Afghanistan-Einsatz zum Desaster

Erst unter Obama wurde der Afghanistan-Einsatz zum Desaster

Präsident Obama wollte ebenso wie die deutsche Bessermensch-Politik im Zuge seines linken „Nation Building“-Irrglaubens ausgerechnet am islamisch zerrütteten Hindukusch „muslimische Herzen und Köpfe“ gewinnen. Doch diese Pläne sind nicht zuletzt durch den stümperhaften Abzug der Amerikaner und durch das Versagen eines weiteren Präsidenten der Democrats, nämlich Joe Biden, für den Preis mehrerer tausend amerikanischer Leben so krachend gescheitert, dass es auch bei der jetzigen, erneuten Machtübernahme der Taliban keinesfalls den gewünschten Einsatz von afghanischer Regierung und Armee für die vermeintlich bereits vollzogene Demokratisierung des Landes gab. Vielmehr gab es von Seiten der afghanischen Bevölkerung kaum eine nennenswerte Gegenwehr, stattdessen schnelle und vielfache Fraternisierung mit den Taliban.

Die trügerische bürgerliche Fassade des Olaf Scholz

Die trügerische bürgerliche Fassade des Olaf Scholz

Wenn die SPD mit den Grünen und der Linken koaliert, bekommen wir eine Regierung mit totalitären Zügen. Baerbock wird mit einem Klimaministerium ein Schattenkanzleramt zufallen. Glaubt man den Umfragen, ist zu befürchten, dass die Wählertäuschung gelingt (JR).

Europas Kniefall vor Raisi

Europas Kniefall vor Raisi

Wie kann die EU einem Land huldigen, das die Zerstörung des jüdischen Staates und den Hass auf die westlichen Werte Amerikas auf seine Fahnen geschrieben hat? Die Vereidigung des neuen iranischen Präsidenten in Anwesenheit des EU-Gesandten Enrique Mora zeugt vom politischen und moralischen Verfall der europäischen Institution, die nicht müde wird vorzugeben, das Bessermenschentum für sich gepachtet zu haben. Die devote und dienstbeflissene Teilnahme ohne ein Wort der Kritik diskreditiert die EU-Vertretung zum Speichellecker des Terrorismus und lässt jede demokratische Würde vermissen (JR).

Politische Perversion pur: Ausgerechnet die rassistische, anti-weiße und antisemitische BLM-Bewegung beschimpft Juden als Nazis

Politische Perversion pur: Ausgerechnet die rassistische, anti-weiße und antisemitische BLM-Bewegung beschimpft Juden als Nazis

Die von deutschen Bessermenschen bejubelte judenfeindliche und gewaltstrotzende Hass-Bewegung „Black Lives Matter“ stört sich nicht an islamischen Mord- und Unrechtsregimen – der demokratische jüdische Staat hingegen ist ihnen ein Gräuel und die Abschaffung Israels ein erklärtes Ziel (JR).

Würdeloses Anflehen von Terroristen: Der schreckliche Verfall der westlichen Diplomatie der Maase, Bidens und Borrells

Würdeloses Anflehen von Terroristen: Der schreckliche Verfall der westlichen Diplomatie der Maase, Bidens und Borrells

Zu der billigend in Kauf genommenen Gewalt gegen besonders Kinder und Frauen und dem entsetzlichen Versagen der linken westlichen Politik schreibt die niederländisch-amerikanische Frauenrechtlerin und Islamkritikerin somalischer Herkunft Ayaan Hirsi Ali: „Was wir diese Woche in Afghanistan erlebt haben, ist ein Meilenstein im Niedergang des Westens. Amerika kümmert sich mehr um Pronomina als um das Schicksal der afghanischen Frauen“ (JR).

Der „Arabische Frühling“: Wie Katar säkulare in islamistische Diktaturen verwandelt

Der „Arabische Frühling“: Wie Katar säkulare in islamistische Diktaturen verwandelt

US-Politiker reden von der Rettung der „Demokratie“ in Tunesien und meinen damit nichts anderes als die Herrschaft der Islamisten der Ennahda-Partei mit ihrem judenhassenden Anführer Ghannouchi. In einer Rückschau auf 2011 offenbart sich, wie der sogenannte „Arabische Frühling“ vom mächtigen Fernsehsender „Al Jazeera“, dem Propaganda-Instrument der islamistischen Diktatur Katar – mit wohlwollender Unterstützung der Obama-Regierung – befeuert wurde. Ziel von Katar ist es, überall in der arabischen Welt dem Islam zum Sieg zu verhelfen und die militanten Moslembrüder an die Macht zu bringen, was in Ägypten und Tunesien auch zeitweise gelang. Über die Absetzung des ägyptischen Moslembruders und radikal-islamischen Diktators Mursi im Jahr 2013 zeigte sich Obama – welch ein Widersinn – sogar „empört“ (JR).

Anti-israelisches Terror-Tunnelsystem jetzt auch im Libanon

Anti-israelisches Terror-Tunnelsystem jetzt auch im Libanon

Ohne jede westliche Intervention und Nennung durch unsere Medien verfügt nun auch der von der Hisbollah unterwanderte iranische Satelliten-Staat Libanon mit aktiver Hilfe des kommunistischen Nordkorea über ein groß angelegtes Tunnelnetz, das sich zwischenzeitlich über den gesamten Libanon erstreckt und dem Transport von Truppen und Waffen für den Angriff auf Israel dient (JR).

Todesurteile nach Freisler-Art:  Die blutige Richter-Vergangenheit des von der EU  willkommen geheißenen neuen iranischen Präsidenten Raisi

Todesurteile nach Freisler-Art: Die blutige Richter-Vergangenheit des von der EU willkommen geheißenen neuen iranischen Präsidenten Raisi

Der neue Regierungschef der Mullah-Diktatur wird von westlichen Medien und Politikern weit weniger angegriffen als der ehemalige demokratisch gewählte US-Präsident Donald Trump. Bundespräsident Steinmeier fällte das vernichtende Urteil „Hassprediger“ über Trump – ein vergleichbarer Angriff Steinmeiers gegen Raisi ist nicht bekannt (JR).

Wo die Grenze zwischen Nazis und Linken verschwimmt: Der an amerikanischen Universitäten erdachte, sehr nach Nazi klingende linke Begriff „Kritische Rassentheorie“ als haltlose Schuldzuweisung an alle Weißen

Wo die Grenze zwischen Nazis und Linken verschwimmt: Der an amerikanischen Universitäten erdachte, sehr nach Nazi klingende linke Begriff „Kritische Rassentheorie“ als haltlose Schuldzuweisung an alle Weißen

Entsprechend des Irrsinns der „Critical Race Theory“ (neudeutsch für die behauptete „weiße Erbschuld“) wäre sogar ein osteuropäischer Jude, der nach dem Holocaust mittellos nach Amerika gelangt ist, für den afrikanischen Sklavenhandel ebenso verantwortlich zu machen wie ein Plantagenbesitzer aus den Südstaaten. Diese hetzerische Lehre verbreitet sich mit großer Geschwindigkeit durch geschichtsverfälschende Professoren an Universitäten – auch in Europa (JR).

20 Jahre nach 9/11: Westliche „Regenbogen- Nationen“ von Taliban gedemütigt

20 Jahre nach 9/11: Westliche „Regenbogen- Nationen“ von Taliban gedemütigt

Die Blamage des Westens und die Katastrophe für das afghanische Volk könnte nicht größer sein: Zwei Jahrzehnte nach der Vertreibung der Taliban, die den Attentätern vom 11. September 2001 Unterschlupf gewährten, zieht sich die „woke“ regenbogen-flaggende Weltmacht USA vom Hindukusch zurück – gedemütigt von Mittelalter-Islamisten mit veralteten Waffen und Sandalen. Doch schon stehen die Zeichen auf Anerkennung der islamischen Taliban-Barbaren durch westliche Bessermensch-Politiker, die im eigenen Land noch immer die falsche Legende von der Integration propagieren (JR).

Biden-Administration verurteilt Israel wegen Abrisses einer arabischen Terror-Luxusvilla in Judäa/Samaria

Biden-Administration verurteilt Israel wegen Abrisses einer arabischen Terror-Luxusvilla in Judäa/Samaria

Entgegen dem hier verbreiteten Narrativ von den armen „Palästinensern“ hat der Besitzer der Villa, ein reicher Araber mit US-Pass und diversen Ehefrauen gezielt jüdische Studenten mit einem Messer schwer verletzt und einen dieser jungen Männer sogar ermordet. Statt aktiver Solidarität und Empathie für die Opfer scheint der Islam-affinen und Israel-feindlichen Biden-Regierung nichts anderes einzufallen als den jüdischen Staat für den notwendigen Abriss der teuren Terroristen-Behausung zu verurteilen (JR).

Ben & Jerry’s: Linksradikaler Eiskonzern auf den Spuren der Nazis

Ben & Jerry’s: Linksradikaler Eiskonzern auf den Spuren der Nazis

„Verkauft nicht an Juden!“ ist neben ihren BDS-Aktivitäten offenbar das neue Motto linksradikaler Antisemiten. Jüngstes Beispiel für diese Entwicklung ist der ursprünglich von Anetta Kahanes Amadeu-Antonio-Stiftung gestützte millionenschwere Eisgigant Ben & Jerry‘s, der seinen Verkauf in Israel eingestellt hat. Der auf eine jüdische Gründung zurückgehende Eiskonzern dient sich der seit Biden unverhohlener grassierenden Israel-Feindlichkeit der Democrats an und betreibt damit finstersten Antisemitismus (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden