Propheten zwischen Wut und Hoffnung

Verborgene Rettungen, das Leben des Propheten, der Löwe mit den zwei Gesichtern und das versteckte Hemd in der Übersicht der Haftarot des Monats Juli.

„Jeremiah auf den Ruinen von Jerusalem“ von Horace Vernet (1844)© WIKIPEDIA

Von Rabbiner Elischa Portnoy

Die Stimmung ist hierzulande momentan nicht besonders gut: die Folgen der Corona-Pandemie machen sich immer mehr bemerkbar, die Arbeitslosigkeit steigt, der Konsum zieht nur langsam wieder an und immer mehr Unternehmen melden Insolvenz an. Sehr passend zu dieser Tristesse sind die Haftarot im Monat Juli vor allem deshalb, weil große Teile des Monats auf die sogenannten „drei Trauerwochen“ fallen. Deshalb gibt es keine spannenden und filmreifen Geschichten, dafür aber bitterernste und vorwurfvolle Prophetien.

Alles jedoch ist bekanntlich eine Frage der Einstellung. Man muss zwar Realist sein und die auftretenden Probleme als solche klar erkennen, man muss aber auch das Licht am Ende des Tunnels sehen können. Auch unsere Weisen wussten das und haben für diese Haftarot solche Abschnitte ausgewählt bzw. zusammengesetzt, so dass man auch dort Hoffnung, Zuversicht und ewige Weisheit finden kann.

 

Die verborgene Rettung

Am ersten Schabbat im Juli werden mit den Parschjot „Chukat“ und „Balak“ wegen der Besonderheiten des jüdischen Kalenders gleich zwei Wochenabschnitte zusammen gelesen. Und auch wenn jeder Wochenabschnitt eine eigene Haftara hat, gilt hier die allgemeine Regel, dass bei zwei zusammengelesenen Parschijot, als Haftara der Prophetenabschnitt des zweiten Wochenabschnittes gelesen wird. In unserem Fall wird die Haftara von Parascha „Balak“ und entsprechend die Prophetie von Micha vorgelesen. Diese Prophetie ist eigentlich noch die Positivste im Gegensatz zu den anderen Haftarot des Monats. Auch der Zusammenhang mit dem Wochenabschnitt ist klar ersichtlich: in der Parascha wird vom Versuch Juden zu verfluchen erzählt:

Der König von Moab, Balak ben Tzippor, hat den mächtigen Zauberer Bilam ben Beor angeheuert, um das jüdische Volk zu verfluchen. Seine Bedenken, dass die Juden auf konventionelle Weise nicht zu besiegen seien, waren durchaus berechtigt. G’tt aber hat die Tragödie abgewendet und ließ Bilam die Juden segnen statt fluchen. Und genau daran erinnert Micha in seiner Ansprache an seine Zeitgenossen: „Mein Volk, bedenke doch, was Balak, Moabs König, beschlossen, und was Bilam, Sohn Beors, ihm erwidern musste – [was sich ereignet] von Schittim bis Gilgal – um zu erkennen die Gnade des Ewigen“. Und damit spricht der Prophet eine sehr wichtige Idee an.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Freude des achten Tages

Die Freude des achten Tages

Warum Schmini Atzeret gefeiert wird und welche innere Verbindung dieses Fest mit Simchat Tora hat

Sukkot: Die Botschaft der Sukka

Sukkot: Die Botschaft der Sukka

Warum wohnen wir sieben Tage in einer Laubhütte?

Die leckeren Feiertage

Die leckeren Feiertage

Was, wie und wann: alle Bräuche rund ums Essen und Fasten während der Hohen Feiertage einfach erklärt

Der größte Trost

Der größte Trost

Die Stärke eines Tzaddiks, Geld von G’tt und der ewige Bund in der Übersicht der Haftarot, die zu den jeweiligen Wochenabschnitten im August gelesen werden

Die „Drei Wochen der Trauer”

Die „Drei Wochen der Trauer”

Im Monat Juli gedenken wir der Zerstörung des ersten und des zweiten Tempels von Jerusalem.

Die gefundene Seele

Die gefundene Seele

Das Geheimnis der Erziehung und elterliche Pflichten in der Übersicht der Haftarot des Monats Juni

Schawuot: Von welchen „Wochen“ ist hier die Rede?

Schawuot: Von welchen „Wochen“ ist hier die Rede?

Die Hintergründe und der tiefere Sinn des jüdischen Wochenfestes

Elektrizität statt Kabbala

Elektrizität statt Kabbala

Die Auferstehung Israels, Fett für G’tt, falscher Glaube und kabbalistische Visionen in der Übersicht der Haftarot des Monats Mai

Nachmanides: Einer der größten Rabbiner aller Zeiten

Nachmanides: Einer der größten Rabbiner aller Zeiten

Der Todestag von Rabbi Moshe Ben Nachman, besser bekannt als Nachmanides, jährt sich in diesem April zum 750. Mal.

Ende gut – alles gut

Ende gut – alles gut

Der große Schabbat, eine symbolträchtige Pessach-Feier, die Auferstehung von den Toten und Einblicke in die Messianische Zeiten in der Übersicht der Haftarot des Monats April.

Tannaim: Weise Lehrer in katastrophaler Zeit

Tannaim: Weise Lehrer in katastrophaler Zeit

Eine Studienreise mit angehenden christlichen Akademikern zu den jüdischen Akademien von vor 2000 Jahren

Pessach in Zeiten von Corona

Pessach in Zeiten von Corona

Ironie des Lebens: Ausgerechnet wegen einer Plage fallen die meisten Pessach-Feiern in diesem Jahr aus. Doch aus Prüfungen ist das jüdische Volk schon oft gestärkt hervorgegangen.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden