Alle Jahre wieder

Pünktlich zu Weihnachten erwacht wie jedes Jahr in unseren wundervoll wahrhaftigen Regierungsmedien wieder ein ganz besonderes Interesse an Bethlehem. Nach Matthäus 2,1 und Lukas 2,4–11 wurde der Jude Jehoschua (יְהוֹשֻׁעַ) (gleich Jesus) nämlich in dem im 1. Buch Samuel unter Vers 16,1 genannten Herkunftsort des jüdischen Königs David Betlehem (בית לחם) geboren.

Touristen und Pilger auf dem Platz vor der Geburtskirche in Bethlehem in Vor-Corona-Zeiten am 24. Dezember 2019.© HAZEM BADER , AFP

Von Dr. Rafael Korenzecher

Diesen Beitrag, den der Autor bereits im Jahr 2018 verfasste, hat trotz der Corona-Gegebenheiten nichts von seiner Aktualität eingebüßt. Wir sind sicher, dass sich die im Text angesprochene Situation auch nach Corona nicht verbessern wird.

Die jüdische Geburtsstadt Jesus Christi rückt damit alljährlich für kurze Zeit ins Rampenlicht der Öffentlichkeit – natürlich unter tunlichster Berichts-Vermeidung jeden historischen Bezuges zur jüdischen Identität dieses neben allen biblischen Belegen u.a. durch ein aufgefundenes 3.000 Jahre altes Siegel auch außerbiblisch als historisch existent nachgewiesenen Ortes im Königreich Judäa.

Tausende Christen aus aller Welt kommen über die Weihnachts-Feiertage in die kleine Stadt südlich von Jerusalem und feiern in Partylaune und trauter Eintracht mit den arabischen Besetzern des historischen jüdischen Landes den Geburtstag des großen Sohnes der nicht etwa schon in biblischer Zeit, sondern erst in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts durch den Judenmörder (und folgerichtig im Gegensatz zu Hitler nicht nur vorgeschlagenen Friedensnobelpreisträger) Arafat erfundenen und von unseren westlichen Israel-Delegitimierungs-Medien am Leben gehaltenen „palästinensischen“ Fake-Nation.

Vergessen der kleine jüdische Makel des göttlichen Geburtstagskindes – Jesus war eindeutig „Palästinenser“. Oder – wenn es denn schon sein müsste – im ungünstigsten Falle ein illegaler jüdischer Siedler von der bösen, genau unter die progressiven „Kauft nicht bei Juden“-BDS-Regeln unserer judenfeindlichen Bessermenschen fallenden ultra-orthodoxen Sorte. Aber wer wird denn gleich an das Schlimmste denken wollen – ausgerechnet bei der Geburtstagsfeier noch dazu.

Und Grund zum Feiern gibt es für die Christen in Betlehem ja schließlich mehr als genug. Wie im Olympia-Deutschland des Jahres 1936 seitens der Nazis gegenüber den Juden herrscht nämlich jedes Jahr zu Weihnachten Medien-wirksames Tauwetter mit gemeinsamem Gesang seitens der Muslime gegenüber der das ganze Jahr über deutlich diskriminierten und durch natürliche Vertreibung sichtbar schwindenden christlichen Minderheit in dieser eigentlich und lange Zeit mehrheitlich von Christen bewohnten Weltkulturerbe-Stadt der christlichen Geburtskirche.

Natürlich fällt dank der Kirchenführer vom Schlage Marx, Bedford-Strom, Käßmann aber auch dank des Papstes, des griechisch-orthodoxen Patriarchen und nicht zuletzt auch dank unserer westlichen Mainstreammedien nichts davon auf die arabischen Usurpatoren zurück.

Viel lieber werden Israel und die jüdischen Verwandten Jesus für das Leid der arabischen Christen von Betlehem verantwortlich gemacht. Dass aber diese Christen unter ihren moslemischen Nachbarn leiden, kommt in keiner Weihnachtspredigt und natürlich auch kaum in unseren Medien vor. Kritik an den Moslems ist für „palästinensische“ Christen viel zu riskant. Dennoch gibt es genügend belastbare Aussagen gegenwärtiger und ehemaliger christlicher Bewohner Betlehems, dass Widerstand gegen die muslimische Mehrheit angesichts der Machtverhältnisse unter arabischer Verwaltung kaum noch möglich ist. Heute nehmen einflussreiche Moslem-Clans unbeachtet und unerwähnt durch unsere Medien den Familien christlicher Araber einfach das Land. Klagen dagegen sind zu gefährlich und führen weder zum Erfolg noch werden sie durch die Justiz der arabischen Autonomie unterstützt.

Und – wie bei den falschen Opfern auch an anderer Stelle selbstverständlich möchte man beinahe sagen – gibt es schon gar keine moralische Rückendeckung durch unsere Rückgrat-losen Islam-Anbiederungskirchen oder gar durch unsere die Friedfertigkeit des Islam Lügen-propagierenden Bessermensch-Medien.

Entrechtete christliche Familien aus Betlehem berichten, dass ihre besten und Repressions-freiesten Jahre auf die Zeit der israelischen Verwaltung nach der 1967er Befreiung aus jordanischer Besatzung und vor der arabischen Autonomie in die 1970er und 80er Jahre fielen.

„Wir lebten in Freiheit und fühlten uns sicher. Diese Freiheit kennt die neue Generation nicht, weder wir noch unsere Kinder“: Stattdessen verlassen vor allem junge arabische Christen in zunehmender Zahl Bethlehem, weil es dort seit dem faktischen Weggang der Israelis keine Zukunft mehr für Nicht-Muslime gibt.

 

Have a great Xmas-Season!

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud: Jahresrückblick

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud: Jahresrückblick

Wie wird Chanukka in den verschiedenen Ländern der Welt gefeiert?

Wie wird Chanukka in den verschiedenen Ländern der Welt gefeiert?

Die USA müssen die Religionsfreiheit für Juden auf dem Tempelberg unterstützen

Die USA müssen die Religionsfreiheit für Juden auf dem Tempelberg unterstützen

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Die sieben Weltwunder

Die sieben Weltwunder

Jom Kippur: Die große Versöhnung

Jom Kippur: Die große Versöhnung

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Rosch Haschana: Der kurze Weg zum Segen

Rosch Haschana: Der kurze Weg zum Segen

Es ist der Jahrestag der Schöpfung der Menschheit, der uns an die spezielle Beziehung zu G-tt erinnern soll. Am Neujahrsfest sollen wir besonders innig beten und die in Honig getauchten Äpfel nicht vergessen: Ein Zeichen dafür, dass selbst in schwerster Zeit, der jüdische, lebensbejahende Optimismus nie versiegt. (JR)

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

11923 hat Rabbi Meir Shapira aus Lublin die Initiative „Daf Yomi“ angeregt. Heute befinden wir uns im 14. Zyklus. Als Teil davon können Juden überall auf der Welt dasselbe Blatt aus dem Talmud lernen. Der Beitrag stellt eine Fortsetzung der in der Jüdischen Rundschau im Januar 2022 begonnenen jüdischen Lern-Initiative dar. (JR)

Leben in Israel?

Leben in Israel?

Welche Beziehung haben wir zu Israel? Erwartet G’tt von uns, dass wir alle im „Gelobten Land“ leben?

Reine Nervensache

Reine Nervensache

Paar- und Familientherapeut Rabbi David Kraus erklärt uns mit alltäglichen Geschichten aus dem Leben, wie wir, auch in herausfordernden Zeiten, Mut und Zuversicht schöpfen können.

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

In der Ausgabe vom Januar 2022 hat die Jüdische Rundschau damit begonnen, auszugsweise Stellen aus dem Talmud darzulegen und zu erörtern. Die Auswahl der Stellen erfolgt dabei anhand des festgelegten Lesezyklus, der als „Daf Yomi“ bezeichnet wird. Vgl. die Informationen in der genannten Ausgabe. Folgendes stellt eine Fortsetzung dar.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden