Wie die sich „Palästinenser“ nennenden Araber will auch „Black Lives Matter“ gewaltsam Geschichte auslöschen

Der geschichtsverfälschende und friedensfeindliche „Palästinensismus“ ist das Hauptsteckenpferd der gegenüber vielerlei arabischem Unrecht vorsätzlich erblindeten westlichen Linken. Es ist daher kein Zufall, dass die Taktiken, die im heftig geführten Kulturkrieg gegen unsere westliche Werte angewandt wurden, keine anderen sind als die, die heute gegen Israel zur Anwendung kommen.

Werden diejenigen Euroamerikaner, die Kolumbus' Statue beschmiert haben, nun den Kontinent verlassen, auf dem sie dank Kolumbus leben können?
© Parker Michels-Boyce , AFP

Von Melanie Phillips (JNS)

In Großbritannien werden Statuen von historischen Persönlichkeiten, die mit Kolonialismus oder Sklaverei in Verbindung gebracht werden, heruntergerissen oder zur Entfernung vorgemerkt. Damit sollen die «Black Lives Matters»-Aktivisten und ihre Unterstützer, sowohl Schwarze als auch Weiße, besänftigt werden, die den schrecklichen Tod von George Floyd im Polizeigewahrsam von Minneapolis aufgegriffen haben, um zu behaupten, dass die westliche Gesellschaft grundlegend rassistisch sei.

0Die Zerstörung dieser Statuen und anderer ähnlicher Artefakte, die Teil des kulturellen Gedächtnisses einer Zivilisation sind, erinnert unausweichlich an einen weiteren Akt der kulturellen Auslöschung — den der Bücherverbrennung durch das Naziregime in den 1930er Jahren. Sie warfen Bücher von jüdischen, sozialistischen, liberalen oder anderen Autoren ins Feuer, die sie gegenüber der Nazi-Ideologie als feindlich ansahen. Sie taten dies, um eine westliche Kultur auszulöschen, die sie zerstören und durch ihre eigenen schrecklichen Ideen ersetzen wollten.

Die Entfernung der britischen Statuen ist nicht nur ein Protest gegen Rassismus. Es ist ein Versuch, eine ganze Kultur zu zerstören und sie durch eine Gesellschaft zu ersetzen, die nach einem bestimmten, unanfechtbaren Dogma organisiert ist.

Natürlich gibt es in Amerika und Großbritannien anti-schwarze, rassistische Vorurteile. Es gibt auch einen bösartigen schwarzen Antisemitismus, so wie es Schwarze gibt, die dem jüdischen Volk sympathisierend gegenüberstehen, und Juden, die Vorurteile gegen Schwarze haben.

Als gäbe es keinen nicht-europäischen Rassismus

Der Punkt ist, dass Rassenvorurteile in jeder einzelnen Gesellschaft existieren — in den Entwicklungsländern ebenso wie im Westen. Den Westen als angeblich einzige rassistische Region anzuprangern, ist daher eine grobe Doppelmoral und Verleumdung.

Wie üblich haben die linken Juden jedoch in dieser explosivsten Entwicklung der Kulturkriege gegen den Westen die falsche Seite gewählt. Nachdem sie die Umkehrung von Wahrheit und Lüge, Opfer und Unterdrücker in der Identitätspolitik vollständig verinnerlicht haben, haben sie die schwarze Viktimologie, die Schwarze als die unveränderlichen Opfer der weißen Gesellschaft darstellt, unkritisch angenommen und sich für die Agenda und die Werte von «Black Lives Matter» eingesetzt.

Indem sie die Darstellung des eigenen anti-weißen, rassistischen, antisemitischen Animus dieser Gruppe als «Antirassismus» unterstützen, haben sie sich auch an der bösartigen Dämonisierung all derer beteiligt, die es wagen, BLM-Aktivisten als das zu bezeichnen, was sie wirklich sind.

Nachdem der Präsident der Zionistischen Organisation Amerikas, Mort Klein, BLM auf Twitter als «eine Juden hassende, Weiße hassende, Israel hassende, konservative, Schwarze hassende, Gewalt fördernde, gefährliche, von Soros finanzierte extremistische Gruppe von Hassern» angeprangert hatte, prangerte Rabbi Rick Jacobs, Präsident der Union des Reformjudentums, ihn als Rassisten an und versuchte, den ZOA aus der einflussreichen Konferenz der Präsidenten der wichtigsten jüdischen Organisationen hinauszuwerfen.

In Großbritannien hat das Board of Deputies of British Jews eine Kommission zur Untersuchung von Rassenvorurteilen innerhalb der jüdischen Gemeinde eingesetzt. Es ist nicht klar, ob dies auf den angeblichen Rassismus der Gemeinde gegenüber ihrer winzigen Anzahl schwarzer Juden beschränkt werden soll, oder ob es sich dabei um angeblichen allgemeinen Rassismus der ganzen Gemeinde gegen Nichtjuden handelt.

Es kann Fälle von Vorurteilen in der Gemeinde gegen einige schwarze Juden oder mit Schwarzen verheiratete Juden geben. Diejenigen, die die daraus resultierende Isolation und Ablehnung erfahren haben, verdienen Sympathie, und es ist ein lohnendes Ziel, sich darum zu bemühen, sich damit auseinanderzusetzen. Der Kontext, in dem diese Untersuchung eingeleitet wurde, ist jedoch nicht verheißungsvoll.

Kritiker der schwarzen Viktimologie werden als «Rassisten» angegriffen

Sowohl in Großbritannien als auch in Amerika wird jeder, der die schwarze Viktimologie wegen ihrer anti-weißen, antijüdischen, aufständischen oder subjektiv verdächtigen Seite kritisiert, als «Rassist» bezeichnet. Ein Twitter-Mob versammelt sich dann, um solchen Menschen ihren Ruf, ihre Plattform oder ihren Arbeitsplatz für das Verbrechen, die Wahrheit zu sagen, zu entziehen.

In einer Atmosphäre, die an die Hexenprozesse im Salem des 17. Jahrhunderts erinnert, besteht die Gefahr, dass das Board of Deputies eine Hängt-sie-Jury eingesetzt hat, um die jüdische Gemeinde Großbritanniens nach manipulierten kulturellen Regeln schuldig zu sprechen. Wenn dem so ist, wäre dies ein weiteres Beispiel dafür, dass der Ausschuss vor Leuten mit einer kaputten Agenda, die aber die Macht haben, die Bedingungen der öffentlichen Debatte zu diktieren, «auf die Knie» geht.

Viele linke Juden sehen nicht die Gefahr

Es ist nicht nur so, dass viele linke Juden in diesem titanischen Kampf zur Verteidigung der Zivilisation auf der falschen Seite stehen. Es ist nicht einmal so, dass sie die Gefahr für sich selbst nicht erkennen, die von einer Agenda der Zerstörung einer Kultur ausgeht, deren Wurzeln in der hebräischen Bibel liegen. Es ist auch eine auffällige Tatsache, dass die Taktik, die jetzt bei diesem heftigen Angriff gegen den Westen angewandt wird, sich in dem Versuch widerspiegelt, den Staat Israel zu stürzen.

Das Niederreißen der Statuen ist die physische Manifestation des jahrzehntelangen Versuchs, durch die Vereinnahmung des Bildungssystems den Westen zu zerstören, indem man die Aufzeichnung seiner Errungenschaften auslöscht und ihn stattdessen als rassistisch, kolonialistisch und böse darstellt.

In Israel haben «Palästinenser» systematisch archäologische Ausgrabungen in Jerusalem zerstört und Aushubmaterial mit möglicherweise unbezahlbaren Artefakten in den Müll gekippt. Sie tun dies, um die Beweise zu zerstören, die ständig über das alte Königreich Israel ausgegraben werden, und damit den einzigartigen Anspruch der Juden auf das Land. Indem sie diese antiken Gegenstände angreifen, versuchen sie physisch, die den Juden ureigene Geschichte auszulöschen.

Die schwarze Viktimologie beschuldigt routinemäßig andere für alle Nachteile, die Schwarze erleiden, und leugnet die Rolle, die der Zufall, das Unglück oder ihr eigenes Verhalten spielen, während sie moralische Straffreiheit als «Opfer» für alle Unrechtstaten, die sie selbst begehen, beansprucht.

«Palästinenser» geben Israel die Schuld für all ihr Unglück und beschuldigen es fälschlicherweise, sie aus ihrem Heimatland vertrieben und ihnen ihren eigenen Staat verweigert zu haben. Gleichzeitig leugnen sie ihren jahrhundertealten Krieg zur Zerstörung des jüdischen Heimatlandes und haben das Angebot eines «Palästinenser»-Staates, das ihnen seit den 1930er Jahren immer wieder unterbreitet wurde, stets abgelehnt.

Das eigentliche Ziel von BLM ist wieder einmal der Sturz des Kapitalismus

BLM-Aktivisten beschmieren die westliche Gesellschaft mit verzerrten Behauptungen über Sklaverei und Unterdrückung, um ihr eigentliches Vorhaben, die weiße kapitalistische Gesellschaft zu stürzen, sowohl zu erleichtern als auch zu verschleiern.

«Palästinenser» beschmieren Israel mit falschen Behauptungen über Besatzung und Unterdrückung, um ihre wirkliche Agenda, Israel von der Landkarte zu tilgen, sowohl zu erleichtern als auch zu verschleiern.

Anti-weiße Rassisten projizieren ihr eigenes Vergehen des Rassismus auf andere und beschuldigen fälschlicherweise jeden, der die finstere Agenda der schwarzen Viktimologie kritisiert, ein «Rassist» zu sein.

«Palästinenser», deren Ziel ein «palästinensischer» Staat ist, aus dem alle jüdischen Bewohner des Landes vertrieben würden, projizieren ihre eigene Agenda der rassistischen ethnischen Säuberung auf Israel, das sie mit böswilliger und nachweisbarer Absurdität beschuldigen, Völkermord an den «Palästinensern» zu begehen.

BLM-Anhänger, die den Westen als die endemisch rassistischen Täter der Sklaverei herausstellen, während sie dasselbe oder Schlimmeres im Rest der Welt ignorieren, unterwerfen den Westen einer Doppelmoral.

«Palästinenser» und ihre Unterstützer, die Israel als Menschenrechtsverletzer herausstellen, während sie «palästinensische» frauenfeindliche, schwulenfeindliche, freiheitsfeindliche und andere Menschenrechtsverletzungen sowie die Menschenrechtsverletzungen der anderen Tyranneien und Terrorregime der Welt ignorieren, üben eine Doppelmoral aus, die direkt aus dem Antisemitismus-Drehbuch stammt.

Der Palästinensismus ist das Aushängeschild der westlichen Linken. Es ist kein Zufall, dass die Taktiken, die im Kulturkrieg gegen den Westen angewandt werden, sich als die gleichen Taktiken herausstellen, die auch gegen Israel angewandt werden.

Was bei den Juden beginnt, hört bei den Juden nie auf. In diesem gegenwärtigen Chaos auf den Straßen Amerikas und Großbritanniens spielt es sich nun vor unseren entsetzten Augen ab.

Melanie Phillips, eine britische Journalistin, Rundfunksprecherin und Autorin, schreibt eine wöchentliche Kolumne für JNS. Derzeit ist sie Kolumnistin der "Times of London". Ihre persönlichen und politischen Memoiren, "Guardian Angel", wurden von Bombardier veröffentlicht, die 2018 auch ihren ersten Roman "The Legacy" veröffentlichte. Ihr Werk ist zu finden unter: www.melaniephillips.com.

Aus dem Englischen von Daniel Heiniger

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Trump’s Top Ten 2020

Trump’s Top Ten 2020

Die bis heute kaum bekannten Erfolge des US-Präsidenten, die von deutschen und westeuropäischen Journalisten nach Kräften ausgeblendet werden.

Bisher hochsubventionierte „Palästinenser“ erhalten 2020 aus  arabischen Ländern erstmalig 85 % weniger Geld als im Vorjahr

Bisher hochsubventionierte „Palästinenser“ erhalten 2020 aus arabischen Ländern erstmalig 85 % weniger Geld als im Vorjahr

In einer Zeit, in der zwischen mehreren Golfstaaten und Israel Normalisierungsabkommen geschlossen werden, verschlechtert sich die finanzielle Situation der Abbas-Clique, die aus den Terrororganisationen PLO und Fatah hervorgegangen ist. Damit wächst die Chance, dass sich die Zeiten des arabischen Unrechtsregimes in Judäa und Samaria ihrem Ende nähern.

Trump macht’s möglich: Serbien und Kosovo voraussichtlich erste europäische Staaten mit Botschaft in Jerusalem

Trump macht’s möglich: Serbien und Kosovo voraussichtlich erste europäische Staaten mit Botschaft in Jerusalem

Auf das von den USA vermittelte Normalisierungsabkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten folgte rasch ein ähnliches Abkommen zwischen Serbien und dem Kosovo. Die Trump-Administration hat die Initiative des Präsidenten und die erzeugte Dynamik genutzt, um verfeindete Beziehungen zu verbessern.

Russischer Oberrabbiner dankt Emiraten für die Rettung der  letzten Juden aus dem Jemen

Russischer Oberrabbiner dankt Emiraten für die Rettung der letzten Juden aus dem Jemen

Jüdischen Familien aus dem jemenitischen Kriegsgebiet wurde erstmalig in Abu Dhabi Asyl gewährt, wo sie auch ihre wartenden Verwandten wiedersehen durften.

Der Begriff „Antimuslimischer Rassismus“:  Ein islamo-trojanisches Pferd

Der Begriff „Antimuslimischer Rassismus“: Ein islamo-trojanisches Pferd

„Antimuslimischer Rassismus“ wurde zwischenzeitlich mit großem Erfolg von Islamisten annektiert und instrumentalisiert: Scheinbar gesetzeskonform agierende Muslime gewinnen unter dem Deckmantel des Antirassismus an Einfluss, und delegitimieren Kritik am Islam und islamistischen Strukturen.

Mit Trump haben sich die „palästinensischen“ Führer gründlich verzockt

Mit Trump haben sich die „palästinensischen“ Führer gründlich verzockt

Die einstmals „eisern” erscheinende arabische Front gegen Israel ist aufgrund der Friedens-Initiative des US-Präsidenten und seines Beraters Jared Kushner quasi über Nacht zerbröckelt. Die Zeit, in der die Delegitimierung Israels und das grundsätzliche Dagegen-Sein von der Weltgemeinschaft belohnt wird, ist aufgrund der erfolgreichen Politik Donald Trumps vorerst vorbei.

Trump’s Top Ten

Trump’s Top Ten

The U.S. President’s list of little-known achievements which the mainstream media completely ignore.

Die Pax Israel: Antisemiten können sich über israelische Friedensverträge nicht freuen

Die Pax Israel: Antisemiten können sich über israelische Friedensverträge nicht freuen

Zum Missfallen der Mullahs hat die berechtigte Angst vor dem Iran ironischerweise sehr zum von Netanjahu und Trump ausgehandelten Frieden zwischen den Arabern und Israel beigetragen.

Die Friedensverträge beweisen: Jüdische Siedlungen in Judäa und Samaria waren nie und sind kein „Friedenshindernis“

Die Friedensverträge beweisen: Jüdische Siedlungen in Judäa und Samaria waren nie und sind kein „Friedenshindernis“

Entgegen der vorsätzlichen Einschüchterungs-Prognosen westlicher Linker gelingt dank Trump und Netanjahu die Normalisierung zwischen Israel und arabischen Staaten auch ohne, dass Judäa und Samaria „judenrein“ werden müssen, wie es etwa die deutsche Unterstützung für die Pläne des Terrorfinanzierers Abbas insinuiert.

Die Rede von Trumps neuer  Bundesrichterin Amy Coney Barrett

Die Rede von Trumps neuer Bundesrichterin Amy Coney Barrett

Auch nach dem Abschluss von US-Präsident Trumps zweiter Amtszeit wird die von ihm eingesetzte Oberste Bundesrichterin Amy Coney Barrett weiterhin die Geschicke der Vereinigten Staaten mitbestimmen. Wir präsentieren ihre Antrittsrede in deutscher Sprache.

Trump und die Schreckensherrschaft  der Medien

Trump und die Schreckensherrschaft der Medien

Die heimlichen Herrscher in den meisten westlichen Ländern sind die Journalisten der Leitmedien. Sie entscheiden entsprechend ihrem weit nach links verorteten politischen Credo über Karrieren. Sie formen Meinungen und schüchtern Politiker ein. Präsident Trump rüttelt erstmals an diesem Kartell und bringt diese Art des Journalismus zu Recht in die Defensive.

75 Jahre und kein bisschen weise: UNO rügt Israel wegen  „Verletzung der Frauenrechte“

75 Jahre und kein bisschen weise: UNO rügt Israel wegen „Verletzung der Frauenrechte“

Die Vereinten Nationen bieten noch immer Diktaturen wie dem Iran, Saudi-Arabien, Pakistan u.v.a. eine Plattform, um den freiheitlichen und demokratischen Staat Israel wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen zu verurteilen.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden