Großbritannien: Stärker als die EU glaubt

Die Brüsseler Bürokraten unterschätzen die Macht der zweitgrößten Volkswirtschaft Europas – jeder wirtschaftliche Boom in Großbritannien wird ihnen in Zukunft schmerzhaft ihre eigene Überflüssigkeit vor Augen führen.

© AFP

Von Markus Somm

Woran manche nie geglaubt hatten, ist nun wahr geworden: Großbritannien tritt aus der Europäischen Union aus, und es handelt sich wohl um das folgenreichste historische Ereignis seit dem Fall der Berliner Mauer. Europa, insbesondere die EU, wird sich neu erfinden müssen. Von jener Euphorie, die 1989 unseren Kontinent, und zwar den Westen wie den Osten ergriffen hatte, ist wenig übriggeblieben. Die Vereinigten Staaten von Europa – denn dieses Ziel schien Anfang der 1990er Jahre in greifbare Nähe gerückt – finden so schnell nicht statt. Noch überwiegt business as usual.

Die meisten Politiker, Journalisten, zum Teil auch Wirtschaftsführer sind sich der Tragweite dieses mutigen, britischen Volksentscheides nicht bewusst. Sie gehen davon aus, die EU existiere einfach so weiter, sie denken, Großbritannien sei in erster Linie von seinem Beschluss betroffen, sie meinen, die Zeiten hätten sich kaum geändert – abgesehen davon, dass es an den Rändern des politischen Spektrums etwas rumpelt, quietscht und rumort. Barbaren kriechen herum und machen Krawall, Klimajugendliche schwänzen die Schule und reden frech, ansonsten nichts Neues im Westen. Sie irren sich. Sie übersehen die Morgendämmerung einer neuen Epoche.

 

Atomkraft mit intakter Armee

Großbritannien ist die zweitgrößte Volkswirtschaft Europas, zugleich für die EU neuerdings der wichtigste Handelspartner außerhalb des Staatenbundes, das Land ist zudem eine Atommacht und verfügt über eine der wenigen noch seriösen, will heißen einsatzbereiten Armeen. Ohne Großbritannien, das wissen die Politiker in der EU, hat jeder europäische Versuch, sich sicherheitspolitisch von den USA zu emanzipieren, den Charme eines Witzes.

Ebenso gehört London zu den bedeutendsten Finanzplätzen der Welt, gemäß dem Global Financial Centres Index ist nur New York von größerem Gewicht, weit abgeschlagen liegen Frankfurt, Paris oder Amsterdam. Selbst Zürich, ebenso eine Stadt außerhalb der EU, ist wichtiger als die erwähnten EU-Finanzplätze. Zürich in der kleinen Schweiz liegt auf Rang 6 – vor Frankfurt im großen Deutschland. Kaum eine europäische Firma kommt an London vorbei, wenn sie sich auf die Suche nach einer Finanzierung macht. Schließlich besitzt Großbritannien sieben der vierzig besten Universitäten der Welt, die EU dagegen keine, die Schweiz übrigens zwei.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Merkels Türkei-Deal am Ende

Merkels Türkei-Deal am Ende

Trotz milliardenschwerer Geldgeschenke von der EU und Deutschland benutzt der Kriegsherr Erdogan nun wieder die zum großen Teil durch die Invasion Syriens und die Unterstützung von Islamisten selbstverantworteten Flüchtlingsströme als Waffe gegen West-Europa.

„Dieser Planet hat noch lange nicht fertig!“

„Dieser Planet hat noch lange nicht fertig!“

US-Präsident Donald Trump ruft als Stimme der Vernunft zum Widerstand gegen professionelle Angstmacher, ideologisierte System Changer und paranoide „Untergangspropheten“ auf.

Boris Johnsons befreiende Brexit-Rede auf Deutsch

Boris Johnsons befreiende Brexit-Rede auf Deutsch

Der britische Premierminister sieht seinen Staat von den Fesseln des EU-Regulationsirrsinns befreit, und unterstreicht bei einem Auftritt in Greenwich die positive Kraft der im Lande enstandenen Aufbruchstimmung.

Glückwünsche des grünen österreichischen Bundespräsidenten an Irans Folterregime

Glückwünsche des grünen österreichischen Bundespräsidenten an Irans Folterregime

Trotz der Gewaltexzesse des iranischen Regimes gegen die eigene Bevölkerung hat der ehemalige Bundessprecher der österreichischen Grünen und jetzige Präsident Österreichs, Alexander Van der Bellen, ein Glückwunsch-Schreiben an die Teheraner Mord-Mullahs geschickt.

Die Parteienlandschaft in der Türkei: Zwischen Nazis und Islamisten

Die Parteienlandschaft in der Türkei: Zwischen Nazis und Islamisten

„Volksallianz“: Dass die ohnehin weit rechts stehende AKP in einer Regierungskoalition mit der türkischen Nazi-Partei „Graue Wölfen“ zusammenarbeitet, ist in Deutschland nahezu unbekannt und wird auch von der deutschen Presse und Politik konsequent beschwiegen.

Podiumsdiskussion über „Islamophobie“ in Wien

Podiumsdiskussion über „Islamophobie“ in Wien

Wie der Kampfbegriff der Islamophobie benutzt wird, um Mahner gegen islamische Intoleranz und Rassismus selbst als „Rassisten“ zu markieren.

Taktloser Abstecher von Yad Vashem zu Holocaust-Relativierer Abbas

Taktloser Abstecher von Yad Vashem zu Holocaust-Relativierer Abbas

Regierungschefs wie Emmanuel Macron machten im Zuge der Holocaust-Gedenkfeiern in Israel auch „Palästinenser“-Führer Abbas ihre Aufwartung – eine Pietätlosigkeit angesichts dessen Verharmlosung des Holocausts in seiner Doktorarbeit.

Das Unwort des Jahres 2019: „Polizeibekannt“

Das Unwort des Jahres 2019: „Polizeibekannt“

Die islamischen Messer-Attentate in West-Europa reißen nicht ab. Auch der Täter vom 2. Februar 2020 (London) war nicht nur polizeibekannt, sondern vor seinen lebensgefährlichen Angriffen in Haft – aus der er vorzeitig entlassen worden war.

Wladimir Putins besonderes Verhältnis zu Israel

Wladimir Putins besonderes Verhältnis zu Israel

Präsident Putin ist der in der Geschichte Russlands am stärksten pro-jüdisch und pro-israelisch eingestellte Staatsführer.

Westliche Feministinnen lassen islam-bedrängte Frauen in der Dritten Welt im Stich

Westliche Feministinnen lassen islam-bedrängte Frauen in der Dritten Welt im Stich

Iranische Frauen trotzen unter Lebensgefahr den Mullahs; westliche „Frauenrechtlerinnen“ schweigen dazu beredt.

Präsident Trumps Rede zum Iran im Wortlaut und auf Deutsch

Präsident Trumps Rede zum Iran im Wortlaut und auf Deutsch

Der amerikanische Regierungschef erklärt der Öffentlichkeit Punkt für Punkt die Gründe, die ihn den Befehl zur Ausschaltung von Soleimani geben ließen.

Israel-Boykott hui, Iran-Boykott pfui

Israel-Boykott hui, Iran-Boykott pfui

Während die US-demokratische Abgeordnete Ilhan Omar Sanktionen gegen den Iran und andere Despotien ablehnt, befürwortet sie Sanktionen gegen Israel: ein klassischer Fall doppelten Standards.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden