Die Thora im Himmel lernen

Die Zufluchtsstädte in der Maschiach-Ära, der schwerste Krieg, idealer Feminismus und gut dosierte Freude in der Übersicht der Wochenabschnitte der Thora im Monat September

Die jüdische Religion steht nur in scheinbarem Widerspruch zum Feminismus.© Boris Hovrath, AFP

Von Rabbiner Elischa Portnoy

Mit den Parschijot „Schoftim“ (Richter), Ki Tetze (Wenn du ziehst), Ki Tawo (Wenn du kommst) und Nitzawim (Ihr steht) wird im September der „Kern“ des 5. Buches der Thora „Dewarim“ gelesen. Allein in den ersten beiden Wochenabschnitten gibt es 115 der 613 Gebote der Thora! Und selbstverständlich gibt es auch in diesen Texten zahlreiche spannende und lehrreiche Ideen, die fundamentale Prinzipen des Judentums enthalten.

 

Die Erlösung kommt, aber langsam

Der Wochenabschnitt „Schoftim“ beinhalten mehrere spannende und exotische Gesetze, sowie die Vorschriften für die Richter, Könige und Propheten. Weniger spannend sind die Gesetze von „Arei Miklat“ (Zufluchtsstädten), die in der Mitte des Wochenabschnittes diskutiert werden. Das Gebot, dass ein unabsichtlicher Mörder in eine Zufluchtsstadt fliehen muss, wurde in der Thora schon einige Male erwähnt. Jedoch gibt es hier ein paar neue Details, die früher nicht vorkamen. So wird zum Beispiel angekündigt, dass zu den schon früher vorgeschriebenen „Arei Miklat“ in Zukunft noch drei weitere hinzu kommen: „Und wenn HaSchem, dein G‘tt, dein Gebiet erweitern wird, wie er deinen Vätern versprochen hat, und dir das ganze Land gibt, das er verheißen, deinen Vätern zu geben, Wenn du beachten wirst dieses ganze Gebot, es auszuüben, das ich dir heute gebiete, HaSchem, deinen G‘tt, zu lieben und in seinen Wegen zu wandeln alle Tage, dann sollst du dir noch drei Städte hinzutun zu jenen Dreien“.

Wenn man diese Zeile nicht einfach als poetischen Vers, sondern als Vorhersage der Zukunft betrachtet, stellt sich gleich folgende Frage: was bedeutet „dein Gebiet erweitern wird“? Wenn es bedeutet, dass die Grenzen des Landes Israel erweitert werden sollen, wie genau soll das geschehen? Bis nach Europa? Bis nach Amerika?

Unsere Weisen erklären einstimmig, dass der Vers hier über die Messianische Ära spricht: wenn der langerwartete Erlöser kommt, wird nicht nur alles gut sein (alle Juden im Lande Israel versammelt, der 3. Tempel aufgebaut usw.), sondern auch das Land Israel wird vergrößert! Raschi im Namen von Midrasch Sifri bringt, dass es sich um genau drei benachbarte Länder handelt: „…wird dir das Land des Keni, Kenisi und Kadmoni geben“ (was das genau bedeutet, dazu gibt es viele verschiedene Meinungen unter unseren Weisen).

Wenn man diese Erklärung liest, muss man sich eigentlich sehr wundern: wenn es um die messianische Ära geht, wozu braucht man dann Zufluchtsstädte? In der messianischen Zeit sollte eigentlich Frieden und Wohlergehen herrschen. Wie soll dann noch ein Mord möglich sein, wenn auch nur unabsichtlich, so dass der Mörder überhaupt in eine von den Zufluchtsstädten fliehen muss?

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der Untergang der verräterischen „Freunde“

Der Untergang der verräterischen „Freunde“

Versprochene Versöhnung, ein merkwürdiges Testament von König David, die Frage der Abstammung und eine Warnung an falsche „Unterstützer“ Israels in der Übersicht der Haftorot des Monats Januar.

Die wahre Botschaft von Chanukka

Die wahre Botschaft von Chanukka

Hinter dem Entzünden der Kerzen steckt ganz viel Geschichte

Hamburg bekommt eine neue Synagoge

Hamburg bekommt eine neue Synagoge

Die 1938 zerstörte Synagoge am Bornplatz soll mehr als 80 Jahre nach der Zerstörung wieder aufgebaut werden. Ein Interview mit dem Gemeindevorsitzenden Philipp Stricharz.

Gerettetes Scheit aus dem Feuer

Gerettetes Scheit aus dem Feuer

Scharfe Zurechtweisungen, spannende Prophezeiungen und das Geheimnis der Engel in der Übersicht von den Haftorot der Wochenabschnitte, die im Dezember gelesen werden.

Jüdisches Leben in Mainz

Jüdisches Leben in Mainz

Die Neue Synagoge hat dem Gemeindeleben in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt frischen Wind eingehaucht.

Nach 99 Jahren Dornröschenschlaf:

Nach 99 Jahren Dornröschenschlaf:

Neues jüdisches Leben für eine 1920 aufgegebene Landsynagoge in Mecklenburg-Vorpommern

Der bedeutungsvolle Wurm

Der bedeutungsvolle Wurm

Der „Tzaddik im Pelz“, die gefährliche Erziehung und die richtige Einstellung für den Synagogen-Besuch in der Übersicht der Haftarot zu den Wochenabschnitten, die im Monat November gelesen werden.

Viduj – Warum klopfen wir für fremde Sünden?

Viduj – Warum klopfen wir für fremde Sünden?

Eine Analyse des Sündenbekenntnisses an Jom Kippur

Schana towa umetuka!

Schana towa umetuka!

Der herbstliche Feiertagsmarathon beginnt

Die Tora – ohne Ende

Die Tora – ohne Ende

Tiefe Vergleiche, heilige Partnerschaft und existenzielle Fragen in der Übersicht der Wochenabschnitte der Tora des Monats Oktober

10 Jahre Neue Synagoge Mainz

10 Jahre Neue Synagoge Mainz

Das neue jüdische Gotteshaus der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt ist eine architektonische Perle

Der König im Feld

Der König im Feld

Interessante Bräuche und inspirierende Ideen für eine bedeutungsvolle Vorbereitung zum jüdischen Neujahrsfest Rosch Haschana

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden