Warum das jüdische Volk immer existieren wird

Eine Replik auf das allzu resignative und kleingläubige Menetekel von Michael Wolffsohn zum Untergang des jüdischen Volkes. (JR)

© IROZ GAIZKA / AFP

Von Rabbi Elischa Portnoy

Ist das jüdische Volk aktuell in Gefahr, vernichtet zu werden?

Wenn man das jüdische Leben in Deutschland betrachtet, gibt es selten Ansätze für Optimismus. Doch nicht nur innerjüdische Probleme wie Demografie oder Assimilation machen Sorgen, sondern es sind eher Probleme, die von außen kommen. Und vor allem wachsender und immer stärker werdender Antisemitismus. Es sind nicht nur Übergriffe und Pöbeleien auf der Straße, gegen Personen, die jüdisch aussehen, Hebräisch sprechen oder jüdische Symbole tragen. Es ist auch israelbezogener Antisemitismus, der so in die Gesellschaft vordrang, dass er bei manchen Kunstveranstaltungen als ganz normal empfunden wird. So wundern Panzergläser für Fenster für die neu gebauten jüdischen Schulen und Synagogen, sowie regelmäßige Antiterror-Trainings in jüdischen Kitas und Schulen niemanden mehr und werden zum Alltag.

Doch die Probleme gibt es für die Juden nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Tausende fliehen aus der Ukraine vor dem Krieg und aus Russland vom wirtschaftlichen und politischen Kollaps. Jüdische Paraden in Israel am Unabhängigkeitstag werden sogar in der Hauptstadt des Landes massiv von Polizei und Militär beschützt. In fast allen Ländern in Europa müssen Synagogen schwer bewacht werden. Und sogar Juden in den USA fühlen sich wegen der starken Polarisierung der Gesellschaft nicht mehr wohl.

Diese düsteren Betrachtungen haben wohl sogar solch einen standhaften Menschen wie den Historiker Michael Wolffsohn beeindruckt. In seinem Interview in der „Berliner Zeitung“ (vom 1.06.22) meinte der Experte, dass das „Ende des jüdischen Volkes absehbar“ ist. Also, Herr Wolffsohn kann sich durchaus vorstellen, dass alle Juden unter Umständen tatsächlich vollständig vernichtet werden können.

Doch ist das realistisch? Kann es tatsächlich dazu kommen, dass diese Welt ohne Juden bleibt? Um diese Fragen zu beantworten, muss man die jüdische Geschichte vom Anfang an betrachten.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Leben in Israel?

Leben in Israel?

Welche Beziehung haben wir zu Israel? Erwartet G’tt von uns, dass wir alle im „Gelobten Land“ leben?

Reine Nervensache

Reine Nervensache

Paar- und Familientherapeut Rabbi David Kraus erklärt uns mit alltäglichen Geschichten aus dem Leben, wie wir, auch in herausfordernden Zeiten, Mut und Zuversicht schöpfen können.

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

In der Ausgabe vom Januar 2022 hat die Jüdische Rundschau damit begonnen, auszugsweise Stellen aus dem Talmud darzulegen und zu erörtern. Die Auswahl der Stellen erfolgt dabei anhand des festgelegten Lesezyklus, der als „Daf Yomi“ bezeichnet wird. Vgl. die Informationen in der genannten Ausgabe. Folgendes stellt eine Fortsetzung dar.

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

11923 hat Rabbi Meir Shapira aus Lublin die Initiative „Daf Yomi“ angeregt. Heute befinden wir uns im 14. Zyklus. Als Teil davon können Juden überall auf der Welt dasselbe Blatt aus dem Talmud lernen. Der Beitrag stellt eine Fortsetzung der in der Jüdischen Rundschau im Januar 2022 begonnenen jüdischen Lern-Initiative dar. (JR)

Schawuot: Die Tradition der „Lernnacht“

Schawuot: Die Tradition der „Lernnacht“

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Die Feier der Geheimnisse

Die Feier der Geheimnisse

Pessach Scheni: Die zweite Chance

Pessach Scheni: Die zweite Chance

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Was am Pessach-Seder das Wichtigste ist und auf keinen Fall verpasst werden sollte

Was am Pessach-Seder das Wichtigste ist und auf keinen Fall verpasst werden sollte

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Warum die Freude am Purim so besonders ist

Warum die Freude am Purim so besonders ist

Am jüdischen Freudenfest Purim feiern die Juden die Errettung durch Gott und die mutige jüdische Königin Esther in der babylonischen Gefangenschaft. Das Fest steht ganz im Zeichen der Lebensfreud. Deshalb wird Purim auch das „jüdische Fasching“ genannt.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden