Israelische Jugendliche finden Goldschatz

Während einer Ausgrabung der israelischen Altertumsbehörde in Zentralisrael wurde ein Schatz von 425 Münzen reinen Goldes entdeckt, die aus dem späten neunten Jahrhundert stammen, als das Kalifat der Abbasiden von Persien Eretz Israel besetzt hielt.

Presse-Präsentation der gefundenen Goldmünzen am 18. August 2020 bei einer archäologischen Ausgrabungsstätte nahe Tel Aviv© HEIDI LEVINE , AFP

Von Yoli Schwartz (Israel Heute)

Ein beeindruckender und seltener Münzschatz aus der Abbasidenzeit, der vor etwa 1.100 Jahren möglicherweise versteckt wurde, wurde von Jugendlichen, die sich vor ihrem Armeedienst freiwillig gemeldet hatten, bei einer archäologischen Ausgrabung entdeckt.

Zwei dieser Jugendlichen, die der „Kulturbewegung“ in Holon angehören, bemerkten bei der Arbeit an der Ausgrabung plötzlich etwas im Boden schimmerndes.

Oz Cohen, einer der Jugendlichen, sagte: „Es war total spannend. Ich grub in der Erde, und als ich den Boden aushob, sah ich etwas, das wie sehr dünne Blätter aussah. Als ich wieder hinsah, sah ich, dass es sich um Goldmünzen handelte. Es war wirklich aufregend, einen so besonderen und uralten Schatz zu finden.“

Laut den Leitern der Ausgrabung, Liat Nadav-Ziv und Dr. Elie Haddad von der israelischen Altertumsbehörde, „enthielt der Schatz, der absichtlich in einem Tongefäß in der Erde vergraben wurde, 425 Goldmünzen, von denen die meisten aus der Abbasidenzeit stammten. Die Person, die diesen Schatz vor 1.100 Jahren vergrub, muss damit gerechnet haben, ihn wiederzufinden, und das Gefäß sogar mit einem Nagel gesichert haben, damit es sich nicht bewegen konnte. Wir können nur vermuten, was ihn daran gehindert hat, zurückzukehren, um diesen Schatz zu bergen. Der Fund von Goldmünzen, sicherlich in einer so beträchtlichen Menge, ist äußerst selten. Wir finden sie fast nie bei archäologischen Ausgrabungen, da Gold schon immer äußerst wertvoll war, gesucht und eingeschmolzen wurde. Die Münzen aus reinem Gold, das an der Luft nicht oxidiert, wurden in ausgezeichnetem Zustand gefunden, als wären sie am Tag zuvor vergraben worden. Ihr Fund könnte ein Hinweis darauf sein, dass ein internationaler Handel zwischen den Bewohnern der Region und abgelegenen Gebieten stattfand”.

 

Die Münzen waren in einem Tongefäß versteckt

Laut Dr. Robert Kool, einem Münzexperten der israelischen Altertumsbehörde, „ist es äußerst selten, bei Ausgrabungen in Israel Schätze aus der Abbasidenzeit zu finden – insbesondere Goldmünzen. Dies ist einer der frühesten bekannten Behälter aus dieser Zeit (Ende des 9. Jahrhunderts), die im Land gefunden wurden. Die Münzen sind aus reinem Gold – 24 Karat – hergestellt. Das Gesamtgewicht des Hortes beträgt etwa 845 Gramm reines Gold – damals eine bedeutende Geldmenge. Mit einer solchen Summe konnte man zum Beispiel ein luxuriöses Haus in einem der besten Viertel von Fustat, der damals enorm reichen Hauptstadt Ägyptens, kaufen. Von einer ersten Untersuchung der Münzen datieren die meisten von ihnen bis zum Ende des 9. Jahrhundert n. Chr. Während dieser Zeit war die Region Teil des riesigen Kalifats der Abbasiden, das sich von Persien im Osten bis Nordafrika im Westen erstreckte und dessen Regierungszentrum in Bagdad im Irak lag. Der Hort besteht aus vollen Golddinar, enthält aber auch – was ungewöhnlich ist – etwa 270 kleine Goldschnitte – Stücke von Golddinaren, die als „Kleingeld“ geschnitten wurden. Das Schneiden von Gold- und Silbermünzen war nach den 850er Jahren mit dem plötzlichen Verschwinden der Bronze- und Kupfermünzen ein regelmäßiger Bestandteil des Währungssystems in islamischen Ländern.

Einer der Schnitte ist ein außergewöhnlich seltenes Stück, das bei Ausgrabungen in Israel noch nie gefunden wurde: ein Fragment eines Goldsolidus des byzantinischen Kaisers Theophilos (829 – 842 n. Chr.), der in der Reichshauptstadt Konstantinopel geprägt wurde. Das Erscheinen dieses kleinen byzantinischen Münzfragments in einem islamischen Münzschatz ist ein seltenes materielles Zeugnis der kontinuierlichen Verbindungen (Krieg, Handel) zwischen den beiden rivalisierenden Reichen während dieser Zeit.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Gegen den linken anti-jüdischen Trend: Guatemala benennt Straßen und Plätze „zu Ehren Israels“ um

Gegen den linken anti-jüdischen Trend: Guatemala benennt Straßen und Plätze „zu Ehren Israels“ um

Rund 30 Städte und Gemeinden in Guatemala haben in den letzten drei Jahren Straßen nach Jerusalem benannt – mit einem besonderen Zusatz: Capital de Israel, Hauptstadt Israels. Ein Grund dafür sei der große Anteil evangelikaler und judenfreundlicher Christen im Land.

Wein aus Israel: Von der biblischen Tradition zum wettbewerbsfähigen Qualitätsprodukt

Wein aus Israel: Von der biblischen Tradition zum wettbewerbsfähigen Qualitätsprodukt

Lange war der Wein aus dem jüdischen Staat verkannt – doch nun findet er immer mehr Anerkennung

Die versteckte Botschaft des Schofars

Die versteckte Botschaft des Schofars

Der durchdringende Ton des Widderhorns ist ein spiritueller Weckruf zu Rosch HaSchana (JR)

Wahl zur „Miss Universe“ erstmals in Israel

Wahl zur „Miss Universe“ erstmals in Israel

Eilat wird zum Austragungsort des 70. Jubiläums des internationalen Wettbewerbs

Tel Aviv: Oft chaotisch, immer spannend

Tel Aviv: Oft chaotisch, immer spannend

Seit anderthalb Jahren wohnt die Autorin in Tel Aviv, der Stadt, die sie so liebt und die sie immer wieder aufs Neue herausfordert. Sie ist für ihr Studium hergezogen und bleibt, weil sie hier ein Zuhause gefunden hat. Ein Erlebnisbericht.

Koscherer Familienurlaub in Deutschland

Koscherer Familienurlaub in Deutschland

Wie eine kinderreiche jüdische Familie einen Urlaub in Deutschland nach den Regeln des Judentums organisieren kann.

Der Dienst der 400.000: Freiwillige kehren in die Kibbuzim zurück

Der Dienst der 400.000: Freiwillige kehren in die Kibbuzim zurück

Volontäre dürfen wieder nach Israel einreisen

Wege zurück ins jüdische Görlitz

Wege zurück ins jüdische Görlitz

Die in Deutschland lebende Amerikanerin Lauren Leiderman bringt jüdische Ex-Görlitzer aus aller Welt per Facebook zusammen. Selbst Anne Frank hatte eine besondere Verbindung zu der Stadt an der Neiße.

Schutz für die wichtigsten Steine der Welt

Schutz für die wichtigsten Steine der Welt

Die Klagemauer mit ihren rund 2.000 Jahre alten Steinen bedarf der besonderen Pflege. Die Restaurierungsarbeiten dienen auch dem Schutz der Besucher. Gleichzeitig leisten sie einen Beitrag zum Erhalt der historischen Steine.

George Washingtons einzige koschere Mahlzeit

George Washingtons einzige koschere Mahlzeit

Warum der erste US-Präsident für die Juden ein Held ist

Purim – der fröhlichste Tag im Jahr

Purim – der fröhlichste Tag im Jahr

Das Judentum ist reich an Feiertagen und es gibt nur wenige Monate im jüdischen Kalender, die über keinen Feiertag verfügen. Dennoch gibt es einen bestimmten Festtag, der sich vom üblichen „Style“ der anderen Feiertage unterscheidet und mit seinen Bräuchen auffällt: Richtig, Purim!

Tu BiSchwat - Der über 2000 Jahre alte jüdische Tag des Umweltschutzes und der Bäume

Tu BiSchwat - Der über 2000 Jahre alte jüdische Tag des Umweltschutzes und der Bäume

Die Juden bedurften nicht der Grünen, um die Umwelt zu schützen. Im modernen Israel ist Tu BiSchwat ein nationaler Feiertag: Schulkinder, Jugendliche und Erwachsene pflanzen neue Baumsetzlinge im ganzen Land.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden