Schana towa umetuka!

Der herbstliche Feiertagsmarathon beginnt

Mitte des Monats steht Sukkot, das jüdische Laubhüttenfest, an.

Von Rebbetzin Katia Novominski

Der Sommer ist langsam vorbei und damit beginnt unser herbstlicher Feiertagsmarathon. Einen ganzen jüdischen Monat lang feiern wir was das Zeug hält, so dass man manchmal das Gefühl hat, dass wir diese relativ öde und nicht ganz positive Zeit nach Schawuot (voller Fastentage und Trauerwochen) kompensieren möchten. Die Herbstfeiertage pendeln sich bei den meisten etwas einhaltenden Juden irgendwo zwischen „wunderschön“ und „schon sehr anstrengend“ ein. Aber vielleicht können wir versuchen in diesem Jahr den Zeiger ein wenig mehr in Richtung „wunderschön“ und vor allem „langwirkend“ neigen zu lassen.

Im Idealfall trifft uns der Herbst mit den ernsten Tagen Rosch HaSchana, Jom Kippur und der Zeit dazwischen (im Deutschen sogar oft als „10 furchtbare Tage“ bezeichnet, was nicht grade Optimismus einflößt) nicht unvorbereitet. Einen ganzen Monat Zeit hatte man davor gehabt, um sich an seine Taten im letzten Jahr zu erinnern, Sünden zu bereuen und sich auf das G´ttliche Gericht einzustimmen. Viele fangen an, vor allem kurz vor Rosh HaSchana, aber spätestens am Vorabend von Jom Kippur alle Verwandte und Bekannte durchzurufen und sich „just in case“ pauschal für alles zu entschuldigen, was man getan oder gesagt hat, oder einfach so, damit man sich gesichert entschuldigt hat. So steht man spätestens beim Nehila – dem Abschlussgebet von Jom Kippur vor einem offenen Aron HaKodesh mit dem Gefühl einer gewissen Leere da – alle Sünden sind aufgezählt, alle Gebete sind gesagt, alles, was man an Rosch HaSchana essen sollte – viel und süß – ist gegessen, alles, was man fasten sollte, ist gefastet. Jetzt bleibt nur noch Sukkot zu überleben – und was dann?

Dann fängt man von vorne an neue Sünden anzusammeln, Kalorien von den festlichen Mahlzeiten abzuarbeiten, aber auch alle Vorsätze, die man hatte, zu vergessen. Muss das immer so sein? Nicht unbedingt!

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Das verlorene Königreich

Das verlorene Königreich

Der große Fehler eines Königs, eine himmlische Reinigung, ein Check-Up für die Seele und gefährliche Illusionen in der Übersicht der Haftorot, die im Monat März gelesen werden.

Symbol für die Zukunft jüdischen Lebens in Berlin und Deutschland

Symbol für die Zukunft jüdischen Lebens in Berlin und Deutschland

Das Richtfest des Pears Jüdischer Campus (PJC) von Chabad Lubawitsch in Berlin-Wilmersdorf

Day Camp für jüdische Kinder

Day Camp für jüdische Kinder

Kinder aus sowjetisch-jüdischen Familien werden erstmals spielerisch wieder ans Judentum herangeführt.

Die Zukunft der jüdischen Gemeinden

Die Zukunft der jüdischen Gemeinden

Beim Gemeindetag in Berlin wurde das Problem der schrumpfenden Gemeinden thematisiert.

Ein Wurm für den Tempel

Ein Wurm für den Tempel

Schicksale der Imperien, gefährliche Kritik, eine Heldin und ein steinfressender Wurm in der Übersicht der Haftorot, die im Monat Februar gelesen werden.

Der Untergang der verräterischen „Freunde“

Der Untergang der verräterischen „Freunde“

Versprochene Versöhnung, ein merkwürdiges Testament von König David, die Frage der Abstammung und eine Warnung an falsche „Unterstützer“ Israels in der Übersicht der Haftorot des Monats Januar.

Die wahre Botschaft von Chanukka

Die wahre Botschaft von Chanukka

Hinter dem Entzünden der Kerzen steckt ganz viel Geschichte

Hamburg bekommt eine neue Synagoge

Hamburg bekommt eine neue Synagoge

Die 1938 zerstörte Synagoge am Bornplatz soll mehr als 80 Jahre nach der Zerstörung wieder aufgebaut werden. Ein Interview mit dem Gemeindevorsitzenden Philipp Stricharz.

Gerettetes Scheit aus dem Feuer

Gerettetes Scheit aus dem Feuer

Scharfe Zurechtweisungen, spannende Prophezeiungen und das Geheimnis der Engel in der Übersicht von den Haftorot der Wochenabschnitte, die im Dezember gelesen werden.

Jüdisches Leben in Mainz

Jüdisches Leben in Mainz

Die Neue Synagoge hat dem Gemeindeleben in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt frischen Wind eingehaucht.

Nach 99 Jahren Dornröschenschlaf:

Nach 99 Jahren Dornröschenschlaf:

Neues jüdisches Leben für eine 1920 aufgegebene Landsynagoge in Mecklenburg-Vorpommern

Der bedeutungsvolle Wurm

Der bedeutungsvolle Wurm

Der „Tzaddik im Pelz“, die gefährliche Erziehung und die richtige Einstellung für den Synagogen-Besuch in der Übersicht der Haftarot zu den Wochenabschnitten, die im Monat November gelesen werden.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden