Drogen und vermeintlich psychische Erkrankungen als Rechtfertigung moslemisch-antisemitischer Straftaten

In Europa werden rassistisch-muslimische Morde und Gewalttaten an Juden immer wieder gern hinter dem Begriff „psychische Erkrankung“ verborgen.

Viele Ideen, die im Westen wahnhaft erscheinen, sind in islamischen Ländern völlig normal.© Azraf Affandi AZLAN / DEPARTMENT OF INFORMATION / AFP

Von Daniel Greenfield

Martin Colmans verkaufte Möbel auf dem Albert-Cuyp-Markt in Amsterdam, als er mit einem Messer in den Oberschenkel gestochen wurde. Sein Sohn Sharon rannte herbei, um ihm zu helfen und seine Mutter zu beschützen, und ihm wurde in Rücken und Brust gestochen. Aber immerhin konnte er verhindern, dass der Messerstecher zu seiner Mutter Orly gelangte.

Tarik Ghani, der muslimische Mann, der auf ihn eingestochen hat, leitete einen Schischa-Shop auf dem Markt. Das Opfer sagte, dass er eine plötzliche Veränderung seines Angreifers bemerkt hatte, nachdem dieser aus dem Nahen Osten zurückgekehrt war, und er wurde oft dabei gesehen, wie er den Koran las. «Er hörte auf, mit uns zu reden, rasierte sich den Kopf und betete die ganze Zeit. Er fing auch an, uns böse anzusehen.» Andere Anbieter im Cuyp-Markt gaben an, dass Tarik Juden hasste. Es gab Warnungen, dass er gewalttätig werden und jemanden angreifen könnte. Diese Warnungen wurden jedoch nicht beachtet.

Anstatt ihn ins Gefängnis zu stecken, verurteilte ein niederländischer Richter Tarik zu einem Jahr psychiatrischer Behandlung. Die Colmans hatten den Richter gebeten, seinen Antisemitismus zu berücksichtigen, stattdessen akzeptierte der Richter Tariks Behauptung, er sei psychisch krank und habe Stimmen gehört. Es gab keine Beweise für diese Behauptung.

«Viele Menschen, die psychotisch sind, lesen den Koran», erklärte ein Psychiater.

Tarik hatte also vor der Attacke den Koran nicht deshalb zwanghaft gelesen, weil er ein Terrorist war, sondern weil er psychotisch war.

Etwa zur gleichen Zeit, während der ein niederländisches Gericht Tarik von der Verantwortung für seinen antisemitischen Angriff freisprach, gab ein französisches Gericht Kobili Traore einen weiteren Freipass für den brutalen Mord an Sarah Halimi.

Sarah, die längst pensionierte ehemalige Leiterin eines jüdischen Kindergartens, wurde in ihrer Wohnung brutal angegriffen. Ihr Bruder hatte gesagt, dass der Mörder sie zuvor «dreckige Juden» genannt hatte. Die Polizei war vor dem Angriff gerufen worden. Sie hatten gehört, wie Kobili lautstark Verse aus dem Koran sang. Verstärkung wurden herbeigerufen, aber die Polizei tat nichts. In der Zwischenzeit kletterte Kobili durch das Fenster in Sarahs Wohnung.

Der Muslim schlug sie, bis ihr Nachthemd blutbefleckt war, während er «Allahu Akbar», Verse aus dem Koran und antisemitische Rhetorik schrie. Die Nachbarn riefen die Polizei an und beschrieben, was los war. Die Polizei tat nichts. Irgendwann während des brutalen Angriffs schlug der Mörder Sarahs Schädel mit einem Telefon ein. Schließlich schrie er, dass sein Opfer «verrückt sei und im Begriff sei, Selbstmord zu begehen».

Und dann warf er sie aus dem Fenster und kehrte in seine Wohnung zurück.

Das war 2017. Seitdem haben mehrere Gerichte entschieden, dass Kobili Traore nicht für seine Handlungen verantwortlich ist, weil Cannabis in seinem Körper gefunden wurde. Er hatte Gras geraucht. Und das hatte angeblich zu einer Art psychotischem Anfall geführt, der ihn daran hinderte, für seine Handlungen verantwortlich zu sein. Wie Tarik Ghani wird er wahrscheinlich im Krankenhaus bleiben, bis die Psychiater beschließen, ihn freizulassen.

Kobili hat drei psychiatrische Untersuchungen durchgemacht, von denen keine mit einer anderen übereinstimmt, aber alle behaupten, dass er schuldunfähig ist.

Doch der Versuch, Sarahs Mord im Nachhinein wie einen Selbstmord aussehen zu lassen, zeigte, dass er wusste, was er tat. Er hatte ihre Wohnung früher am Tag kalkuliert belagert und genau berechnet, wo er sie loswerden wollte.

Die Vertuschung des Mordes begann schon, bevor er überhaupt geschah. Anstatt Kobili ins Gefängnis zu bringen, brachten ihn die Polizisten in ein Krankenhaus. Ein Urintest fand Cannabis in seinem System. Und so war das Narrativ gesetzt. Und doch gab der Mörder zu, dass er durch seinen Hass auf Sarahs Jüdischsein motiviert worden war.

Er sagte zu den Ermittlern: «Als ich die Thora und Menora in ihrem Haus sah, fühlte ich mich unterdrückt.» Mit der Thora meinte er wahrscheinlich eine Kopie der Bibel im Haus seines Opfers. (Sein Hinweis auf die Menora, mit der die Juden das Licht an Chanukka entzünden, wurde von den Medien aus dem Französischen als «Kerzenleuchter» falsch übersetzt.)

Der Psychiater argumentierte, dass Kobili sowohl antisemitisch als auch verrückt sein könnte, denn «während wahnhafter Episoden ist unter Muslimen ein antisemitisches Thema weit verbreitet». Der Psychiater argumentierte, dass der Mörder nicht schuldig sei, weil Muslime von Natur aus antisemitisch seien, und er nach diesem inhärenten Antisemitismus handelte, hatte aber nicht wirklich die Kontrolle über seine Handlungen, weil er zuvor 10 Joints geraucht hatte.

Muslime sind durch ihre Religion und Kultur dazu prädisponiert, Juden zu hassen, aber Kobili hätte dies nicht getan, wenn er keinen psychotischen Anfall erlitten hätte. Dieses Argument charakterisiert Muslime gleichzeitig als antisemitisch, während es antisemitische Morde als eine Form der psychischen Erkrankung entschuldigt, die einzigartig für Muslime ist. Mörderischer muslimischer Antisemitismus wurde als eine Form der Geisteskrankheit diagnostiziert. Sarah war wegen «der Tatsache, dass sie Jüdin war» getötet worden, aber der Mörder war nicht für seine Handlungen verantwortlich.

Der Besuch in der Hassprediger-Moschee

Unterdessen wurde ignoriert, was Kobili vor dem brutalen Mord tat, abgesehen vom Joint rauchen.

Vor dem Mord hatte Kobili die Omar-Moschee in Paris besucht, deren ehemaliger Imam, Mohammed Hammami, wegen der Förderung von Terrorismus und Antisemitismus des Landes verwiesen worden war. Die Moschee wurde von Tabligh Jamaat, einer islamistischen Gruppe im Zentrum des Terrorismus Frankreichs, errichtet. Es wird geschätzt, dass die Mehrheit der islamischen Terroristen in Frankreich mit der Bewegung in Verbindung stand.

Viele Tabligh Jamaat-Mitglieder schlossen sich Al Qaida an. Dazu gehören der 9/11-Verbrecher Zacarias Moussaoui und der Schuhbomber Richard Reid. Al Qaida konnte die islamistische Organisation als Deckung für ihre Mitglieder nutzen. Und Al Qaida ist bei weitem nicht die einzige islamische Terrororganisation, mit der Tabligh Jamaat verbunden ist.

Tabligh Jamaat ist auch dafür bekannt, junge Männer mit Problemen zu rekrutieren und sie einer umfassenden Gehirnwäsche zu unterziehen. In einem Bericht beschreibt ein Malier, der aus dem gleichen Herkunftsland wie der Mörder stammt, dass Rekruten für lange Zeiträume wachgehalten werde, bis sie schließlich den Kontakt zur Realität verlieren. Das hat ominöse Ähnlichkeiten mit dem Verhalten von Kobili Traore, der in der Nacht, bevor er Sarah ermordete, wie besessen sang.

Sarahs Mörder hatte eine antisemitische Moschee besucht, die mit einer kultähnlichen islamistischen Bewegung verbunden ist, die junge Männer rekrutiert, die in Schwierigkeiten geraten waren. Kobili war im Gefängnis rekrutiert worden, und man hatte Männern wie im beigebracht, dass es ihre Pflicht sei, die Welt für den Islam zu erobern. Und genau das hat Kobili in Paris getan.

Es gibt da ein tragisches und hässliches Muster.

Überfall auf Rabbi in Marseille

Im Jahr 2015 griff Farid Haddouche den Rabbi Acher Amoyal, seinen Sohn und einen anderen Mann an, der am Sabbat eine Marseiller Synagoge verließ. Farid hatte «Allahu Akbar» geschrien und einen der Männer in den Bauch gestochen. Er galt nach einer psychiatrischen Beurteilung als schuldunfähig, obwohl seine Mutter zugab, dass er keine Vorgeschichte mit psychischen Erkrankungen hatte. Aber er war damals betrunken gewesen. Proteste der jüdischen Gemeinde führten schließlich zu einem eigentlichen Prozess und er wurde zu vier Jahren Gefängnis verurteilt.

Im Jahr 2003 wurde Sébastien Selam, ein jüdischer DJ, von Adel Amastaibou erstochen. Der muslimische Mörder sagte den Polizisten, dass es der Wille Allahs sei. Er prahlte seiner Mutter gegenüber: «Ich habe einen Juden getötet! Ich werde ins Paradies eingehen.»

Vor dem Mord hatte Adel einen Rabbiner angegriffen und eine schwangere Jüdin bedroht. Doch er wurde wegen psychischer Erkrankungen für schuldunfähig befunden.

Wie Kobili hatte auch Adel unter Drogen gestanden. Seine Droge der Wahl war jedoch Haschisch.

Adel wurde ins Krankenhaus eingeliefert, aber in einer Vorahnung dessen, wie wenig das in den Fällen von Kobili und Tarik bedeuten wird, erhielt er mehrfach Ausgang, um das Krankenhaus zu verlassen und auf Partys zu gehen.

Nicht nur in Europa erhält der mörderische islamische Antisemitismus einen psychiatrischen Freipass. Ahmed Ferhani, der plante, eine New Yorker Synagoge zu zerbomben, wurde zu einem beliebten Fall der Linken. The Nation behauptete, dass er ein psychisch kranker Mann sei, der von den Polizisten in eine Falle gelockt worden sei. Nach einem Selbstmordversuch hielt das Zentrum für Verfassungsrechte eine Mahnwache ab für den mörderischen Antisemiten.

Angst vor Dämonen gilt nicht überall als Geisteskrankheit

Die toxische Kombination aus Drogenmissbrauch, Behauptungen über psychische Erkrankungen und dem Töten von Juden wird allgegenwärtig. Ebenso wie die allgemeinen Bemühungen, einzelne islamische Terroristen als psychisch krank schönzureden, weil ihr Verhalten irrational erscheint.

Es kann ein schmaler Grat sein zwischen verrückt und böse. Und einige Verhaltensweisen, die in der muslimischen Welt nicht anormal sind, wie z.B. die Angst von Kobili vor Dämonen, können in unserem Kontext einer Geisteskrankheit ähneln. Aber, wie Jamie Glazov in seinem jüngsten Buch «Jihadist Psychopath» feststellte, gibt es dort keinen notwendigen Widerspruch.

Die Eile, Mörder mit psychischen Erkrankungen zu entlasten, weil sie Alkohol oder Cannabis in ihrem System haben, weil ihre brutalen Verbrechen der Vernunft trotzen, und weil es einfacher ist, als den Verbindungen zu Orten wie der Omar-Moschee zu folgen, diese Eile fördert islamische Gewalt.

Im Jahr 2016 wurde Chalom Levy in Straßburg, Frankreich, von einem Angreifer niedergestochen, der «Allahu Akbar» schrie. Levy trug eine Kippa und hatte sich auf den Sabbat vorbereitet.

Levy, der zuvor in ein brennendes Auto geeilt war, um eine Frau zu retten, die in dessen Inneren gefangen war, konnte den Angreifer bekämpfen und um Hilfe rennen. Sein versuchter Mörder wurde vor einem Café verhaftet, in das Levy geflohen war.

Die Behörden und Medien beeilten sich, den Angreifer als psychisch krank zu bezeichnen. Und tatsächlich hatte er zuvor Zeit in einer psychiatrischen Klinik verbracht, nachdem er 2010 auf einen anderen Juden eingestochen hatte.

Anstatt ihn ins Gefängnis zu schicken, wurde er für schuldunfähig befunden und in ein Krankenhaus eingeliefert.

Das passiert, wenn die Ermordung von Juden durch Muslime aufhört, ein Verbrechen zu sein und stattdessen zu einem mentalen Problem wird, das ein wenig mit Puppen zu spielen, über deine Träume zu reden und Pillen zu schlucken heilen kann.

Die Zeit wird kommen, wo der versuchte Mörder einen weiteren Menschen zu erstechen versuchen wird. Und dieser wird vielleicht nicht überleben.

Wenn, wie Tariks Psychiater behauptete, «viele Menschen, die psychotisch sind, den Koran lesen» und, wie Kobilis Psychiater betonte, «während wahnhafter Episoden unter Muslimen ein antisemitisches Thema weit verbreitet ist», dann gibt es keine sinnvolle Unterscheidung zwischen islamischem Terrorismus und psychischen Erkrankungen. Und wenn man den Terrorismus gegen Juden als eine Form von Geisteskrankheit bezeichnet, dann sollte kein muslimischer Terrorist jemals ins Gefängnis gehen.

Juden oder irgendjemanden im Namen des Islam zu ermorden, ist keine Form von Geisteskrankheit. Es ist Genozid.

Daniel Greenfield ist ein Shillman Journalism Fellow am David Horowitz Freedom Center. Dieser Artikel ist zuerst erschienen im «Front Page Magazine».

Übersetzung aus dem Englischen von Daniel Heiniger

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Manchmal werden Wunder wahr

Manchmal werden Wunder wahr

Die arabischen Staaten haben den israelisch-„palästinensischen“ Konflikt satt. Sie haben Angst vor dem Iran und nähern sich Israel an. Die Vereinigten Arabischen Emirate sind nun seit Jahrzehnten der erste arabische Staat, der dank Trump und Netanjahu diplomatische Beziehungen zum jüdischen Staat aufnehmen wird – sehr zum Missfallen der linken Trump-Basher.

Nikki Haleys Rede auf dem Parteitag der US-Republikaner in deutscher Sprache

Nikki Haleys Rede auf dem Parteitag der US-Republikaner in deutscher Sprache

Die JÜDISCHE RUNDSCHAU druckt an dieser Stelle die Pro-Trump-Rede der ehemaligen US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, bei der Republican National Convention 2020. Von dem von links erhofften Abrücken von Präsident Trump keine Spur.

Wie die sich „Palästinenser“ nennenden Araber will auch „Black Lives Matter“ gewaltsam Geschichte auslöschen

Wie die sich „Palästinenser“ nennenden Araber will auch „Black Lives Matter“ gewaltsam Geschichte auslöschen

Der geschichtsverfälschende und friedensfeindliche „Palästinensismus“ ist das Hauptsteckenpferd der gegenüber vielerlei arabischem Unrecht vorsätzlich erblindeten westlichen Linken. Es ist daher kein Zufall, dass die Taktiken, die im heftig geführten Kulturkrieg gegen unsere westliche Werte angewandt wurden, keine anderen sind als die, die heute gegen Israel zur Anwendung kommen.

Der NATO-Staat Türkei als neues Hauptquartier für die Hamas-Terroristen

Der NATO-Staat Türkei als neues Hauptquartier für die Hamas-Terroristen

Außerhalb des Gazastreifens wird die Luft für die Hamas im arabischen Raum immer dünner. Springt die Türkei – zusätzlich zu ihren Kriegsabsichten gegen Griechenland – nun auch als neues Auslandshauptquartier für die Terrororganisation ein?

Der Drogenhandel der „frommen“ islamischen Hisbollah

Der Drogenhandel der „frommen“ islamischen Hisbollah

Wenn Regierungen oder Organisationen, die unter der Legitimität eines Staates operieren, sich am Drogenschmuggel beteiligen, sind die negativen Folgen für andere Nationen in der Regel verheerend. Das iranische Regime und sein Stellvertreter, die Hisbollah, verstärken offensichtlich ihre Bemühungen illegale Drogen in andere Länder, insbesondere in den Westen, zum Zwecke der Destabilisierung zu schmuggeln.

Worum geht’s eigentlich bei der US-Briefwahl?

Worum geht’s eigentlich bei der US-Briefwahl?

Warum die von US-Präsident Donald Trump kritisierte Briefwahl so betrugsanfällig ist und wie die ehemals seriöse FAZ zum Sprachrohr der US-Democrats verkommen ist

Außenminister der Emirate: „Das wird ein warmer Frieden“

Außenminister der Emirate: „Das wird ein warmer Frieden“

Der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate äußert sich optimistisch und erfreut über die Auswirkungen der Normalisierung mit Israel.

Ermutigt Schweden den „palästinensischen“ Terror?

Ermutigt Schweden den „palästinensischen“ Terror?

Das bereits zu den am meisten islamisierten Ländern Europas gehörende Schweden verhält sich zwar offiziell neutral im Nahostkonflikt, zahlt jedoch Millionensummen an Lobby-Organisationen wie die „Palästinensisch“-Schwedische Vereinigung.

Studenten immer anfälliger für anti-israelische Verschwörungstheorien

Studenten immer anfälliger für anti-israelische Verschwörungstheorien

Der Archäologe und Historiker Alexander H. Joffe über den „dramatischen Anstieg“ der antizionistischen und antisemitischen Rhetorik an amerikanischen und westeuropäischen Hochschulen nach der Tötung von George Floyd, an der Juden und Israel in gar keiner Weise beteiligt waren.

Was machen Nouripour, Özoguz und Buchholz in der Deutsch-„Palästinensischen“ Gesellschaft?

Was machen Nouripour, Özoguz und Buchholz in der Deutsch-„Palästinensischen“ Gesellschaft?

Mehrere Bundestagsabgeordnete bewegen sich in gefährlicher Nähe zur antisemitischen BDS-Kampagne gegen Israel

McCarthyismus von Links

McCarthyismus von Links

Dieter Nuhr ist nur der aktuellste Fall der Ausgrenzung auch nur scheinbar abweichender Meinungen. Deutschland hat sich von der offenen und meinungsfreien Gesellschaft verabschiedet. Eine linksdoktrinär ausgerichtete Hexenjagd dominiert und zerstört Medien, Wissenschaft und Gesellschaft.

„Black Lives Matter“ und die Juden

„Black Lives Matter“ und die Juden

Nicht wenige linke US-Juden weigern sich zu erkennen, dass sich die Wut der BLM-Bewegung, die sie sogar häufig mit Spenden unterstützen, gegen sie selbst wenden könnte, obwohl es bereits in der Vergangenheit zu antijüdischen Morden und Pogromen durch Schwarze gekommen ist.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden