Tannaim: Weise Lehrer in katastrophaler Zeit

Eine Studienreise mit angehenden christlichen Akademikern zu den jüdischen Akademien von vor 2000 Jahren

Auszug aus dem Buch Mischna
© WIKIPEDIA

Von Dr. Petra Heldt

Im Februar grünt und blüht das Land Israel in allen Farben, besonders im diesjährigen regenreichen Winter. Eine ideale Zeit, mit einer Gruppe christlicher Studenten des Jerusalem University College auf dem Zionsberg in Jerusalem zu den zweitausend Jahre alten jüdischen Lehrern, den Tannaim, zu reisen. Die Studenten wussten, dass die frühen christlichen Exegeten biblischer Texte oft auf den Schultern jener Tannaim standen, und bessere Kenntnis ihrer Weisheit eine Vertiefung christlichen Textverständnisses fördert. Die Tagesreise zu den Akademien der Rabbinen sollte das veranschaulichen. Aber die Reise brachte noch mehr: die Bedeutung der Tannaim für Volk, Land und Staat Israel. Die antiken Weisen gaben Einblick in Grundmuster biblisch-jüdischen Lebens, erkennbar als judeo-christliche Kultur und als Tradition jüdischen Lebens von der Zeit vor der Zerstörung des Tempels bis in den heutigen Alltag des Staates Israel. Dreitausend Jahre Verbindung von jüdischem Land mit jüdischem Volk. Vignetten aus diesem Studientag folgen.

 

1. Weisheit ist die Fähigkeit zu leben

Als die römische Armee unter dem Feldherrn Vespasian seit 66 n.d.Z. Jerusalem belagerte, riefen jüdische Aufständische zum Widerstand bis zum Tod. Anders Rabbi Jochanan Ben Sakkai, der Vositzende des Obersten jüdischen Gerichts. Mit Hilfe zwei seiner Schüler floh er in einem Sarg aus der belagerten Stadt und ging zu Vespasian. Bei dem Gipfeltreffen der beiden Führer erfüllte sich Rabbi Jochanans Vorhersage und Vespasian wurde römischer Kaiser. Der Kaiser belohnte den Weisen mit drei Wünschen, die erfüllt werden sollten. Rabbi Jochanan sagte: „Gib mir Javne und seine Weisen; gib mir die Familie von Rabban Gamaliel; gib mir einen Arzt, R. Zadok zu heilen.“ So geschah es.

Die Weisen, eben jene Tannaim, durften Jerusalem verlassen und nach Javne an die Mittelmeerküste ziehen, zusammen mit dem Obersten Gerichtshof und seiner Akademie. Das Leben des jüdischen Volkes war gerettet noch bevor der Tempel, das Herzstück des jüdischen Volkes, kurze Zeit später zerstört wurde. Das Lehrhaus von Javne legte den Grundstein für ein jüdisches Leben ohne Tempel, später fixiert in der Mischna und den beiden Talmuden. Die visionäre Führung Rabbi Jochanans gab dem Volk die Fähigkeit zu leben. Das Leben siegte über jene Ideologie, die den Tod forderte.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Schawuot: Von welchen „Wochen“ ist hier die Rede?

Schawuot: Von welchen „Wochen“ ist hier die Rede?

Die Hintergründe und der tiefere Sinn des jüdischen Wochenfestes

Elektrizität statt Kabbala

Elektrizität statt Kabbala

Die Auferstehung Israels, Fett für G’tt, falscher Glaube und kabbalistische Visionen in der Übersicht der Haftarot des Monats Mai

Nachmanides: Einer der größten Rabbiner aller Zeiten

Nachmanides: Einer der größten Rabbiner aller Zeiten

Der Todestag von Rabbi Moshe Ben Nachman, besser bekannt als Nachmanides, jährt sich in diesem April zum 750. Mal.

Ende gut – alles gut

Ende gut – alles gut

Der große Schabbat, eine symbolträchtige Pessach-Feier, die Auferstehung von den Toten und Einblicke in die Messianische Zeiten in der Übersicht der Haftarot des Monats April.

Pessach in Zeiten von Corona

Pessach in Zeiten von Corona

Ironie des Lebens: Ausgerechnet wegen einer Plage fallen die meisten Pessach-Feiern in diesem Jahr aus. Doch aus Prüfungen ist das jüdische Volk schon oft gestärkt hervorgegangen.

Das verlorene Königreich

Das verlorene Königreich

Der große Fehler eines Königs, eine himmlische Reinigung, ein Check-Up für die Seele und gefährliche Illusionen in der Übersicht der Haftorot, die im Monat März gelesen werden.

Symbol für die Zukunft jüdischen Lebens in Berlin und Deutschland

Symbol für die Zukunft jüdischen Lebens in Berlin und Deutschland

Das Richtfest des Pears Jüdischer Campus (PJC) von Chabad Lubawitsch in Berlin-Wilmersdorf

Day Camp für jüdische Kinder

Day Camp für jüdische Kinder

Kinder aus sowjetisch-jüdischen Familien werden erstmals spielerisch wieder ans Judentum herangeführt.

Die Zukunft der jüdischen Gemeinden

Die Zukunft der jüdischen Gemeinden

Beim Gemeindetag in Berlin wurde das Problem der schrumpfenden Gemeinden thematisiert.

Ein Wurm für den Tempel

Ein Wurm für den Tempel

Schicksale der Imperien, gefährliche Kritik, eine Heldin und ein steinfressender Wurm in der Übersicht der Haftorot, die im Monat Februar gelesen werden.

Der Untergang der verräterischen „Freunde“

Der Untergang der verräterischen „Freunde“

Versprochene Versöhnung, ein merkwürdiges Testament von König David, die Frage der Abstammung und eine Warnung an falsche „Unterstützer“ Israels in der Übersicht der Haftorot des Monats Januar.

Die wahre Botschaft von Chanukka

Die wahre Botschaft von Chanukka

Hinter dem Entzünden der Kerzen steckt ganz viel Geschichte

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden