Die Mitzwa (Gebot) an Purim Wein zu trinken

Abschalten vom ständigen Urteilen

Keine rheinischen Jecken, sondern israelische Purim-Feiernde© GALI TIBBON, AFP

Von Dovid Gernetz

Purim ist wahrscheinlich der beliebteste Feiertag im jüdischen Kalender und dies nicht ohne Grund: Kinder und Erwachsene verkleiden sich in kreative Kostüme und schenken sich gegenseitig Mischloach Manot (Geschenke). Familie und Bekannte versammeln sich beim feierlichen Festmahl, um gemeinsam Purim zu feiern und es herrscht eine ausgelassene Stimmung.

Einer der Bräuche und sogar Mitzwot (Gebote) dieses Feiertages ist es, Wein bzw. alkoholische Getränke in größeren Mengen zu trinken, bis man nicht mehr zwischen Mordechai und Haman unterscheiden kann (Talmud Megila 7b), natürlich nur unter der Bedingung, dass es die Gesundheit nicht gefährdet und in diesem Zustand keinesfalls Auto fahren darf. Kindern ist der Konsum von Alkohol vollkommen untersagt!

 

Judentum setzt auf klaren Verstand und volles Denkvermögen

Jedoch scheint es seltsam, dass unsere Weisen uns so eine Mitzwa überliefern, bei welcher es hauptsächlich darum geht, den Verstand zu trüben und das Denkvermögen einzuschränken. Das Judentum legt normalerweise sehr großen Wert darauf, dass man stets einen klaren Verstand beibehält und die Kontrolle über sich hat, damit die Erfüllung der Mitzwot nicht gefährdet wird und man nicht zu unangebrachten oder gar verbotenen Handlungen neigt.

Dies war einer der Gründe, den Rabbi Mosche Feinstein (1895-1986, eine der größten halachischen Autoritäten des 20. Jahrhunderts) seinerzeit anbrachte, um den Konsum von Marihuana zu verbieten:

„Und auch wenn sich gesunde Menschen finden, denen das Rauchen von Marihuana physisch nicht schadet, trübt es dennoch den Verstand und schränkt das Denkvermögen ein [...] außerdem führt es zu vielen verbotenen Handlungen.“ (Igrot Mosche Y”D 35)

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Verliebt in Jerusalem

Verliebt in Jerusalem

Stefan Gödde ist hunderttausenden TV-Zuschauern als Moderator des ProSieben-Wissensmagazins „Galileo“ bekannt. In seinem Buch „Nice to meet you, Jerusalem“ nimmt er den Leser mit auf eine liebevolle Entdeckungstour durch die ewig junge und ewig jüdische Hauptstadt Israels.

Der Leopardenfänger von Midreschet Ben Gurion

Der Leopardenfänger von Midreschet Ben Gurion

Ein Besuch bei Arthur du Mosch, der die Negev-Wüste kennt wie kaum ein anderer.

Quentin Tarantino über sein Leben in Israel: „Mein Leben hier ist so wunderbar!“

Quentin Tarantino über sein Leben in Israel: „Mein Leben hier ist so wunderbar!“

Er gewann einen Golden Globe für das beste Drehbuch für „Es war einmal ... in Hollywood“ und dankte in seiner Dankesrede seiner israelischen Frau, Daniella Pick, auf Hebräisch.

Als Mickey Mouse nach Israel kam

Als Mickey Mouse nach Israel kam

Ich war überrascht, als ich vor kurzem einige alte Micky-Maus-Hefte entdeckte: Sie waren auf Hebräisch.

Freie Christliche Schule Ostfriesland (FCSO) – eine erfreuliche Ausnahme in Zeiten des nahezu allgegenwärtigen anti-jüdischen Schulmobbings!

Freie Christliche Schule Ostfriesland (FCSO) – eine erfreuliche Ausnahme in Zeiten des nahezu allgegenwärtigen anti-jüdischen Schulmobbings!

Die FCSO im Landkreis Leer ist die wohl israelfreundlichste Schule Deutschlands. Zudem fördern gern wahrgenommene Austauschprogramme mit dem jüdischen Staat das Verständnis und Sympathie für Israel.

„Und ich bin ja nicht einmal tot!“

„Und ich bin ja nicht einmal tot!“

Briefmarkenbogen zeigt erste Thora im All

Viele Christen beim Jerusalem-Marsch

Viele Christen beim Jerusalem-Marsch

Der Jerusalem-Marsch hat Tradition in der israelischen Hauptstadt. Auch dieses Jahr zeigten Christen ihre Solidarität mit dem jüdischen Staat. Die Israelis sind begeistert.

Koschere Obstbrände aus Hannover

Koschere Obstbrände aus Hannover

Ein Interview mit Katerina Simon, die in der niedersächsischen Landeshauptstadt eine alte Marke für koschere Schnäpse wiederbelebt.

Israel will ausgestorbene Mammuts unter Artenschutz stellen

Israel will ausgestorbene Mammuts unter Artenschutz stellen

Die weitsichtige Initiative des jüdischen Staates klingt angesichts der bereits ausgestorbenen Art seltsam, soll aber den Raub und die Zerstörung archäologischer Funde verhindern

Und nun zum Sport!

Und nun zum Sport!

Die JÜDISCHE RUNDSCHAU drückt den Maccabi-Sportlern und den israelischen Dressurreitern die Daumen.

Anknüpfen an die Tradition der Preßburger Jeschiwa

Anknüpfen an die Tradition der Preßburger Jeschiwa

Ein Interview mit dem Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde in Bratislava, Tomáš Stern

Jeder Tag zählt!

Jeder Tag zählt!

Gedanken zu Schawuot

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden