Neuer Bericht: Wie die EU Muslime dazu motiviert sich öffentlich diskriminiert zu fühlen

Ein voreingenommener EU-Bericht sieht die Schuld für Schwierigkeiten der Integration von Muslimen fast ausschließlich bei der Mehrheitsgesellschaft.

Könnten Verhüllungen wie diese Einfluss auf die Integration moslemischer Zuwanderer haben?© MEHDI FEDOUACH, AFP

Von Karl Pfeifer

Die FRA – Agentur der Europäischen Union für Grundrechte mit Sitz in Wien beschränkt ihre zweite Erhebung zu Minderheiten und Diskriminierung von Moslems auf erlittene Diskriminierung. Sie „beweist durch starke Verkürzung die Schlechtigkeit der Bevölkerungsmehrheit und befragt lediglich die Opfer“.

Für die Integrationsprobleme vieler Muslime werden schlicht und einfach die Mehrheitsgesellschaften verantwortlich gemacht. Die positiven Gefühle einer großen Zahl von Muslimen gegenüber den Gesellschaften, in denen sie leben, haben – laut EU-Erhebung – nur mit muslimischer Weltoffenheit zu tun und nichts mit dem guten Empfang, den sie erfahren haben.

Das, was man glauben soll, wird bereits in den ersten Sätzen suggeriert:

„Erinnern Sie sich noch an das letzte Mal, als Sie sich für eine Stelle beworben haben? Sie haben womöglich befürchtet, dass Ihre Computerkenntnisse nicht ausreichen würden oder sich ein Rechtschreibfehler in Ihren Lebenslauf eingeschlichen haben könnte. Wenn Sie allerdings Muslima oder Muslim bzw. muslimischer Herkunft sind und in der EU leben, dann ist vielleicht Ihr Name schon Grund genug, dass sie nicht einmal zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden.“

Das, was für alle Bewerber wichtig ist, die digitale Kompetenz und die Schreibsicherheit, wird bei Muslimen als unwichtig angenommen. Es wird behauptet, die Muslime im Allgemeinen, die man dank ihres Namens identifiziert, werden ohne Unterscheidung, weil sie Muslime sind, abgelehnt.

Fremdenfeindlichkeit gibt es in der EU, doch die richtet sich nicht speziell gegen Muslime. Zum Beispiel tragen in Mali oft Christen und Muslime den gleichen Familiennamen. In einem Versuch wurden in Frankreich Bewerbungen von Christen und Muslimen mit solch einem Namen losgeschickt, und die Christen erhielten mehr Ablehnungen.

Die Annahme, dass Muslime insbesondere wegen ihrer Vornamen diskriminiert werden und dass die Arbeitgeber nicht die individuellen Fähigkeiten eines Arbeitnehmers sehen, stimmt so nicht. Es gibt Untersuchungen, die aufzeigen, wie es in der Realität zugeht. Das, was Arbeitgeber fürchten ist nicht der Islam an sich, sondern die Art wie dieser praktiziert wird. Militanter Islam wird gefürchtet, weil dieser im Betrieb Unruhe schaffen kann, insbesondere wenn ein Mann nicht akzeptiert, dass eine Frau seine Vorgesetzte sein kann. Übertriebene nahöstliche Ehrvorstellungen werden ebenso gefürchtet. In dem Moment, wo dem Arbeitgeber klar wird, dass der Arbeitssuchende kein militanter Islamist ist, gibt es in der Regel keine Schwierigkeiten.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Großbritannien: Stärker als die EU glaubt

Großbritannien: Stärker als die EU glaubt

Die Brüsseler Bürokraten unterschätzen die Macht der zweitgrößten Volkswirtschaft Europas – jeder wirtschaftliche Boom in Großbritannien wird ihnen in Zukunft schmerzhaft ihre eigene Überflüssigkeit vor Augen führen.

Taktloser Abstecher von Yad Vashem zu Holocaust-Relativierer Abbas

Taktloser Abstecher von Yad Vashem zu Holocaust-Relativierer Abbas

Regierungschefs wie Emmanuel Macron machten im Zuge der Holocaust-Gedenkfeiern in Israel auch „Palästinenser“-Führer Abbas ihre Aufwartung – eine Pietätlosigkeit angesichts dessen Verharmlosung des Holocausts in seiner Doktorarbeit.

Das Unwort des Jahres 2019: „Polizeibekannt“

Das Unwort des Jahres 2019: „Polizeibekannt“

Die islamischen Messer-Attentate in West-Europa reißen nicht ab. Auch der Täter vom 2. Februar 2020 (London) war nicht nur polizeibekannt, sondern vor seinen lebensgefährlichen Angriffen in Haft – aus der er vorzeitig entlassen worden war.

Wladimir Putins besonderes Verhältnis zu Israel

Wladimir Putins besonderes Verhältnis zu Israel

Präsident Putin ist der in der Geschichte Russlands am stärksten pro-jüdisch und pro-israelisch eingestellte Staatsführer.

Westliche Feministinnen lassen islam-bedrängte Frauen in der Dritten Welt im Stich

Westliche Feministinnen lassen islam-bedrängte Frauen in der Dritten Welt im Stich

Iranische Frauen trotzen unter Lebensgefahr den Mullahs; westliche „Frauenrechtlerinnen“ schweigen dazu beredt.

Präsident Trumps Rede zum Iran im Wortlaut und auf Deutsch

Präsident Trumps Rede zum Iran im Wortlaut und auf Deutsch

Der amerikanische Regierungschef erklärt der Öffentlichkeit Punkt für Punkt die Gründe, die ihn den Befehl zur Ausschaltung von Soleimani geben ließen.

Israel-Boykott hui, Iran-Boykott pfui

Israel-Boykott hui, Iran-Boykott pfui

Während die US-demokratische Abgeordnete Ilhan Omar Sanktionen gegen den Iran und andere Despotien ablehnt, befürwortet sie Sanktionen gegen Israel: ein klassischer Fall doppelten Standards.

Das Desinteresse der EU und der antisemitischen BDS-Bewegung an Tibet und Zypern

Das Desinteresse der EU und der antisemitischen BDS-Bewegung an Tibet und Zypern

Staatliche Akteure der EU und die BDS-Aktivisten zeigen nur wenig Engagement gegen echte Besatzungsregime.

Impeachment – ein Theaterstück für zwölf Stifte

Impeachment – ein Theaterstück für zwölf Stifte

Putin-Beeinflussung, Ukraine-Affäre und weitere Lügen – alle Anklagepunkte gegen US-Präsident Trump lösen sich nach und nach in Luft auf.

Der Dritte Weltkrieg, der nicht kam

Der Dritte Weltkrieg, der nicht kam

Präsident Trump fiel nicht auf das orientalische Schmierentheater des Iran herein: Bei entschlossener westlicher Gegenwehr brechen die Drohgebärden islamischer Schurken-Staaten schnell in sich zusammen.

Paris: Ein weiterer islamischer Judenmörder geht straffrei aus

Paris: Ein weiterer islamischer Judenmörder geht straffrei aus

Der islamische Antisemit, der im April 2017 die Jüdin Sarah Halimi ermordete, entgeht wegen Drogenkonsums einer Gefängnisstrafe.

Trump hat alles richtig gemacht

Trump hat alles richtig gemacht

Wieder einmal war eine Entscheidung des US-Präsidenten weiser und treffsicherer als die amerika-averse Presse uns glauben machen wollte.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden