Der König im Feld

Interessante Bräuche und inspirierende Ideen für eine bedeutungsvolle Vorbereitung zum jüdischen Neujahrsfest Rosch Haschana

Von Rabbiner Elischa Portnoy

Wenn wir an den nichtjüdischen Jahreswechsel denken, fallen uns vor allem solche Begriffe ein wie Feuerwerke, Champagner und gute Vorsätze. Wir alle möchten, dass im neuen Jahr alles besser wird, und wir gesund und erfolgreich werden. Doch all dies, was das „Vorbereiten“ auf den Jahreswechsel beinhaltet (Champagner, gute Vorsätze, Böller), beeinflusst unser Leben im neuen Jahr nur wenig. Die Stimmungsmacher werden schon am Morgen vergessen und die guten Vorsätze werden nicht mehr als ein paar Wochen gehalten. Deshalb bleibt unser Leben nach dem kalendarischen Jahreswechsel meistens so wie im vorigen Jahr.

Ganz anders sieht es mit dem jüdischen Neujahrsfest Rosch Haschana aus. Rosch Haschana ist kein ordinärer Jahreswechsel, dieser Tag ist der Tag des Gerichts! Alles, was im kommenden Jahr passiert, Freude und Unglück, Vergnügen und Leiden, Geburten und Ableben, Krankheiten und Heilungen werden an diesem Tag für das ganze Jahr entschieden. Der große mittelalterlicher Weise Rif (Rabbi Jitzhak ben Jakob Alfasi, 1013-1103) schrieb sogar, dass manche Sachen, die an diesem Tag entschieden werden, das ganze Leben eines Menschen beeinflussen werden!

Wenn man die Bedeutung dieses Tages versteht, dann möchte man natürlich gut darauf vorbereitet sein, um sein Schicksal nicht zu vergeigen.

Unsere Weisen bestätigen, dass die richtige und sorgfältige Vorbereitung tatsächlich nötig ist, und da diese Tage so schicksalhaft sind, haben wir einen ganzen Monat dafür Zeit!

Schon der hebräische Name dieses Monats „Elul“ hat es in sich. Die Buchstaben Alef, Lamed, Vav und Lamed sind laut der Überlieferung ein Hinweis auf den Vers in Schir haSchirim (Hohelied 6:3) „Ani leDodi veDodi Li“ („Ich gehöre meinem Geliebten und mein Geliebter mir“). Daraus entnehmen unsere Weisen, dass dieser Monat sehr besonders ist und großes Potenzial beinhaltet. Doch diese Besonderheit und das Potenzial von Elul sind nicht zufällig entstanden, sondern haben mit bestimmten geschichtlichen Ereignissen zu tun.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die „Drei Wochen der Trauer”

Die „Drei Wochen der Trauer”

Im Monat Juli gedenken wir der Zerstörung des ersten und des zweiten Tempels von Jerusalem.

Propheten zwischen Wut und Hoffnung

Propheten zwischen Wut und Hoffnung

Verborgene Rettungen, das Leben des Propheten, der Löwe mit den zwei Gesichtern und das versteckte Hemd in der Übersicht der Haftarot des Monats Juli.

Die gefundene Seele

Die gefundene Seele

Das Geheimnis der Erziehung und elterliche Pflichten in der Übersicht der Haftarot des Monats Juni

Schawuot: Von welchen „Wochen“ ist hier die Rede?

Schawuot: Von welchen „Wochen“ ist hier die Rede?

Die Hintergründe und der tiefere Sinn des jüdischen Wochenfestes

Elektrizität statt Kabbala

Elektrizität statt Kabbala

Die Auferstehung Israels, Fett für G’tt, falscher Glaube und kabbalistische Visionen in der Übersicht der Haftarot des Monats Mai

Nachmanides: Einer der größten Rabbiner aller Zeiten

Nachmanides: Einer der größten Rabbiner aller Zeiten

Der Todestag von Rabbi Moshe Ben Nachman, besser bekannt als Nachmanides, jährt sich in diesem April zum 750. Mal.

Ende gut – alles gut

Ende gut – alles gut

Der große Schabbat, eine symbolträchtige Pessach-Feier, die Auferstehung von den Toten und Einblicke in die Messianische Zeiten in der Übersicht der Haftarot des Monats April.

Tannaim: Weise Lehrer in katastrophaler Zeit

Tannaim: Weise Lehrer in katastrophaler Zeit

Eine Studienreise mit angehenden christlichen Akademikern zu den jüdischen Akademien von vor 2000 Jahren

Pessach in Zeiten von Corona

Pessach in Zeiten von Corona

Ironie des Lebens: Ausgerechnet wegen einer Plage fallen die meisten Pessach-Feiern in diesem Jahr aus. Doch aus Prüfungen ist das jüdische Volk schon oft gestärkt hervorgegangen.

Das verlorene Königreich

Das verlorene Königreich

Der große Fehler eines Königs, eine himmlische Reinigung, ein Check-Up für die Seele und gefährliche Illusionen in der Übersicht der Haftorot, die im Monat März gelesen werden.

Symbol für die Zukunft jüdischen Lebens in Berlin und Deutschland

Symbol für die Zukunft jüdischen Lebens in Berlin und Deutschland

Das Richtfest des Pears Jüdischer Campus (PJC) von Chabad Lubawitsch in Berlin-Wilmersdorf

Day Camp für jüdische Kinder

Day Camp für jüdische Kinder

Kinder aus sowjetisch-jüdischen Familien werden erstmals spielerisch wieder ans Judentum herangeführt.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden