Der Sieg des Geistes

Über die bewegenden Tagebücher der niederländischen Jüdin Etty Hillesum, die im Alter von 29 Jahren im Vernichtungslager Auschwitz ermordet wurde. Sie hinterlässt einzigartig hoffnungsvolle Gedanken voll jüdischer Spiritualität.

Etty HIllesum, 1939

Von Anat Schneider

Etty Hillesum war eine niederländische Jüdin, die im Alter von 29 Jahren im Vernichtungslager Auschwitz im Holocaust umkam. Während des Krieges schrieb sie Tagebücher, die vergraben wurden, um erst 40 Jahre später wieder ausgegraben zu werden. Sie sind in allen möglichen Sprachen veröffentlicht worden. In ihren Tagebüchern gibt Etty die Erkenntnisse einer jungen Frau in einem Vernichtungslager wieder. Sie weiß, wohin sie gehen wird. Sie weiß, dass sie bald dem Tod begegnen wird. Und doch bewahrt sie sich ein gewisses Glück und ist dankbar. Sie hat keine Angst, sie hat aufgegeben, Angst zu haben. Der Titel des Buches ist „Der Himmel in mir“.

Die Tagebücher erzählen von den schrecklichen Tagen des Krieges und von ihrem spirituellen Weg, der so erhaben und bedeutsam ist und Etty in den schrecklichen Tagen des Krieges begleitet.

Etty studierte Psychologie und war mit dem deutschen Psychologen Julius Shapir befreundet, der einer der Schüler von Karl Jung war. In ihren Aufzeichnungen kann man die Einflüsse Jungs auf ihre Stimmung und ihre Denkweise deutlich spüren. Die Tagebuchaufzeichnungen faszinieren durch ihre innere Aufrichtigkeit und die emotionalen Umbrüche, die sie durchlebt, sowohl wegen ihrer Liebe und Anziehung zu Julius als auch wegen der Kriegslage. Das Erstaunliche an dem Tagebuch ist, dass Etty, als sich die Situation der Juden verschlimmert und der Weg in die Freiheit immer enger wird und das Ende näher rückt, in ihrer Seele existenzielle Freude und die Fähigkeit findet, das Beste aus dem Moment zu machen. Selbst an den schwierigsten Stellen, als sie der Auslöschung, dem schweren und brutalen Leiden, der Grausamkeit des Verlustes, den Abgründen der Unmenschlichkeit gegenüberstand. Genau dort ist ihr großer Glaube entsprungen.

Das Leid ist überall, ob im Privaten, ob für ein Volk wie Israel oder als kollektive und globale Tragödie auf der ganzen Welt. Es hört nie auf. Ettys Worte sind zu einer Inspiration für die ganze Welt geworden. Sie verdeutlichen, dass wir trotz der Schwierigkeiten, des Leids und der Verzweiflung immer eine ruhige Ecke im Leben finden können. Durch ihre Tagebücher verbinden wir uns mit dem Guten, das immer existiert. Durch ihre Tagebücher verstehen wir, dass es kein vergebliches Leid gibt, sondern es zum Zweck des Wachstums und der Entwicklung besteht.

Ich stehe staunend vor ihren Schriften und erkenne, wie unbedeutend ich bin angesichts ihrer wunderbaren und unkonventionellen Fähigkeit, im Schatten von Schmerz und Angst zu leben, sich mit dem täglichen Überleben zu befassen und dennoch in der Lage zu sein, solch erhabene Einsichten zu gebären.

Etty Hillesums Worte unterstreichen die spirituelle Fähigkeit des Menschen und das unendliche Bedürfnis nach der Transzendenz des Geistes über die Materie.

Hier ist eines der schönsten Zitate aus ihrem Tagebuch.

„Ich habe viel Glauben und bin dankbar, dass das Leben so schön ist, deshalb ist dies ein historischer Moment: nicht weil ich bald zur Gestapo muss, sondern weil mir das Leben noch schön erscheint.“

Das ist der Sieg des Geistes.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Feiern für das Glück

Feiern für das Glück

Rosch Haschana, Jom Kippur, Sukkot und Schmini Atzeret: Warum wir innerhalb eines Monats so viele Feste zu feiern haben (JR)

Der geheime Tzaddik: Der legendäre Baal Schem Tov

Der geheime Tzaddik: Der legendäre Baal Schem Tov

In diesem August wird der 323.Geburtstag des Gründers des Chassidismus gefeiert (JR).

Die Kraft des Positiven

Die Kraft des Positiven

Wie wir den Trauertag Tischa beAw nutzen können, um uns zu stärken und zu inspirieren.

Gute Zeit für unser Judentum

Gute Zeit für unser Judentum

Welches Ereignis am Schawuot tatsächlich gefeiert wird

Juden und Muslime:  Was sagt uns die Torah dazu?

Juden und Muslime: Was sagt uns die Torah dazu?

Die Araber sehen Ismael als ihren Stammvater, die Juden Yitzhak. Was können wir aus der Geschichte der beiden Halbbrüder für die Gegenwart ableiten?

Rabbi Schimon Bar Yochai  und die Kabbala

Rabbi Schimon Bar Yochai und die Kabbala

Der Einblick in den „Maschinenraum“ der Schöpfung

Gelegenheit zum Rechnen

Gelegenheit zum Rechnen

Warum das alte Gebot vom Omer-Zählen auch heutzutage sehr relevant ist.

Pessach „BeMotzej Menucha“

Pessach „BeMotzej Menucha“

Warum im Zeichen von Corona das Pessach-Fest eine besondere Herausforderung für traditionstreue Familien darstellt

Die Thora-Krone von Hamburg und der Wiederaufbau der Bornplatz-Synagoge

Die Thora-Krone von Hamburg und der Wiederaufbau der Bornplatz-Synagoge

In der Hamburger Gemeinde ist viel in Bewegung: Sie erhält nicht nur eine wertvolle Thora-Krone zurück, sondern baut auch ein neues Gotteshaus.

Rabbi Menachem Mendel Schneerson: eine außergewöhnliche Lebensleistung

Rabbi Menachem Mendel Schneerson: eine außergewöhnliche Lebensleistung

Vor 70 Jahren, am 23. Januar 1950, wurde Rabbi Menachem Mendel Schneerson zum 7. Ljubawitscher Rebbe von Chabad-Ljubawitsch und damit zum spirituellen Führer des Chabad.

Der Inspirierende

Der Inspirierende

Ein Nachruf auf Lord Jonathan Sacks, den kürzlich verstorbenen Oberrabbiner von Großbritannien

Alle Jahre wieder

Alle Jahre wieder

Pünktlich zu Weihnachten erwacht wie jedes Jahr in unseren wundervoll wahrhaftigen Regierungsmedien wieder ein ganz besonderes Interesse an Bethlehem. Nach Matthäus 2,1 und Lukas 2,4–11 wurde der Jude Jehoschua (יְהוֹשֻׁעַ) (gleich Jesus) nämlich in dem im 1. Buch Samuel unter Vers 16,1 genannten Herkunftsort des jüdischen Königs David Betlehem (בית לחם) geboren.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden