Die USA müssen die Religionsfreiheit für Juden auf dem Tempelberg unterstützen

Für Juden ist es gesetzlich verboten, auf dem Tempelberg zu beten
© WIKIPEDIA

Es ist an Absurdität nicht zu überbieten: Juden dürfen ihren eigenen Tempelberg kaum besuchen, geschweige denn dort beten. Die Diskriminierung und Verweigerung des jüdischen Gebets ausgerechnet an der heiligsten Stätte des Judentums und gleichzeitig dem Fanal des islamischen Unrechts, das der frühmittelalterliche Bau der Eroberungs- und Demütigungsmoschee Al-Aqsa gegenüber den Juden darstellt, wird besonders durch Jordanien geschürt: Jordanien, das im seinerseits eroberten Ostjerusalem 58 der 59 jüdischen Synagogen zerstört hat, finanziert heute die islamische Stiftung „Waqf-Behörde Jerusalem“, die das jüdische Tempelareal verwaltet, trotz der im Sechs-Tage-Krieg 1967 von der jordanischen Okkupation erfolgten Befreiung der Stadt. Auch der vermeintlich westlich orientierte jordanische König Abdullah unterstützt den faktenwidrigen arabischen Geschichtsrevisionismus und bietet „palästinensischen“ Terroristen sogar einen sicheren Hafen vor internationaler Strafverfolgung. Die USA hält sich unter der Biden-Administration wieder bei Gewalt gegen Juden mit Verurteilungen zurück und fordert ein an die arabischen Täter und jüdischen Opfer gleichermaßen gerichtetes nichtssagendes Ende des „Kreislaufs der Gewalt“, als ob beide Parteien gleichermaßen gewaltbereit oder im Unrecht seien. (JR)

Farley Weiss/JNS.org

Das jüdische Recht, an der Klagemauer zu beten, wird immer wieder von Steinen angegriffen, die von Muslimen vom Tempelberg geworfen werden. Israel handelte, um die Angriffe zu stoppen, aber selbst die USA unterstützten die israelischen Bemühungen nicht und verurteilten die Angriffe auf jüdische Gläubige nicht. Stattdessen forderte sie ein Ende des „Kreislaufs der Gewalt“, als ob beide Parteien gleichermaßen schuldig wären.

Jordanische Regierungsbeamte gingen sogar noch weiter. Premierminister Bisher Al-Khasawneh gab den Angriffen auf jüdische Gläubige seine volle Unterstützung und sagte in einer Parlamentssitzung: „Ich gratuliere allen Palästinensern und allen jordanischen islamischen Waqf-Arbeitern, die so hoch wie ein Turm stehen, und denen, die Steine auf Pro-Zionisten werfen, die die Al-Aqsa-Moschee verunreinigen.“ König Abdullah von Jordanien traf sich dann mit US-Präsident Joe Biden, um sich für die jordanische Kontrolle über den Tempelberg einzusetzen, was sehr wohl zum Ende der jüdischen Gebete an der Klagemauer führen könnte.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Jordanien versucht, die heiligen jüdischen Stätten zu kontrollieren. Erst vor wenigen Jahren bat Jordanien das UNESCO-Welterbekomitee, die Klagemauer als muslimische Stätte neu einzustufen, und versuchte, das Grab der Patriarchen in Hebron und Rachels Grab in der Nähe von Bethlehem als heilige Stätten für Muslime allein zu klassifizieren und ihre Heiligkeit für Juden auszulöschen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 1,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 1,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Wie politisch darf die Theologie des Judentums sein?

Wie politisch darf die Theologie des Judentums sein?

„Neunzehn Ellen über dem Wasser“: Es gibt keinen zufälligen Buchstaben in der Tora

„Neunzehn Ellen über dem Wasser“: Es gibt keinen zufälligen Buchstaben in der Tora

Tu BiSchvat: Das jüdische Fest des Baums

Tu BiSchvat: Das jüdische Fest des Baums

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud: Jahresrückblick

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud: Jahresrückblick

Wie wird Chanukka in den verschiedenen Ländern der Welt gefeiert?

Wie wird Chanukka in den verschiedenen Ländern der Welt gefeiert?

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Die sieben Weltwunder

Die sieben Weltwunder

Jom Kippur: Die große Versöhnung

Jom Kippur: Die große Versöhnung

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Rosch Haschana: Der kurze Weg zum Segen

Rosch Haschana: Der kurze Weg zum Segen

Es ist der Jahrestag der Schöpfung der Menschheit, der uns an die spezielle Beziehung zu G-tt erinnern soll. Am Neujahrsfest sollen wir besonders innig beten und die in Honig getauchten Äpfel nicht vergessen: Ein Zeichen dafür, dass selbst in schwerster Zeit, der jüdische, lebensbejahende Optimismus nie versiegt. (JR)

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

11923 hat Rabbi Meir Shapira aus Lublin die Initiative „Daf Yomi“ angeregt. Heute befinden wir uns im 14. Zyklus. Als Teil davon können Juden überall auf der Welt dasselbe Blatt aus dem Talmud lernen. Der Beitrag stellt eine Fortsetzung der in der Jüdischen Rundschau im Januar 2022 begonnenen jüdischen Lern-Initiative dar. (JR)

Leben in Israel?

Leben in Israel?

Welche Beziehung haben wir zu Israel? Erwartet G’tt von uns, dass wir alle im „Gelobten Land“ leben?

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden