Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

© BEHROUZ MEHRI / AFP

1923 hat Rabbi Meir Shapira aus Lublin die Initiative „Daf Yomi“ angeregt. Heute befinden wir uns im 14. Zyklus. Als Teil davon können Juden überall auf der Welt dasselbe Blatt aus dem Talmud lernen. Der Beitrag stellt eine Fortsetzung der in der Jüdischen Rundschau im Januar 2022 begonnenen jüdischen Lern-Initiative dar. (JR)

Von Patrick Casiano

Eines der aktuellen Blätter – Der Übertritt zum Judentum

23. April 2022 (Yevamot 47): Die besagte Stelle und die Blätter zuvor und danach handeln vom Übertritt zum Judentum. Jedoch nicht allumfassend. Wie im Talmud üblich, ist ein Thema auf verschiedene Stellen verteilt. In Yevamot 47 heißt es unter anderem:

„Wenn jemand zu dieser Zeit kommt, um zum Judentum zu konvertieren, dann sagen wir ihm: ‚was hast du gesehen, das dich veranlasst hat, zum Judentum zu konvertieren? Weißt du denn nicht, dass das jüdische Volk zu dieser Zeit elendig, verstoßen und verfolgt ist und dass Leiden über es kommen?‘ Wenn er erwidert: ‚Ich weiß es und bin es nicht würdig [aufgenommen zu werden]‘ dann soll man ihn sofort [als Kandidaten] akzeptieren. Man unterweist ihn in einigen leichter wiegenden und einigen schwerer wiegenden Geboten. […] Und man unterweist ihn in den Strafen der Gebote. Man sagt ihm: ‚Wisse, dass du bisher […] wenn du den Sabbat-Ruhetag übertreten hast nicht straffällig warst, aber jetzt […] wirst du straffällig sein. Und so wie man ihm die Strafen der Gebote mitteilt, so sagt man ihm auch den Lohn […] die kommende Welt […].“

Dieses Zitat klingt einladend, aber generell hat das Judentum eine ambivalente Haltung zu Personen, die konvertieren möchten.

Einerseits haben wir biblische Gestalten wie Ruth die Moabiterin, welche ihr Volk verlassen und sich dem jüdischen Volk angeschlossen hat (vgl. das erste Kapitel des biblischen Buches Ruth). Ruth ist eine Vorfahrin von König David, und damit vom zukünftigen Messias, der ein Nachfahre König Davids sein wird. Sie ist die bekannteste Person, die zum Judentum konvertiert ist, aber nicht die erste. Bereits die Stelle im 1. Buch Moses Kapitel 12 Vers 5, verschiedentlich übersetzt als „die Seelen/Leute, die sie in Haran erworben/gemacht haben“, wird in der jüdischen Tradition dahingehend ausgelegt, dass Abraham und Sarah weitere Personen in den Glauben aufgenommen haben. Gemäß jüdischer Tradition sind auch Jitro (Moses‘ Schwiegervater, vgl. 2. Buch Moses) und Rachav (vgl. Josua/Jehoschua Kapitel 2 und 6) zum Judentum konvertiert. Auch unter den Nachfahren besonders böser Gestalten in der Bibel macht die jüdische Tradition Konvertiten aus. Die Liste der bekannten Konvertiten setzt sich auch in der nachbiblischen Zeit fort. Shemaya und Avtalyon, die beiden größten rabbinischen Gelehrten ihrer Zeit, waren Konvertiten oder die Kinder (1. Generation) von Konvertiten. Auch der bekannte Rabbi Akiva hat Konvertiten in seinem Stammbaum. Im dreimal täglich gesprochenen Hauptgebet wird Gott auch um das Wohlergehen der Konvertiten ersucht.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Feier der Geheimnisse

Die Feier der Geheimnisse

Pessach Scheni: Die zweite Chance

Pessach Scheni: Die zweite Chance

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Was am Pessach-Seder das Wichtigste ist und auf keinen Fall verpasst werden sollte

Was am Pessach-Seder das Wichtigste ist und auf keinen Fall verpasst werden sollte

Warum die Freude am Purim so besonders ist

Warum die Freude am Purim so besonders ist

Am jüdischen Freudenfest Purim feiern die Juden die Errettung durch Gott und die mutige jüdische Königin Esther in der babylonischen Gefangenschaft. Das Fest steht ganz im Zeichen der Lebensfreud. Deshalb wird Purim auch das „jüdische Fasching“ genannt.

Daf Yomi - Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi - Stellen aus dem Talmud

In der Reihe des Studienprogramms „Daf Yomi“ werden auszugsweise Stellen aus dem Talmud dargelegt und erörtert.

Der Jüdische Kalender

Der Jüdische Kalender

Kam der jüdische Kalender direkt von G’tt? Viele Fakten deuten darauf hin.

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

1923 hat Rabbi Meir Shapira aus Lublin die Initiative „Daf Yomi“ angeregt. Heute befinden wir uns im 14. Zyklus. Als Teil davon können Juden überall auf der Welt dasselbe Blatt aus dem Talmud lesen und lernen.

Was ist „Daf Yomi“?

Was ist „Daf Yomi“?

Seit 1923 gibt es auf Anregung des Rabbi Meir Shapira aus Lublin die spirituelle Bewegung täglich zwei Seiten des Talmuds zu lernen. An dieser beachtlichen jüdischen Lern-Initiative beteiligen sich mittlerweile mit großem Erfolg zehntausende jüdische Gläubige auf der ganzen Welt.

Die Liebe zum Lernen: Das Herz des jüdischen Lebens

Die Liebe zum Lernen: Das Herz des jüdischen Lebens

Jüdisches Lernen beginnt mit Gott, denn ohne ihn zu kennen, kann man eigentlich nichts wissen.

Welches Licht hat gewonnen?

Welches Licht hat gewonnen?

Warum Chanukka tatsächlich ein Fest für alle Juden ist

Schabbat: Ruhe als Bedürfnis für Juden und Nicht-Juden

Schabbat: Ruhe als Bedürfnis für Juden und Nicht-Juden

Ohne regelmäßige Ruhezeiten wird unsere körperliche, geistige und seelische Gesundheit ernsthaft beeinträchtigt.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden