Verliebt in Jerusalem

Stefan Gödde ist hunderttausenden TV-Zuschauern als Moderator des ProSieben-Wissensmagazins „Galileo“ bekannt. In seinem Buch „Nice to meet you, Jerusalem“ nimmt er den Leser mit auf eine liebevolle Entdeckungstour durch die ewig junge und ewig jüdische Hauptstadt Israels.

(Israelnetz) Stefan Gödde ist hunderttausenden TV-Zuschauern als Moderator des ProSieben-Wissensmagazins „Galileo“ bekannt. In seinem Buch „Nice to meet you, Jerusalem“ nimmt er den Leser mit auf Entdeckungstour. Im „Israelnetz“-Interview erklärt er, warum jeder einmal in diese Stadt reisen sollte, ihn ein traditionelles Schabbat-Essen besonders berührte und was er nachts in der Grabeskirche erlebte.

 

IN: Jerusalem ist – neben Rom – ihre Lieblingsstadt. Über die israelische Stadt haben Sie ein Buch geschrieben. Woher kommt Ihre Faszination für Jerusalem? Was beeindruckt Sie an der Stadt?

Gödde: Ich kenne keine andere Stadt auf der Welt, in der sich verschiedene Kulturen, Nationen, Religionen und Weltanschauungen so sehr verdichten wie in der Altstadt von Jerusalem. Ein unglaublich faszinierender Ort. Und obwohl ich schon viele Male dort war, entdecke ich immer wieder etwas Neues, lerne spannende Menschen kennen, die mir ihre Geschichten erzählen. Jerusalem ist eine Schatzkammer. Und ich finde, jeder sollte zumindest einmal im Leben dort gewesen sein, um das ganz spezielle Lebensgefühl aufzusaugen. Und um diese besondere Spannung zu erleben, die in der Luft liegt.

IN: Gab es für Sie einen konkreten Anlass oder ein Erlebnis, in dem sich Ihre Begeisterung für Jerusalem und Israel gründet?

Gödde: Als Jugendlicher habe ich in einem amerikanisch-jüdischen Ferienlager als Kinder-Betreuer gearbeitet – in der Nähe von New York. Dort habe ich viele Israelis kennengelernt, mich mit ihnen angefreundet und habe sie danach in ihrer Heimat besucht. Seitdem war ich schon viele Male in Israel – ein Land, das flächenmäßig nur so groß ist wie Hessen, aber unglaublich viel zu bieten hat: unterschiedlichste Landschaften, freundliche Menschen, tolles Essen, Beach-Life, faszinierende Städte. Als Tourist kann man auf engsten Raum extrem spannende Kontraste erleben.

IN: Viele Touristen machen einen Bogen um Israel, sie befürchten eine Gefahrensituation vor Ort. Wie erleben Sie die Sicherheitslage im Land bei Ihren Besuchen?

Gödde: Als Tourist muss man sich darauf einstellen, auf der Straße bewaffnete Menschen zu sehen - das gehört in dieser Region der Welt einfach dazu. Mich persönlich beunruhigt das nicht. Und Freunde vor Ort haben mich in meiner Einschätzung immer wieder bestätigt: dass man als Tourist nicht Teil des Konfliktes ist. Das heißt, niemand im Land hat ein Interesse daran, dass Touristen zwischen die Fronten geraten oder sich bedroht fühlen.

IN: Wie beurteilen Sie das Verhältnis zwischen Deutschland und Israel?

Gödde: Es war für mich persönlich ein extrem berührendes Erlebnis – damals in dem amerikanischen Ferienlager –, dass ich als junger Deutscher von den Israelis so herzlich aufgenommen wurde. Denn historisch belasteter und damit potentiell komplizierter könnte ein Verhältnis zweier Länder ja nicht sein. Und doch habe ich den Eindruck, dass die junge Generation einen Weg der Versöhnung gefunden hat. Das ist ein großes Geschenk.

IN: In Ihrem Buch „Nice to meet you, Jerusalem“ teilen Sie verschiedene Erlebnisse mit Ihren Lesern: etwa ein Schabbat-Essen im Haus eines orthodoxen Rabbiners. Was war an diesem Erlebnis besonders für Sie?

Gödde: Ganz generell war es für mich als Christ sehr spannend, an einem traditionellen Schabbat-Essen teilzunehmen zu dürfen, die alten Lieder mitzusingen, uralte Rituale kennenzulernen und diese ganz besondere Atmosphäre am Schabbat-Tisch zu spüren. Besonders berührend fand ich den Augenblick, als der Rabbi und seine Frau ihre acht Kinder segneten. Das war ein ganz besonderer, ein sehr intimer Moment.

IN: Sie haben auch einen nächtlichen Ausflug in die Grabeskirche gemacht. Wie haben Sie das erlebt?

Gödde: Wer jemals zur Hauptsaison in der Grabeskirche war, der wird mir Recht geben: Es geht dort oft zu wie auf einem geschwätzigen Basar, wortwörtlich. So viele Touristen und Pilger drängen sich dann durch die heiligen Hallen. Aber während der Nacht bekommt der heiligste Ort der Christenheit seine Würde zurück, denn dann feiern die verschiedenen christlichen Konfessionen ihre heiligen Messen. Und es ist faszinierend, diese Liturgien mitzuerleben – den Rhythmus der verschiedenen Sprachen und Traditionen auf sich wirken zu lassen.

IN: In Jerusalem gibt es das Studio „Razzouk Tattoo“ mit einer langen Familientradition, das auch „Israelnetz“ bereits besucht hat. Sie haben sich bei dem christlichen Tätowierer Wassim Razzouk ein Tattoo stechen lassen und auch mit der Frage auseinandergesetzt, ob man aus der Bibel ein Tattoo-Verbot für Gläubige ableiten kann – Sie sind selbst Katholik. Warum haben Sie sich für ein Tattoo entschieden? Wie haben Sie das Motiv ausgewählt?

Gödde: Ja, tatsächlich wirbt „Razzouk Tattoo“ in Jerusalem mit der längsten Tattoo-Tradition der Welt, ununterbrochen seit dem Jahr 1300, mittlerweile in der 27. Generation. Aber nicht nur die Tradition ist uralt, sondern auch die Olivenholz-„Stempel“, mit denen die Tattoo-Motive auf die Haut aufgebracht und dann mit einer modernen Tätowiermaschine eingestochen werden. Der älteste Stempel ist 500 Jahre alt, also ein halbes Jahrtausend. Er zeigt das traditionelle Jerusalem-Kreuz. Genau dieses Motiv habe ich mir stechen lassen und mich damit in die Jahrhunderte alte Pilgertradition im Heiligen Land eingereiht. Das ist für mich etwas sehr Wertvolles und ein bleibendes Andenken an Jerusalem.

IN: Inwieweit machen die Besuche der Stadt und ihrer Stätten etwas mit Ihrem Glauben?

Gödde: Ich denke, dass es für jeden Gläubigen ein Gewinn ist, selbst einmal an den Stätten zu sein, die in der Bibel beschrieben werden. Also zum Beispiel mit eigenen Augen den See Genezareth zu sehen, den auch Jesus und seine Jünger damals gesehen haben. Das kann den eigenen Glauben vertiefen und helfen, die Schrift besser zu verstehen.

IN: Sie waren in Ihrer Kindheit Messdiener und Pfadfinder. Später wurde der Glaube schwächer, doch er gewann im Rahmen einer lebensgefährlichen Krankheit wieder an Bedeutung. Können Sie diese Entwicklung etwas genauer schildern?

Gödde: Tatsächlich ist mir vor einigen Jahren plötzlich eine Ader eingerissen, eine sogenannte „Dissektion“. Das war kurzfristig sehr gefährlich, und doch hat es mich langfristig geprägt. Denn wenn man in relativ jungen Jahren mit der eigenen Endlichkeit konfrontiert wird, dann ändert das grundsätzlich den Blick auf die Dinge. Wir leben ja in einer Welt, in der Krankheiten, Leid und Tod gerne mal verdrängt werden. Und doch ist es wichtig, jeden Tag als Geschenk zu betrachten. Und dankbar dafür zu sein. Denn Dankbarkeit ist ein sehr wichtiger Schlüssel zum Lebensglück.

IN: Vielen Dank für das Gespräch!

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Gegen den linken anti-jüdischen Trend: Guatemala benennt Straßen und Plätze „zu Ehren Israels“ um

Gegen den linken anti-jüdischen Trend: Guatemala benennt Straßen und Plätze „zu Ehren Israels“ um

Rund 30 Städte und Gemeinden in Guatemala haben in den letzten drei Jahren Straßen nach Jerusalem benannt – mit einem besonderen Zusatz: Capital de Israel, Hauptstadt Israels. Ein Grund dafür sei der große Anteil evangelikaler und judenfreundlicher Christen im Land.

Wein aus Israel: Von der biblischen Tradition zum wettbewerbsfähigen Qualitätsprodukt

Wein aus Israel: Von der biblischen Tradition zum wettbewerbsfähigen Qualitätsprodukt

Lange war der Wein aus dem jüdischen Staat verkannt – doch nun findet er immer mehr Anerkennung

Die versteckte Botschaft des Schofars

Die versteckte Botschaft des Schofars

Der durchdringende Ton des Widderhorns ist ein spiritueller Weckruf zu Rosch HaSchana (JR)

Wahl zur „Miss Universe“ erstmals in Israel

Wahl zur „Miss Universe“ erstmals in Israel

Eilat wird zum Austragungsort des 70. Jubiläums des internationalen Wettbewerbs

Tel Aviv: Oft chaotisch, immer spannend

Tel Aviv: Oft chaotisch, immer spannend

Seit anderthalb Jahren wohnt die Autorin in Tel Aviv, der Stadt, die sie so liebt und die sie immer wieder aufs Neue herausfordert. Sie ist für ihr Studium hergezogen und bleibt, weil sie hier ein Zuhause gefunden hat. Ein Erlebnisbericht.

Koscherer Familienurlaub in Deutschland

Koscherer Familienurlaub in Deutschland

Wie eine kinderreiche jüdische Familie einen Urlaub in Deutschland nach den Regeln des Judentums organisieren kann.

Der Dienst der 400.000: Freiwillige kehren in die Kibbuzim zurück

Der Dienst der 400.000: Freiwillige kehren in die Kibbuzim zurück

Volontäre dürfen wieder nach Israel einreisen

Wege zurück ins jüdische Görlitz

Wege zurück ins jüdische Görlitz

Die in Deutschland lebende Amerikanerin Lauren Leiderman bringt jüdische Ex-Görlitzer aus aller Welt per Facebook zusammen. Selbst Anne Frank hatte eine besondere Verbindung zu der Stadt an der Neiße.

Schutz für die wichtigsten Steine der Welt

Schutz für die wichtigsten Steine der Welt

Die Klagemauer mit ihren rund 2.000 Jahre alten Steinen bedarf der besonderen Pflege. Die Restaurierungsarbeiten dienen auch dem Schutz der Besucher. Gleichzeitig leisten sie einen Beitrag zum Erhalt der historischen Steine.

George Washingtons einzige koschere Mahlzeit

George Washingtons einzige koschere Mahlzeit

Warum der erste US-Präsident für die Juden ein Held ist

Purim – der fröhlichste Tag im Jahr

Purim – der fröhlichste Tag im Jahr

Das Judentum ist reich an Feiertagen und es gibt nur wenige Monate im jüdischen Kalender, die über keinen Feiertag verfügen. Dennoch gibt es einen bestimmten Festtag, der sich vom üblichen „Style“ der anderen Feiertage unterscheidet und mit seinen Bräuchen auffällt: Richtig, Purim!

Tu BiSchwat - Der über 2000 Jahre alte jüdische Tag des Umweltschutzes und der Bäume

Tu BiSchwat - Der über 2000 Jahre alte jüdische Tag des Umweltschutzes und der Bäume

Die Juden bedurften nicht der Grünen, um die Umwelt zu schützen. Im modernen Israel ist Tu BiSchwat ein nationaler Feiertag: Schulkinder, Jugendliche und Erwachsene pflanzen neue Baumsetzlinge im ganzen Land.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden