Schawuot: Die Tradition der „Lernnacht“

Schawuot (Gemälde von Moritz Daniel Oppenheim, 1880)© WIKIPEDIA

Am jüdischen Wochenfest Schawuot wird die Übergabe der Tora durch G`tt an das jüdische Volk gefeiert. In der Schawout-Lernnacht werden die Schriften bis zum Morgengrauen studiert. Dies verspricht einen besonderen Segen G´ttes. (JR)

Von Rabbiner Elischa Portnoy

Im Lern-Paradise

Gefühlsmäßig haben wir erst vor Kurzem den Pessach gefeiert und schon steht das nächste große Fest vor der Tür – Schawuot (Wochenfest). Diesen Feiertag feiern wir diesen Juni zwei Tage nach dem Schabbat-Ausgang am 4. Juni bis zum Sternenaufgang am 6. Juni.

Auch wenn an diesen beiden Tagen ein solch großes Ereignis wie die Tora-Übergabe am Berg vor 3334 Jahren gefeiert wird, gibt es kaum Gebote, die wir an diesem Fest erfüllen müssen. Im Vergleich zu Pessach und Sukkot, mit ihren zahlreichen Geboten, ist Schawuot ein ziemlich ruhiges Fest. Es gibt ein einziges Gebot, das die Tora uns für diese Tage vorschreibt: fröhlich zu sein. Interessanterweise entstanden mit der Zeit (auch im Gegensatz zu anderen Jomim Tovim) sehr viele Bräuche, die heutzutage in vielen Gemeinden praktiziert werden.

Die zwei bekanntesten Bräuche am Schawuot sind zweifellos das milchige Essen und das Schmücken der Synagogen mit Grünzeug und Blumen. Beide Bräuche haben gute Gründe, doch werden sie unterschiedlich praktiziert. Manche Gemeinden schmücken ihre Synagogen mit Grünzeug nicht, weil der große Vilnaer Gaon gegen diesen Brauch war. Dagegen ist der Brauch Milchiges zu essen, sehr verbreitet und wird sehr gern sowohl in den Gemeinden als auch in den Familien praktiziert. Manche essen eine ganze Mahlzeit nur aus milchigen Speisen, manche essen das Milchige nur beim Kiddusch nach dem Morgengebet. Was jedoch viele eint, ist der Käsekuchen, der heutzutage in vielen Familien extra für Schawuot gebacken wird.

Es gibt mehrere andere, wenig bekannte und beachtete Bräuche, die mehr mit dem Gebet zu tun haben. So wird in manchen Gemeinden beim Morgengebet Sefer Ruth (Buch Ruth) aus Schriften vorgelesen. In diesem Buch wird die Geschichte der ersten Proselytin Ruth erzählt. In manchen Gemeinden wird vor dem Tora-Lesen „Akdamut“ gelesen, ein Pijut, der auf Aramäisch geschrieben ist. In dem Pijut „Akdamut“ werden G‘tt, Seine Tora und Sein Volk gelobt und gerühmt.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Rosch Haschana: Der kurze Weg zum Segen

Rosch Haschana: Der kurze Weg zum Segen

Es ist der Jahrestag der Schöpfung der Menschheit, der uns an die spezielle Beziehung zu G-tt erinnern soll. Am Neujahrsfest sollen wir besonders innig beten und die in Honig getauchten Äpfel nicht vergessen: Ein Zeichen dafür, dass selbst in schwerster Zeit, der jüdische, lebensbejahende Optimismus nie versiegt. (JR)

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

11923 hat Rabbi Meir Shapira aus Lublin die Initiative „Daf Yomi“ angeregt. Heute befinden wir uns im 14. Zyklus. Als Teil davon können Juden überall auf der Welt dasselbe Blatt aus dem Talmud lernen. Der Beitrag stellt eine Fortsetzung der in der Jüdischen Rundschau im Januar 2022 begonnenen jüdischen Lern-Initiative dar. (JR)

Leben in Israel?

Leben in Israel?

Welche Beziehung haben wir zu Israel? Erwartet G’tt von uns, dass wir alle im „Gelobten Land“ leben?

Reine Nervensache

Reine Nervensache

Paar- und Familientherapeut Rabbi David Kraus erklärt uns mit alltäglichen Geschichten aus dem Leben, wie wir, auch in herausfordernden Zeiten, Mut und Zuversicht schöpfen können.

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

In der Ausgabe vom Januar 2022 hat die Jüdische Rundschau damit begonnen, auszugsweise Stellen aus dem Talmud darzulegen und zu erörtern. Die Auswahl der Stellen erfolgt dabei anhand des festgelegten Lesezyklus, der als „Daf Yomi“ bezeichnet wird. Vgl. die Informationen in der genannten Ausgabe. Folgendes stellt eine Fortsetzung dar.

Warum das jüdische Volk immer  existieren wird

Warum das jüdische Volk immer existieren wird

Eine Replik auf das allzu resignative und kleingläubige Menetekel von Michael Wolffsohn zum Untergang des jüdischen Volkes. (JR)

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

11923 hat Rabbi Meir Shapira aus Lublin die Initiative „Daf Yomi“ angeregt. Heute befinden wir uns im 14. Zyklus. Als Teil davon können Juden überall auf der Welt dasselbe Blatt aus dem Talmud lernen. Der Beitrag stellt eine Fortsetzung der in der Jüdischen Rundschau im Januar 2022 begonnenen jüdischen Lern-Initiative dar. (JR)

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Die Feier der Geheimnisse

Die Feier der Geheimnisse

Pessach Scheni: Die zweite Chance

Pessach Scheni: Die zweite Chance

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Was am Pessach-Seder das Wichtigste ist und auf keinen Fall verpasst werden sollte

Was am Pessach-Seder das Wichtigste ist und auf keinen Fall verpasst werden sollte

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden