„Und ich bin ja nicht einmal tot!“

Briefmarkenbogen zeigt erste Thora im All

Jeff Hoffman

Jeff Hoffman war der erste jüdische NASA-Astronaut im All. Auf seiner letzten Reise führte er eine Thora mit im Gepäck. Eine neue Sonderbriefmarke beschäftigt sich nun mit Hoffmans Geschichte. 

 

(Israelnetz) Sie ist kleiner als üblich, hat dafür aber eine ganz besondere Geschichte hinter sich: Die erste Thorarolle im Weltall ist nun Motiv eines neuen israelischen Briefmarkenbogens – und mit ihr Jeff Hoffman, der Mann, der die Schriftrolle einst in luftige Höhen transportierte.

 

Hoffman verschlug es erstmals 1985 für die NASA ins All. Der inzwischen 75-Jährige war damals der erste amerikanisch-jüdische Astronaut, der sich auf den weiten Weg in die Schwerelosigkeit machte. Vier weitere Male sollten folgen. Immer wieder führte Hoffmann dabei jüdische Gegenstände mit sich, feierte etwa mit einer kleinen Menora Chanukka im All. 1996, bei seinem letzten Flug, nahm er schließlich eine Thora mit an Bord des Space Shuttles Columbia.

 

Aufgenommen von einer Videokamera, las er an einem Schabbat aus der Schrift vor: „Bereschit bara Elohim et HaSchamajim, ve-et HaAretz“ – „Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde“. Eine große Sache habe er nicht daraus machen wollen, erzählte Hoffmann nun dem Portal „collectSPACE“. „Ich habe das privat getan und für meine Gemeinde.“ Die Idee hatte Hoffmans Rabbi in Houston gehabt. Er war es auch, der die besonders kleine Schriftrolle extra für ihn organisierte. Eine Thora von normaler Größe hätte der Astronaut nicht in die enge Raumfähre mitnehmen können.

 

Zum Briefmarkenmotiv wurde das Ereignis nun dank Rachel Raz. Die engagierte Pädagogin aus Boston hörte erstmals 2016 von der Geschichte der Thorarolle und wunderte sich, dass diese kaum bekannt ist. Um das zu ändern, ging sie auf Hoffmann zu. Die Idee: Einen Dokumentarfilm über die Geschichte zu produzieren. Dafür stellte sie ein professionelles Team zusammen.

 

Die Kosten für die Produktion schätzte Raz zu Beginn auf etwa 100.000 US-Dollar. Inzwischen befindet sich das Projekt auf der Zielgeraden. Zur Fertigstellung fehlen allerdings noch etwa 20.000 Dollar – womit die Briefmarken ins Spiel kommen.

 

Mit einem Preis von 100 Dollar pro Bogen soll deren Verkauf einen Beitrag zur Finanzierung der letzten Produktionsarbeiten leisten. Die Auflage ist auf 200 Bögen limitiert. Für 360 Dollar gibt es die Marken sogar mit Signatur von Hoffman selbst. Es sei eine Ehre, auf einer Briefmarke zu sein, freut sich der Astronaut – „und ich bin ja nicht einmal tot“. Bereits im Oktober hatte das „Projekt Thora im All“ eine Mesusa versteigert, die ebenfalls mit Hoffman auf großer Tour gewesen ist. Die Thora selbst wird es allerdings nicht zu kaufen geben: Sie wird weiterhin in Houston genutzt. „Hier inspiriert sie neue Generationen von Träumern und Juden“, hofft Rachel Raz.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Gegen den linken anti-jüdischen Trend: Guatemala benennt Straßen und Plätze „zu Ehren Israels“ um

Gegen den linken anti-jüdischen Trend: Guatemala benennt Straßen und Plätze „zu Ehren Israels“ um

Rund 30 Städte und Gemeinden in Guatemala haben in den letzten drei Jahren Straßen nach Jerusalem benannt – mit einem besonderen Zusatz: Capital de Israel, Hauptstadt Israels. Ein Grund dafür sei der große Anteil evangelikaler und judenfreundlicher Christen im Land.

Wein aus Israel: Von der biblischen Tradition zum wettbewerbsfähigen Qualitätsprodukt

Wein aus Israel: Von der biblischen Tradition zum wettbewerbsfähigen Qualitätsprodukt

Lange war der Wein aus dem jüdischen Staat verkannt – doch nun findet er immer mehr Anerkennung

Die versteckte Botschaft des Schofars

Die versteckte Botschaft des Schofars

Der durchdringende Ton des Widderhorns ist ein spiritueller Weckruf zu Rosch HaSchana (JR)

Wahl zur „Miss Universe“ erstmals in Israel

Wahl zur „Miss Universe“ erstmals in Israel

Eilat wird zum Austragungsort des 70. Jubiläums des internationalen Wettbewerbs

Tel Aviv: Oft chaotisch, immer spannend

Tel Aviv: Oft chaotisch, immer spannend

Seit anderthalb Jahren wohnt die Autorin in Tel Aviv, der Stadt, die sie so liebt und die sie immer wieder aufs Neue herausfordert. Sie ist für ihr Studium hergezogen und bleibt, weil sie hier ein Zuhause gefunden hat. Ein Erlebnisbericht.

Koscherer Familienurlaub in Deutschland

Koscherer Familienurlaub in Deutschland

Wie eine kinderreiche jüdische Familie einen Urlaub in Deutschland nach den Regeln des Judentums organisieren kann.

Der Dienst der 400.000: Freiwillige kehren in die Kibbuzim zurück

Der Dienst der 400.000: Freiwillige kehren in die Kibbuzim zurück

Volontäre dürfen wieder nach Israel einreisen

Wege zurück ins jüdische Görlitz

Wege zurück ins jüdische Görlitz

Die in Deutschland lebende Amerikanerin Lauren Leiderman bringt jüdische Ex-Görlitzer aus aller Welt per Facebook zusammen. Selbst Anne Frank hatte eine besondere Verbindung zu der Stadt an der Neiße.

Schutz für die wichtigsten Steine der Welt

Schutz für die wichtigsten Steine der Welt

Die Klagemauer mit ihren rund 2.000 Jahre alten Steinen bedarf der besonderen Pflege. Die Restaurierungsarbeiten dienen auch dem Schutz der Besucher. Gleichzeitig leisten sie einen Beitrag zum Erhalt der historischen Steine.

George Washingtons einzige koschere Mahlzeit

George Washingtons einzige koschere Mahlzeit

Warum der erste US-Präsident für die Juden ein Held ist

Purim – der fröhlichste Tag im Jahr

Purim – der fröhlichste Tag im Jahr

Das Judentum ist reich an Feiertagen und es gibt nur wenige Monate im jüdischen Kalender, die über keinen Feiertag verfügen. Dennoch gibt es einen bestimmten Festtag, der sich vom üblichen „Style“ der anderen Feiertage unterscheidet und mit seinen Bräuchen auffällt: Richtig, Purim!

Tu BiSchwat - Der über 2000 Jahre alte jüdische Tag des Umweltschutzes und der Bäume

Tu BiSchwat - Der über 2000 Jahre alte jüdische Tag des Umweltschutzes und der Bäume

Die Juden bedurften nicht der Grünen, um die Umwelt zu schützen. Im modernen Israel ist Tu BiSchwat ein nationaler Feiertag: Schulkinder, Jugendliche und Erwachsene pflanzen neue Baumsetzlinge im ganzen Land.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden