20 Jahre nach 9/11: Westliche „Regenbogen- Nationen“ von Taliban gedemütigt

Die Blamage des Westens und die Katastrophe für das afghanische Volk könnte nicht größer sein: Zwei Jahrzehnte nach der Vertreibung der Taliban, die den Attentätern vom 11. September 2001 Unterschlupf gewährten, zieht sich die „woke“ regenbogen-flaggende Weltmacht USA vom Hindukusch zurück – gedemütigt von Mittelalter-Islamisten mit veralteten Waffen und Sandalen. Doch schon stehen die Zeichen auf Anerkennung der islamischen Taliban-Barbaren durch westliche Bessermensch-Politiker, die im eigenen Land noch immer die falsche Legende von der Integration propagieren (JR).

Die brennenden Twin Towers des World Trade Centers© HENNY RAY ABRAMS / AFP

Von Michal Kornblum

Die Terroranschläge vom 11. September waren eine Zäsur für die moderne, westliche Welt. Angesichts dieser unvorstellbaren Brutalität, den tausenden Opfern und der um sich wütenden Zerstörung besonders in New York als Symbol des freien Westens, war die Welt nach 9/11 nicht mehr dieselbe. Ich erinnere mich noch gut, wie ich im Vorschulalter vor dem Fernseher saß und diese starken, massiven Türme des World Trade Centers einstürzen sah. Bilder, die man sich zuvor nur in einem Actionfilm mit Altersbeschränkung hätte vorstellen können. Seitdem hat sich unsere Welt verändert. Aus den Anschlägen resultierte nicht nur ein gestiegener Sicherheitsanspruch, sondern auch ein höheres Bewusstsein für die Gefahr des islamistischen Terrors. Noch im Oktober 2001 begann die USA eine Militäroperation in Afghanistan, um das dortige Taliban-Regime zu stürzen und gegen die für die Anschläge verantwortliche Terrorgruppe Al-Qaida zu kämpfen.

Wie ist die Lage heute, genau 20 Jahre später?

Die USA und auch die anderen westlichen Verbündeten wie Deutschland ziehen ihre Kräfte diesen Sommer aus Afghanistan ab. Die Taliban kontrollieren quasi das komplette Land. Wir sehen Bilder von verzweifelten Menschen am Flughafen, die versuchen das Land zu verlassen. Was ist also die Bilanz von 20 Jahren Afghanistan? Dieser Krieg konnte den Westen und seine Werte nicht nach Afghanistan bringen. Auf der anderen Seite stehen die zahlreichen ermordeten, verletzten und traumatisierten Soldaten, ihre Familie und auch Zivilisten, deren Opfer nun so unnütz scheint. Es ist eine Kapitulation des freien Westens vor dem islamistischen Regime der Taliban.

Was sagt das aus, wenn es im ersten Jahr der Präsidentschaft eines neuen US-Präsidenten zu einem solchen Szenario kommt? Es ist schwer zu sagen, was wäre, wenn der Truppenabzug unter Trump stattfinden würde. Trump war als Präsident bereits in Verhandlungen zum geregelten Truppenabzug, während unter Biden nun Chaos herrscht und die Weltmacht USA von den Taliban in die Knie gezwungen wird. Trump hat in seiner Präsidentschaft viel Diplomatie bewiesen. Man denke zum Beispiel an die Friedensverhandlungen in Nahost oder die neu entstandenen diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und einigen arabischen Ländern, bei denen Präsident Trump als Vermittler einen wesentlichen Anteil am Erfolg dieser neuen Bündnisse hat. Nach diesen Betrachtungen ist es unverständlich, dass das Image Bidens, zumindest in Deutschland, wesentlich besser als das Trumps ist, obwohl es in Trumps Regentschaft keine Desaster dieses Ausmaßes gab.

Über 80 % sind gar keine „Ortskräfte“

Hat die deutsche Politik die Lage mal wieder falsch eingeschätzt? Altkanzler Helmut Schmidt erklärte bereits 2009 im Gespräch mit Hans-Ulrich Jörges, dass der Afghanistankrieg nicht zu gewinnen sei. Auch der Journalist und Afghanistanexperte Peter Scholl-Latour sagte 2014: „Der Krieg in Afghanistan ist verloren – das sollten wir uns eingestehen, und wir sollten uns überlegen, wie wir da rauskommen.“ Das alles kommt also keineswegs überraschend. Aber – wie so oft in Deutschland – wurden diese Überlegungen zum geordneten Abzug nicht angestellt. Man bekommt wieder das Gefühl, dass die Politik aus arroganten Dilettanten besteht und, dass Expertenstimmen ignoriert werden. Dazu kommt die Intransparenz der Bundesregierung in Bezug auf die Personen, die ausgeflogen wurden. Wie jetzt bekannt wurde, sind nur 138 von 4.587 aus Kabul ausgeflogenen Menschen Ortskräfte. Zusammen mit ihren Familien machen sie nur 16,4 % aller nach Deutschland Ausgeflogenen aus. Wer aber sind die über 80 %, die auch mit an Bord waren? Versucht die Bundesregierung in Anbetracht der anstehenden Wahlen eine erneute Flüchtlingskrise zu vertuschen?

Wie wird Deutschland nun mit dem „neuen“ Afghanistan umgehen? Es ist nicht auszuschließen, dass die Taliban offiziell anerkannt werden. Die Bundesregierung hat den Taliban bereits jetzt 100 Mio. Euro für „humanitäre Zwecke“ zur Verfügung gestellt. Es handelt sich dabei um Steuergelder, von denen wir nicht genau wissen, wo sie landen und die wir gerade dieses Jahr gut hier in Deutschland gebrauchen könnten. Diese 100 Mio. Euro könnten z.B. die Flutopfer in Deutschland sicherlich ebenfalls gut verwenden. Es wurde eine radikalislamische Terrorgruppe zum Verhandlungspartner erklärt. Gerade hier in Deutschland sind es oft diejenigen, die eine Annäherung an islamisch-radikale Führungen wie den Iran oder nun die Taliban anstreben, die gleichzeitig für vermeintliche Homo- und Frauenrechte und gegen „antidemokratische“ Parteien kämpfen. Während sie hier aber Unwichtigkeiten wie das Gendern, korrekte Toilettenpiktogramme für alle Geschlechter oder auch „Ampelweibchen“ statt Ampelmännchen fordern, wird die Situation der tatsächlichen Frauenrechte in muslimischen Ländern ignoriert. Die Anerkennung der Taliban, bei denen der Wert der Frau gegen null geht (mit Homosexualität brauchen wir gar nicht erst anzufangen), würde die Scheinheiligkeit der hiesigen Politiker umso mehr beweisen. Der radikale Islam, der von deutschen Traumtänzern verniedlichend als „kulturelle Bereicherung“ gesehen wird, verachtet alles, wofür der Westen steht.

Der Westen muss sich selbst schützen

Was ist also das Fazit nach 20 Jahren 9/11 und dem darauffolgenden Afghanistan-Krieg?

Zerstörung, zahlreiche Opfer, Menschen, die ihr ganzes Leben diesem Krieg gewidmet haben, hohe wirtschaftliche Ausgaben und auf der anderen Seite ein Land, in dem nun Terror regieren wird, als hätte es die Bemühungen der letzten 20 Jahre nicht gegeben. War es richtig einen Krieg zu beginnen, den man nicht gewinnen konnte? Einen Krieg, der schon lange verloren war, und von dem klar war, dass es nur genau so lange einigermaßen ruhig bleiben würde, wie die USA und andere westliche Länder vor Ort sind und als Weltpolizei fungieren? Wir können anderen, insbesondere islamischen Ländern nicht durch militärische Aktionen und Kriege unsere westlichen Werte anerziehen. Diese Werte, so sieht es aus, muss sich die dortige Bevölkerung selber erkämpfen und erarbeiten.

Anstatt also zu versuchen die Demokratie zu exportieren, sollte der Westen besser sich selber und seine Werte schützen, Sicherheit für seine Bürger schaffen und dem wachsenden Islamismus in westlichen Teilen der Welt Einhalt gebieten.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Erst unter Obama wurde der Afghanistan-Einsatz zum Desaster

Erst unter Obama wurde der Afghanistan-Einsatz zum Desaster

Präsident Obama wollte ebenso wie die deutsche Bessermensch-Politik im Zuge seines linken „Nation Building“-Irrglaubens ausgerechnet am islamisch zerrütteten Hindukusch „muslimische Herzen und Köpfe“ gewinnen. Doch diese Pläne sind nicht zuletzt durch den stümperhaften Abzug der Amerikaner und durch das Versagen eines weiteren Präsidenten der Democrats, nämlich Joe Biden, für den Preis mehrerer tausend amerikanischer Leben so krachend gescheitert, dass es auch bei der jetzigen, erneuten Machtübernahme der Taliban keinesfalls den gewünschten Einsatz von afghanischer Regierung und Armee für die vermeintlich bereits vollzogene Demokratisierung des Landes gab. Vielmehr gab es von Seiten der afghanischen Bevölkerung kaum eine nennenswerte Gegenwehr, stattdessen schnelle und vielfache Fraternisierung mit den Taliban.

Die trügerische bürgerliche Fassade des Olaf Scholz

Die trügerische bürgerliche Fassade des Olaf Scholz

Wenn die SPD mit den Grünen und der Linken koaliert, bekommen wir eine Regierung mit totalitären Zügen. Baerbock wird mit einem Klimaministerium ein Schattenkanzleramt zufallen. Glaubt man den Umfragen, ist zu befürchten, dass die Wählertäuschung gelingt (JR).

Europas Kniefall vor Raisi

Europas Kniefall vor Raisi

Wie kann die EU einem Land huldigen, das die Zerstörung des jüdischen Staates und den Hass auf die westlichen Werte Amerikas auf seine Fahnen geschrieben hat? Die Vereidigung des neuen iranischen Präsidenten in Anwesenheit des EU-Gesandten Enrique Mora zeugt vom politischen und moralischen Verfall der europäischen Institution, die nicht müde wird vorzugeben, das Bessermenschentum für sich gepachtet zu haben. Die devote und dienstbeflissene Teilnahme ohne ein Wort der Kritik diskreditiert die EU-Vertretung zum Speichellecker des Terrorismus und lässt jede demokratische Würde vermissen (JR).

Politische Perversion pur: Ausgerechnet die rassistische, anti-weiße und antisemitische BLM-Bewegung beschimpft Juden als Nazis

Politische Perversion pur: Ausgerechnet die rassistische, anti-weiße und antisemitische BLM-Bewegung beschimpft Juden als Nazis

Die von deutschen Bessermenschen bejubelte judenfeindliche und gewaltstrotzende Hass-Bewegung „Black Lives Matter“ stört sich nicht an islamischen Mord- und Unrechtsregimen – der demokratische jüdische Staat hingegen ist ihnen ein Gräuel und die Abschaffung Israels ein erklärtes Ziel (JR).

Würdeloses Anflehen von Terroristen: Der schreckliche Verfall der westlichen Diplomatie der Maase, Bidens und Borrells

Würdeloses Anflehen von Terroristen: Der schreckliche Verfall der westlichen Diplomatie der Maase, Bidens und Borrells

Zu der billigend in Kauf genommenen Gewalt gegen besonders Kinder und Frauen und dem entsetzlichen Versagen der linken westlichen Politik schreibt die niederländisch-amerikanische Frauenrechtlerin und Islamkritikerin somalischer Herkunft Ayaan Hirsi Ali: „Was wir diese Woche in Afghanistan erlebt haben, ist ein Meilenstein im Niedergang des Westens. Amerika kümmert sich mehr um Pronomina als um das Schicksal der afghanischen Frauen“ (JR).

Der „Arabische Frühling“: Wie Katar säkulare in islamistische Diktaturen verwandelt

Der „Arabische Frühling“: Wie Katar säkulare in islamistische Diktaturen verwandelt

US-Politiker reden von der Rettung der „Demokratie“ in Tunesien und meinen damit nichts anderes als die Herrschaft der Islamisten der Ennahda-Partei mit ihrem judenhassenden Anführer Ghannouchi. In einer Rückschau auf 2011 offenbart sich, wie der sogenannte „Arabische Frühling“ vom mächtigen Fernsehsender „Al Jazeera“, dem Propaganda-Instrument der islamistischen Diktatur Katar – mit wohlwollender Unterstützung der Obama-Regierung – befeuert wurde. Ziel von Katar ist es, überall in der arabischen Welt dem Islam zum Sieg zu verhelfen und die militanten Moslembrüder an die Macht zu bringen, was in Ägypten und Tunesien auch zeitweise gelang. Über die Absetzung des ägyptischen Moslembruders und radikal-islamischen Diktators Mursi im Jahr 2013 zeigte sich Obama – welch ein Widersinn – sogar „empört“ (JR).

Anti-israelisches Terror-Tunnelsystem jetzt auch im Libanon

Anti-israelisches Terror-Tunnelsystem jetzt auch im Libanon

Ohne jede westliche Intervention und Nennung durch unsere Medien verfügt nun auch der von der Hisbollah unterwanderte iranische Satelliten-Staat Libanon mit aktiver Hilfe des kommunistischen Nordkorea über ein groß angelegtes Tunnelnetz, das sich zwischenzeitlich über den gesamten Libanon erstreckt und dem Transport von Truppen und Waffen für den Angriff auf Israel dient (JR).

Todesurteile nach Freisler-Art:  Die blutige Richter-Vergangenheit des von der EU  willkommen geheißenen neuen iranischen Präsidenten Raisi

Todesurteile nach Freisler-Art: Die blutige Richter-Vergangenheit des von der EU willkommen geheißenen neuen iranischen Präsidenten Raisi

Der neue Regierungschef der Mullah-Diktatur wird von westlichen Medien und Politikern weit weniger angegriffen als der ehemalige demokratisch gewählte US-Präsident Donald Trump. Bundespräsident Steinmeier fällte das vernichtende Urteil „Hassprediger“ über Trump – ein vergleichbarer Angriff Steinmeiers gegen Raisi ist nicht bekannt (JR).

Wo die Grenze zwischen Nazis und Linken verschwimmt: Der an amerikanischen Universitäten erdachte, sehr nach Nazi klingende linke Begriff „Kritische Rassentheorie“ als haltlose Schuldzuweisung an alle Weißen

Wo die Grenze zwischen Nazis und Linken verschwimmt: Der an amerikanischen Universitäten erdachte, sehr nach Nazi klingende linke Begriff „Kritische Rassentheorie“ als haltlose Schuldzuweisung an alle Weißen

Entsprechend des Irrsinns der „Critical Race Theory“ (neudeutsch für die behauptete „weiße Erbschuld“) wäre sogar ein osteuropäischer Jude, der nach dem Holocaust mittellos nach Amerika gelangt ist, für den afrikanischen Sklavenhandel ebenso verantwortlich zu machen wie ein Plantagenbesitzer aus den Südstaaten. Diese hetzerische Lehre verbreitet sich mit großer Geschwindigkeit durch geschichtsverfälschende Professoren an Universitäten – auch in Europa (JR).

Drogenhandel, Gebrauchtwagen-Schiebereien und Geldwäsche: Die unverhohlene Rechtsverachtung der Hisbollah in Europa

Drogenhandel, Gebrauchtwagen-Schiebereien und Geldwäsche: Die unverhohlene Rechtsverachtung der Hisbollah in Europa

Ein neuer Bericht beleuchtet die einträglichen und nahezu ungehinderten Machenschaften der Hisbollah-Terroristen in Westeuropa (JR).

Biden-Administration verurteilt Israel wegen Abrisses einer arabischen Terror-Luxusvilla in Judäa/Samaria

Biden-Administration verurteilt Israel wegen Abrisses einer arabischen Terror-Luxusvilla in Judäa/Samaria

Entgegen dem hier verbreiteten Narrativ von den armen „Palästinensern“ hat der Besitzer der Villa, ein reicher Araber mit US-Pass und diversen Ehefrauen gezielt jüdische Studenten mit einem Messer schwer verletzt und einen dieser jungen Männer sogar ermordet. Statt aktiver Solidarität und Empathie für die Opfer scheint der Islam-affinen und Israel-feindlichen Biden-Regierung nichts anderes einzufallen als den jüdischen Staat für den notwendigen Abriss der teuren Terroristen-Behausung zu verurteilen (JR).

Ben & Jerry’s: Linksradikaler Eiskonzern auf den Spuren der Nazis

Ben & Jerry’s: Linksradikaler Eiskonzern auf den Spuren der Nazis

„Verkauft nicht an Juden!“ ist neben ihren BDS-Aktivitäten offenbar das neue Motto linksradikaler Antisemiten. Jüngstes Beispiel für diese Entwicklung ist der ursprünglich von Anetta Kahanes Amadeu-Antonio-Stiftung gestützte millionenschwere Eisgigant Ben & Jerry‘s, der seinen Verkauf in Israel eingestellt hat. Der auf eine jüdische Gründung zurückgehende Eiskonzern dient sich der seit Biden unverhohlener grassierenden Israel-Feindlichkeit der Democrats an und betreibt damit finstersten Antisemitismus (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden