Tel Aviv: Oft chaotisch, immer spannend

Seit anderthalb Jahren wohnt die Autorin in Tel Aviv, der Stadt, die sie so liebt und die sie immer wieder aufs Neue herausfordert. Sie ist für ihr Studium hergezogen und bleibt, weil sie hier ein Zuhause gefunden hat. Ein Erlebnisbericht.

Unsere Autorin in der Altstadt von Jaffa

Von Pia Steckelbach

Nein, ich bin nicht jüdisch. Die Frage nach meiner Religion ist meist die erste, die mir die Menschen hier stellen. Darauf folgt oft: „Warum willst du dann hier wohnen?!“ Über die Antwort denke ich selbst viel nach. Ich bin in einem kleinen Dorf in Nordrhein-Westfalen christlich aufgewachsen und habe nach meinem Abitur Geschichte und Jiddistik studiert. So bin ich zu Ivrit und letztlich nach Tel Aviv gekommen. Während des Studiums habe ich Kommilitonen kennengelernt, die entweder selbst jüdisch waren oder einen Bezug zu Israel hatten. Auch ich wollte das Land kennenlernen, von dem so viele schwärmten, und entschied mich dazu, einen Sprachkurs in Hebräisch an der Universität in Tel Aviv zu belegen. Wer weiß, vielleicht würde ich ja mal ein Auslandssemester dort machen wollen. Das Alef-Bet kannte ich ja schon durch Jiddisch, also meyle, warum also nicht auch Hebräisch? Im Sommer 2018 habe ich knapp zwei Monate in Tel Aviv verbracht und mich sehr schnell in die Stadt verliebt. Die Leichtigkeit, Spontanität und die Offenheit der Menschen haben mich fasziniert. Mein Sommer bestand vormittags aus Sprachkurs, nachmittags aus Strand und abends habe ich mit Freunden die Bars erkundet. Ich bin innerhalb eines Jahres noch zweimal zurück nach Tel Aviv gekommen. Für mich war klar, dass ich mehr Zeit in Israel verbringen wollte, um noch mehr Orte kennenzulernen. Als Nicht-Jüdin kam Aliyah allerdings nicht in Frage. Die Lösung war ein Studentenvisum, und ich entschied mich, hier mein Master-Studium zu machen.

 

Aller Anfang ist schwer

Die ersten Wochen nach meinem Umzug nach Israel im Herbst 2019 waren mit vielen Herausforderungen verbunden. In Tel Aviv zu leben ist anders, als dort nur Urlaub zu machen. Obwohl ich mich mittlerweile gut auf Hebräisch verständigen konnte, musste ich lernen mit der Direktheit der Israelis, ihrer Chutzpa, umzugehen. Dazu läuft Vieles hier in seinem eigenen Tempo ab, auch bürokratische Angelegenheiten. Ich finde, dass man die israelische Gesellschaft bei der Bank und im Supermarkt am besten kennenlernen kann. Derjenige, der sich am charmantesten vorzudrängeln weiß, wird zuerst bedient. Ein Beispiel: das Eröffnen meines Bankkontos hat mich mehrere Wochen gekostet, weil die Angestellten ständig vergaßen, meine Dokumente zu bearbeiten. Beschwert habe ich mich nicht, auch nicht als sie meinen Namen falsch auf die Kreditkarte schrieben und sie an die falsche Adresse schickten. Ich war zu Beginn schüchtern und schämte mich oft für mein nicht perfektes Hebräisch. Auch der Vermieter meiner ersten Wohnung hat davon profitiert. Die Wohnungssuche in Tel Aviv ist ein eigener Artikel wert, nur so viel sei gesagt: Man muss die eigenen Ansprüche runterschrauben, aber das Budget vergrößern. Mein kleines Studioapartment im angesagten Künstler-Stadtteil Florentin im Süden hatte weder Tageslicht noch eine richtige Tür zum Badezimmer, dafür aber eine Menge Schimmel und Ungeziefer. Zwei Mal haben sich sogar Tauben durch ein Loch in der Hauswand in meinen Küchenschrank verirrt. Meinen Vermieter hat all das wenig interessiert. Erst als im feuchten Winter der Schimmel samt Putz von der Decke rieselte, konnte ich ihn überzeugen, doch einmal vorbeizuschauen. Mehr schlecht als recht hat er dann das Nötigste geflickt und den Schimmel überstrichen. Natürlich hat das nicht lange gehalten. Daraus habe ich gelernt, dass man in Israel lauter und fordernder sein, um ans Ziel zu gelangen. Bei meiner zweiten Wohnung habe ich besser aufgepasst.

 

Harte Schale, weicher Kern

Auf der anderen Seite liebe ich die Warmherzigkeit und Aufgeschlossenheit, die sich oft unter der rauen Schale der Sabras versteckt. Nicht umsonst vergleicht man die israelische Art gerne mit einer Kaktusfeige, außen stachelig und innen herrlich süß. Israelis sind sehr gastfreundlich, Erev Shishi und Feiertage muss niemand alleine verbringen. Die direkte und herzliche Art findet man auch an der Uni wieder. Das Verhältnis zwischen Studenten und Professoren ist viel persönlicher als ich es aus Deutschland gewohnt bin. Nicht nur dass man Dozenten mit ihren Vornamen anredet, auch gemeinsame Whatsapp-Gruppen sind nichts Ungewöhnliches. Ich verbringe viel Zeit auf dem Uni-Campus, weil es dort eine Vielzahl an Aufenthaltsmöglichkeiten wie Büchereien, Cafés und Bänke im Freien unter Palmen gibt.

Mein Lieblingsort ist allerdings Jaffa, die ehemalige arabische Stadt, an deren Seite Tel Aviv vor 112 Jahren gegründet wurde. Hier schaue ich so oft es geht der Sonne dabei zu, wie sie in den kräftigsten Farben über dem Mittelmehr untergeht. Am liebsten gehe ich dazu in den Gan ha-Pisga, einen Park auf dem Hügel direkt neben der Saint George Kirche. Von dort aus kann man südlich die bräunlichen Sandsteingebäude Jaffas sehen, die Geschichten aus vergangenen Jahrhunderten erzählen. Nördlich liegen die Hochhäuser von Tel Aviv, die auf der Suche nach Fortschritt und Abenteuer in den Himmel ragen. Die Gassen der Altstadt Jaffas erinnern daran, dass Tel Aviv zwar eine moderne westliche Metropole ist, aber dennoch mitten im Nahen Osten liegt.

Der Sonnenuntergang in Jaffa im Gan haPisga mit Blick auf die Saint George Kirche

Ich komme gerne nach Jaffa, weil ich gerade Arabisch lerne und dort die Sprache hören kann. Jaffa ist einer der wenigen Orte in Israel, an denen Juden und Araber Seite an Seite leben. Aber auch hier sind im Zusammenhang mit den letzten Eskalationen Autos angezündet und Fensterscheiben eingeworfen worden. Mir persönlich macht die Gewalt innerhalb der israelischen Gesellschaft zwischen Juden und Arabern mehr Angst als die Raketenangriffe der Hamas. Tel Aviv ist wie eine Blase, in der man den Nahostkonflikt größtenteils ignorieren kann. Aber Ereignisse wie diese zeigen, dass auch das manchmal eine Illusion ist.

 

Dialog suchen um zu Verstehen

Für mich persönlich ist Tel Aviv ein Lebensgefühl. Ich fühle mich hier frei und gleichzeitig tief verwurzelt, weil das Heilige Land um mich herum eine so große emotionale Bedeutung für viele hat. Von Tel Aviv aus reise ich gerne nach Jerusalem, Haifa, Akko, Tiberias und ins Westjordanland. Die Wege sind kurz im kleinen Israel und mit Bus und Zug sind viele Städte innerhalb des Landes gut zu erreichen. Ich studiere Nahoststudien, weil ich den Konflikt verstehen möchte. Ich glaube, dass dies nur funktioniert, wenn man vor Ort Gespräche mit den Menschen sucht und möglichst viele Perspektiven hört. Mein Bekanntenkreis spiegelt eine bunte Palette aus Meinungen und Herkunftsgeschichten wider. Meine Freunde sind internationale Studenten, jüdische und arabische Israelis. Das ist der Vorteil von Tel Aviv: hier kommen alle zusammen, hier wird jeder akzeptiert.

Ich bin gespannt darauf, wie meine Reise in Israel weitergeht. Für mich steht fest, dass ich auch nach Ende meines Studiums bleiben möchte. Das Leben hier ist intensiv, aufregend und spontan. Man weiß nie, was als nächstes kommt. Das macht den Reiz aus.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Michel Houellebecqs Buch „Vernichten“: Unerwartet leise Töne

Michel Houellebecqs Buch „Vernichten“: Unerwartet leise Töne

Die Schönheit von Chanukka in Me‘a Sche‘arim

Die Schönheit von Chanukka in Me‘a Sche‘arim

Gegen den linken anti-jüdischen Trend: Guatemala benennt Straßen und Plätze „zu Ehren Israels“ um

Gegen den linken anti-jüdischen Trend: Guatemala benennt Straßen und Plätze „zu Ehren Israels“ um

Rund 30 Städte und Gemeinden in Guatemala haben in den letzten drei Jahren Straßen nach Jerusalem benannt – mit einem besonderen Zusatz: Capital de Israel, Hauptstadt Israels. Ein Grund dafür sei der große Anteil evangelikaler und judenfreundlicher Christen im Land.

Wein aus Israel: Von der biblischen Tradition zum wettbewerbsfähigen Qualitätsprodukt

Wein aus Israel: Von der biblischen Tradition zum wettbewerbsfähigen Qualitätsprodukt

Lange war der Wein aus dem jüdischen Staat verkannt – doch nun findet er immer mehr Anerkennung

Die versteckte Botschaft des Schofars

Die versteckte Botschaft des Schofars

Der durchdringende Ton des Widderhorns ist ein spiritueller Weckruf zu Rosch HaSchana (JR)

Wahl zur „Miss Universe“ erstmals in Israel

Wahl zur „Miss Universe“ erstmals in Israel

Eilat wird zum Austragungsort des 70. Jubiläums des internationalen Wettbewerbs

Koscherer Familienurlaub in Deutschland

Koscherer Familienurlaub in Deutschland

Wie eine kinderreiche jüdische Familie einen Urlaub in Deutschland nach den Regeln des Judentums organisieren kann.

Der Dienst der 400.000: Freiwillige kehren in die Kibbuzim zurück

Der Dienst der 400.000: Freiwillige kehren in die Kibbuzim zurück

Volontäre dürfen wieder nach Israel einreisen

Wege zurück ins jüdische Görlitz

Wege zurück ins jüdische Görlitz

Die in Deutschland lebende Amerikanerin Lauren Leiderman bringt jüdische Ex-Görlitzer aus aller Welt per Facebook zusammen. Selbst Anne Frank hatte eine besondere Verbindung zu der Stadt an der Neiße.

Schutz für die wichtigsten Steine der Welt

Schutz für die wichtigsten Steine der Welt

Die Klagemauer mit ihren rund 2.000 Jahre alten Steinen bedarf der besonderen Pflege. Die Restaurierungsarbeiten dienen auch dem Schutz der Besucher. Gleichzeitig leisten sie einen Beitrag zum Erhalt der historischen Steine.

George Washingtons einzige koschere Mahlzeit

George Washingtons einzige koschere Mahlzeit

Warum der erste US-Präsident für die Juden ein Held ist

Purim – der fröhlichste Tag im Jahr

Purim – der fröhlichste Tag im Jahr

Das Judentum ist reich an Feiertagen und es gibt nur wenige Monate im jüdischen Kalender, die über keinen Feiertag verfügen. Dennoch gibt es einen bestimmten Festtag, der sich vom üblichen „Style“ der anderen Feiertage unterscheidet und mit seinen Bräuchen auffällt: Richtig, Purim!

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden