Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Eine Patientenverfügung sollte mit den jüdischen orthodoxen Regeln übereinstimmen.© JACK GUEZ / AFP

In der Ausgabe vom Januar 2022 hat die Jüdische Rundschau damit begonnen, auszugsweise Stellen aus dem Talmud darzulegen und zu erörtern. Die Auswahl der Stellen erfolgt dabei anhand des festgelegten Lesezyklus, der als „Daf Yomi“ bezeichnet wird. Die Serie der letzten Ausgaben wird fortgesetzt. (JR)

Von Patrick Casiano

Sterbehilfe im Judentum – eine Quelle aus dem Talmud

Am 18. Oktober 2022 lernen wir die Seite 104 des Traktats Ketubot. Dort finden wir einen Bericht über den Tod von Rabbi Jehuda ha-Nasi, der ca. im Jahr 220 nach der Zeitenwende verstorben ist. Er war der Verfasser der Mischna – eines Meilensteines in der Geschichte der rabbinischen Schriften und die Vorstufe zum späteren Talmud. Er ist in der Geschichte der rabbinischen Literatur so zentral, dass die Perioden vor und nach ihm sogar anders benannt sind. Alle Gelehrten bis zu ihm (und er eingeschlossen) werden als Tanna’im bezeichnet und alle Gelehrten nach ihm als Amora’im. Rabbi Jehuda ha-Nasi sah in seiner Zeit die Notwendigkeit gegeben, die mündliche Lehre, welche in Gefahr war in Vergessenheit zu geraten, schriftlich in der Mischna zu fixieren. Der spätere Talmud bezieht sich auf die Mischna und fügt ihr noch weitere Erklärungen hinzu. In dem besagten Bericht zu seinem Tod lesen wir folgendes (eigene Übersetzung):

„Am Tag als Jehuda ha-Nasi starb, verhängten die Rabbiner einen Fasttag und sie baten [Gott] um Gnade [für ihn, so dass er am Leben bleibe] … seine Hausangestellte stieg aufs Dach hinauf und sagte: ‚Die oberen Sphären wollen ihn [haben] und die unteren Sphären [d.h. die Menschen] wollen ihn [haben]. Möge es der Wille [Gottes] sein, dass sich die unteren gegen die oberen durchsetzen.‘ Als sie [aber] sah, … wie sehr er litt, sagte sie: ‚Möge es der Wille [Gottes] sein, dass sich die oberen gegen die unteren durchsetzen.‘ Die Rabbiner hörten keine Sekunde auf, um Gnade zu bitten. Die Hausangestellte nahm ein Gefäß und warf es vom Dach auf die Erde. [Die Rabbiner] waren [vor Schreck] [eine Sekunde lang] still und baten nicht um Gnade. Da starb Rabbi Jehuda ha-Nasi.“

Im Talmud erhält die zitierte Stelle keinerlei Wertung und im unmittelbaren Fortgang wird einfach das weitere Geschehen rein faktisch erzählt. In den rabbinischen Auslegungen wird die Tat der Hausangestellten jedoch positiv interpretiert. An sich ist das verwunderlich, da doch eine Hausangestellte als Sinnbild der Naivität und die Rabbiner als Sinnbild der Gelehrsamkeit angesehen werden können. Jedoch stellt die Hausangestellte von Rabbi Jehuda ha-Nasi eine Ausnahme dar und der Talmud erzählt an manch anderer Stelle über ihre Weisheit.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 1,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 1,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Wie politisch darf die Theologie des Judentums sein?

Wie politisch darf die Theologie des Judentums sein?

„Neunzehn Ellen über dem Wasser“: Es gibt keinen zufälligen Buchstaben in der Tora

„Neunzehn Ellen über dem Wasser“: Es gibt keinen zufälligen Buchstaben in der Tora

Tu BiSchvat: Das jüdische Fest des Baums

Tu BiSchvat: Das jüdische Fest des Baums

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud: Jahresrückblick

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud: Jahresrückblick

Wie wird Chanukka in den verschiedenen Ländern der Welt gefeiert?

Wie wird Chanukka in den verschiedenen Ländern der Welt gefeiert?

Die USA müssen die Religionsfreiheit für Juden auf dem Tempelberg unterstützen

Die USA müssen die Religionsfreiheit für Juden auf dem Tempelberg unterstützen

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Die sieben Weltwunder

Die sieben Weltwunder

Jom Kippur: Die große Versöhnung

Jom Kippur: Die große Versöhnung

Rosch Haschana: Der kurze Weg zum Segen

Rosch Haschana: Der kurze Weg zum Segen

Es ist der Jahrestag der Schöpfung der Menschheit, der uns an die spezielle Beziehung zu G-tt erinnern soll. Am Neujahrsfest sollen wir besonders innig beten und die in Honig getauchten Äpfel nicht vergessen: Ein Zeichen dafür, dass selbst in schwerster Zeit, der jüdische, lebensbejahende Optimismus nie versiegt. (JR)

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

11923 hat Rabbi Meir Shapira aus Lublin die Initiative „Daf Yomi“ angeregt. Heute befinden wir uns im 14. Zyklus. Als Teil davon können Juden überall auf der Welt dasselbe Blatt aus dem Talmud lernen. Der Beitrag stellt eine Fortsetzung der in der Jüdischen Rundschau im Januar 2022 begonnenen jüdischen Lern-Initiative dar. (JR)

Leben in Israel?

Leben in Israel?

Welche Beziehung haben wir zu Israel? Erwartet G’tt von uns, dass wir alle im „Gelobten Land“ leben?

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden