Der bedeutungsvolle Wurm

Der „Tzaddik im Pelz“, die gefährliche Erziehung und die richtige Einstellung für den Synagogen-Besuch in der Übersicht der Haftarot zu den Wochenabschnitten, die im Monat November gelesen werden.

„Die Flut“ von Francis Denby (1840)

Von Rabbiner Elischa Portnoy

Bekanntlich beinhaltet die jüdische Heilige Schrift „Tanach“ nicht nur die Thora (Fünf Bücher Moses, Chumasch) selbst, sondern auch „Propheten“ und „Schriften“. Und wenn der Chumasch noch allgemein bekannt ist und jeder gebildeter Jude schon weiß, was es in welcher Reihenfolge dort alles gibt, ist es mit den Propheten nicht ganz so einfach. Man kennt zwar die bekannten Propheten wie Schmuel, Jeschaja, Jeremija oder Jechezkel, aber was genau sie prophezeit haben, wissen nur ganz wenige.

Jedoch wäre es sehr lohnenswert die Bücher der Propheten zu kennen: erstens sind sie von G’tt diktiert und beinhalten g’ttliche Weisheit, zweitens beinhalten sie sehr wichtige Ideen, die uns inspirieren und uns im Alltag helfen können.

Die Texte der Propheten sind sehr umfangreich und die klassischen Kommentare darauf scheinen uferlos zu sein. Wie kann man dann auch nur annährend eine wichtige und interessante Schicht unserer Tradition kennenlernen? Eine Möglichkeit dafür bieten die Haftarot zu den Wochenabschnitten, die an jedem Schabbat in den Synagogen vorgelesen werden.

Das Wort „Haftara“ bedeutet übersetzt aus hebräischem „Ersatz“ oder „das, was von Pflicht befreit“. Heutzutage bedeutet das im Kontext der öffentlichen Thora-Lesung so viel wie „Abschluss“ oder „Beenden“. Ziemlich spannend ist die Geschichte der Entstehung des Brauchs vom „Haftara-Lesen“: Als zu bestimmten Zeiten der turbulenten jüdischen Geschichte fremde Herrscher den Juden das öffentliche Vorlesen der Thora verboten haben, ordneten die Rabbonim jeder Lesung einen Abschnitt aus den Prophetenbüchern zu, welcher eine inhaltliche Nähe besitzt. Dieser Ersatz (Haftara) wurde dann stattdessen gelesen. Als das Verbot des Thoralernens entfiel, wurde die Lesung der Haftarot jedoch beibehalten, so dass heute jeder Thoralesung am Schabbat, den Feiertagen und jeden Rosch Chodesch (Monatsanfang) eine Haftara folgt.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Schawuot: Von welchen „Wochen“ ist hier die Rede?

Schawuot: Von welchen „Wochen“ ist hier die Rede?

Die Hintergründe und der tiefere Sinn des jüdischen Wochenfestes

Elektrizität statt Kabbala

Elektrizität statt Kabbala

Die Auferstehung Israels, Fett für G’tt, falscher Glaube und kabbalistische Visionen in der Übersicht der Haftarot des Monats Mai

Nachmanides: Einer der größten Rabbiner aller Zeiten

Nachmanides: Einer der größten Rabbiner aller Zeiten

Der Todestag von Rabbi Moshe Ben Nachman, besser bekannt als Nachmanides, jährt sich in diesem April zum 750. Mal.

Ende gut – alles gut

Ende gut – alles gut

Der große Schabbat, eine symbolträchtige Pessach-Feier, die Auferstehung von den Toten und Einblicke in die Messianische Zeiten in der Übersicht der Haftarot des Monats April.

Tannaim: Weise Lehrer in katastrophaler Zeit

Tannaim: Weise Lehrer in katastrophaler Zeit

Eine Studienreise mit angehenden christlichen Akademikern zu den jüdischen Akademien von vor 2000 Jahren

Pessach in Zeiten von Corona

Pessach in Zeiten von Corona

Ironie des Lebens: Ausgerechnet wegen einer Plage fallen die meisten Pessach-Feiern in diesem Jahr aus. Doch aus Prüfungen ist das jüdische Volk schon oft gestärkt hervorgegangen.

Das verlorene Königreich

Das verlorene Königreich

Der große Fehler eines Königs, eine himmlische Reinigung, ein Check-Up für die Seele und gefährliche Illusionen in der Übersicht der Haftorot, die im Monat März gelesen werden.

Symbol für die Zukunft jüdischen Lebens in Berlin und Deutschland

Symbol für die Zukunft jüdischen Lebens in Berlin und Deutschland

Das Richtfest des Pears Jüdischer Campus (PJC) von Chabad Lubawitsch in Berlin-Wilmersdorf

Day Camp für jüdische Kinder

Day Camp für jüdische Kinder

Kinder aus sowjetisch-jüdischen Familien werden erstmals spielerisch wieder ans Judentum herangeführt.

Die Zukunft der jüdischen Gemeinden

Die Zukunft der jüdischen Gemeinden

Beim Gemeindetag in Berlin wurde das Problem der schrumpfenden Gemeinden thematisiert.

Ein Wurm für den Tempel

Ein Wurm für den Tempel

Schicksale der Imperien, gefährliche Kritik, eine Heldin und ein steinfressender Wurm in der Übersicht der Haftorot, die im Monat Februar gelesen werden.

Der Untergang der verräterischen „Freunde“

Der Untergang der verräterischen „Freunde“

Versprochene Versöhnung, ein merkwürdiges Testament von König David, die Frage der Abstammung und eine Warnung an falsche „Unterstützer“ Israels in der Übersicht der Haftorot des Monats Januar.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden