Die Top-10 der antisemitischen Vorfälle

Das Simon-Wiesenthal-Zentrum in Los Angeles hat die gesamte Top-10-Liste der schlimmsten antisemitischen Vorfälle veröffentlicht.

Das Simon-Wiesenthal-Center in Los Angeles

Von Thomas M. Eppinger

Bereits im Vorfeld war bekannt geworden, dass die britische Labour Party unter ihrem Vorsitzenden Jeremy Corbyn die Liste anführt. Niemand habe mehr dafür getan, um Antisemitismus im Mainstream des politischen und gesellschaftlichen Lebens zu etablieren als die Labour Party unter Corbyn, heißt es in der Begründung.

Den zweiten Rang teilen sich der Überfall der Hassgruppe Black Hebrew Israelites auf einen koscheren Supermarkt in Jersey City, New York, und der Anschlag in Halle.

Den dritten Platz nimmt Italien ein. Die 89-jährige Auschwitz-Überlebende Liliana Segre, Senatorin auf Lebenszeit im italienischen Parlament, erhielt unzählige Morddrohungen über soziale Medien, nachdem sie eine nationale Kommission zur Bekämpfung von Hass und Fanatismus vorgeschlagen hatte.

Nummer vier: Die französische Staatsanwaltschaft, die die Mordanklage gegen Kobili T. fallen ließ, der die jüdische Kindergärtnerin Sarah Halimi zusammengeschlagen und danach von ihrem Balkon geworfen hatte. Der Täter habe eine „massive psychotische Phase“ nach dem Konsum von Marihuana, begründete die Behörde ihre Entscheidung.

Platz fünf geht an Rashida Tlaib und Ilhan Omar. Beide dürften den Leserinnen und Lesern von Mena-Watch wohl bekannt sein, ihr offensichtlicher Antisemitismus wurde von uns oft thematisiert.

Als Sechstes werden die Überfälle auf Juden in den Straßen New Yorks genannt. Im November hatte der Kommissar des New York Police Department (NYPD) James P. O’Neill bekanntgegeben, dass in mehr als der Hälfte aller Hassverbrechen in New York die Opfer Juden waren. Von 309 gemeldeten Vorfällen richteten sich 159 gegen Juden.

Auch der siebte Platz des deutschen UN-Botschafter Christoph Heusgen wurde bereits im Vorfeld bekannt. Neben dem notorisch anti-israelischen Abstimmungsverhalten Deutschlands in der UNO hat sich Heusgen auch dadurch hervorgetan, dass er den Abriss illegal errichteter Häuser mit dem Raketenterror der Hamas gleichgesetzt hat. „Zivilisten müssen ohne Angst vor israelischen Bulldozern und vor palästinensischen Raketen leben können“, forderte er in einer Rede vor den Vereinten Nationen.

Auf Rang acht führt das Wiesenthal Center, dass Juden und Israelis auf den Campus amerikanischer Universitäten zur Zielscheibe werden. Elite-Universitäten in Nordamerika hätten sich als fruchtbarer Boden für Antisemitismus erwiesen, der oft als „Antizionismus“ getarnt und unter der Rubrik Redefreiheit geschützt werde.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Manchmal werden Wunder wahr

Manchmal werden Wunder wahr

Die arabischen Staaten haben den israelisch-„palästinensischen“ Konflikt satt. Sie haben Angst vor dem Iran und nähern sich Israel an. Die Vereinigten Arabischen Emirate sind nun seit Jahrzehnten der erste arabische Staat, der dank Trump und Netanjahu diplomatische Beziehungen zum jüdischen Staat aufnehmen wird – sehr zum Missfallen der linken Trump-Basher.

Nikki Haleys Rede auf dem Parteitag der US-Republikaner in deutscher Sprache

Nikki Haleys Rede auf dem Parteitag der US-Republikaner in deutscher Sprache

Die JÜDISCHE RUNDSCHAU druckt an dieser Stelle die Pro-Trump-Rede der ehemaligen US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, bei der Republican National Convention 2020. Von dem von links erhofften Abrücken von Präsident Trump keine Spur.

Wie die sich „Palästinenser“ nennenden Araber will auch „Black Lives Matter“ gewaltsam Geschichte auslöschen

Wie die sich „Palästinenser“ nennenden Araber will auch „Black Lives Matter“ gewaltsam Geschichte auslöschen

Der geschichtsverfälschende und friedensfeindliche „Palästinensismus“ ist das Hauptsteckenpferd der gegenüber vielerlei arabischem Unrecht vorsätzlich erblindeten westlichen Linken. Es ist daher kein Zufall, dass die Taktiken, die im heftig geführten Kulturkrieg gegen unsere westliche Werte angewandt wurden, keine anderen sind als die, die heute gegen Israel zur Anwendung kommen.

Der NATO-Staat Türkei als neues Hauptquartier für die Hamas-Terroristen

Der NATO-Staat Türkei als neues Hauptquartier für die Hamas-Terroristen

Außerhalb des Gazastreifens wird die Luft für die Hamas im arabischen Raum immer dünner. Springt die Türkei – zusätzlich zu ihren Kriegsabsichten gegen Griechenland – nun auch als neues Auslandshauptquartier für die Terrororganisation ein?

Der Drogenhandel der „frommen“ islamischen Hisbollah

Der Drogenhandel der „frommen“ islamischen Hisbollah

Wenn Regierungen oder Organisationen, die unter der Legitimität eines Staates operieren, sich am Drogenschmuggel beteiligen, sind die negativen Folgen für andere Nationen in der Regel verheerend. Das iranische Regime und sein Stellvertreter, die Hisbollah, verstärken offensichtlich ihre Bemühungen illegale Drogen in andere Länder, insbesondere in den Westen, zum Zwecke der Destabilisierung zu schmuggeln.

Worum geht’s eigentlich bei der US-Briefwahl?

Worum geht’s eigentlich bei der US-Briefwahl?

Warum die von US-Präsident Donald Trump kritisierte Briefwahl so betrugsanfällig ist und wie die ehemals seriöse FAZ zum Sprachrohr der US-Democrats verkommen ist

Außenminister der Emirate: „Das wird ein warmer Frieden“

Außenminister der Emirate: „Das wird ein warmer Frieden“

Der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate äußert sich optimistisch und erfreut über die Auswirkungen der Normalisierung mit Israel.

Ermutigt Schweden den „palästinensischen“ Terror?

Ermutigt Schweden den „palästinensischen“ Terror?

Das bereits zu den am meisten islamisierten Ländern Europas gehörende Schweden verhält sich zwar offiziell neutral im Nahostkonflikt, zahlt jedoch Millionensummen an Lobby-Organisationen wie die „Palästinensisch“-Schwedische Vereinigung.

Studenten immer anfälliger für anti-israelische Verschwörungstheorien

Studenten immer anfälliger für anti-israelische Verschwörungstheorien

Der Archäologe und Historiker Alexander H. Joffe über den „dramatischen Anstieg“ der antizionistischen und antisemitischen Rhetorik an amerikanischen und westeuropäischen Hochschulen nach der Tötung von George Floyd, an der Juden und Israel in gar keiner Weise beteiligt waren.

Was machen Nouripour, Özoguz und Buchholz in der Deutsch-„Palästinensischen“ Gesellschaft?

Was machen Nouripour, Özoguz und Buchholz in der Deutsch-„Palästinensischen“ Gesellschaft?

Mehrere Bundestagsabgeordnete bewegen sich in gefährlicher Nähe zur antisemitischen BDS-Kampagne gegen Israel

McCarthyismus von Links

McCarthyismus von Links

Dieter Nuhr ist nur der aktuellste Fall der Ausgrenzung auch nur scheinbar abweichender Meinungen. Deutschland hat sich von der offenen und meinungsfreien Gesellschaft verabschiedet. Eine linksdoktrinär ausgerichtete Hexenjagd dominiert und zerstört Medien, Wissenschaft und Gesellschaft.

„Black Lives Matter“ und die Juden

„Black Lives Matter“ und die Juden

Nicht wenige linke US-Juden weigern sich zu erkennen, dass sich die Wut der BLM-Bewegung, die sie sogar häufig mit Spenden unterstützen, gegen sie selbst wenden könnte, obwohl es bereits in der Vergangenheit zu antijüdischen Morden und Pogromen durch Schwarze gekommen ist.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden