Wie wird Chanukka in den verschiedenen Ländern der Welt gefeiert?

© WIKIPEDIA

Die Chanukka-Traditionen und -Feiern sind fast so zahlreich und vielfältig wie die verschiedenen jüdischen Gemeinden selbst. Unabhängig davon, wo auf der Welt ein Jude lebt, ist Chanukka ein wichtiges Fest, das an den tapferen Sieg der Makkabäer über das helenistische Seleukidenreich erinnert, das das jüdische Volk zwingen wollte, seine Religion aufzugeben. Die Makkabäer kämpften mutig für ihr Volk und für ihr Recht, ihren Glauben zu praktizieren und Religionsfreiheit zu genießen – zwei Grundrechte, die auch heute in großen Teilen der Welt leider nicht selbstverständlich sind. (JR)

Von Rachel Avraham/Israel Heute

Ich wuchs in den Vereinigten Staaten auf, dort feierten wir Chanukka ganz anders als bei uns in Israel. Wie viele andere jüdische Familien in den Vereinigten Staaten habe ich als Kind acht Geschenke für jede Chanukka-Nacht bekommen. Mein Vater erfand sogar eine Geschichte, in der er mir erzählte, dass Großvater Chanukka an Chanukka jüdische Häuser besuche und den jüdischen Kindern noch mehr Geschenke mache als den christlichen. Er erzählte mir das, damit ich in der Grundschule nicht neidisch auf die christlichen Kinder sein würde.

Offenbar gab es für seine Geschichte einen Vorläufer. Die Fernsehshow Saturday Night Live hatte eine Figur namens Chanukka-Harry geschaffen, eine Art jüdischen Weihnachtsmann. In der New York Times behauptete Jonathan Safran Foer satirisch, dass “er eine reale Person ist, die in jeder Chanukka-Nacht in jüdischen Häusern vorbeischaut, um Geschenke zu überbringen, die in keiner Weise vom guten Verhalten der Kinder abhängen”.

Als ich Chanukka in den Vereinigten Staaten feierte, aß ich auch hausgemachte Latkes mit Apfelmus, das mit frischen Äpfeln gekocht wurde. Andere Familien in Amerika aßen sie auch mit saurer Sahne. Wir hängten riesige Chanukka-Banner und Chanukka-Lichter über unserem Kamin auf, die wie Weihnachtslichter aussahen, aber blau und weiß mit bunten Davidsternen und Menorahs. Das zeigt, wie einflussreich Weihnachten in der amerikanisch-jüdischen Gemeinschaft ist, denn Christen beschenken ihre Kinder in der Regel unter einem riesigen Weihnachtsbaum und zünden bunte Lichter an, die nicht nur um den Baum, sondern auch an den Bäumen, Sträuchern und Fenstern draußen aufgehängt werden.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 1,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 1,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Wie politisch darf die Theologie des Judentums sein?

Wie politisch darf die Theologie des Judentums sein?

„Neunzehn Ellen über dem Wasser“: Es gibt keinen zufälligen Buchstaben in der Tora

„Neunzehn Ellen über dem Wasser“: Es gibt keinen zufälligen Buchstaben in der Tora

Tu BiSchvat: Das jüdische Fest des Baums

Tu BiSchvat: Das jüdische Fest des Baums

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud: Jahresrückblick

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud: Jahresrückblick

Die USA müssen die Religionsfreiheit für Juden auf dem Tempelberg unterstützen

Die USA müssen die Religionsfreiheit für Juden auf dem Tempelberg unterstützen

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Die sieben Weltwunder

Die sieben Weltwunder

Jom Kippur: Die große Versöhnung

Jom Kippur: Die große Versöhnung

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Rosch Haschana: Der kurze Weg zum Segen

Rosch Haschana: Der kurze Weg zum Segen

Es ist der Jahrestag der Schöpfung der Menschheit, der uns an die spezielle Beziehung zu G-tt erinnern soll. Am Neujahrsfest sollen wir besonders innig beten und die in Honig getauchten Äpfel nicht vergessen: Ein Zeichen dafür, dass selbst in schwerster Zeit, der jüdische, lebensbejahende Optimismus nie versiegt. (JR)

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

11923 hat Rabbi Meir Shapira aus Lublin die Initiative „Daf Yomi“ angeregt. Heute befinden wir uns im 14. Zyklus. Als Teil davon können Juden überall auf der Welt dasselbe Blatt aus dem Talmud lernen. Der Beitrag stellt eine Fortsetzung der in der Jüdischen Rundschau im Januar 2022 begonnenen jüdischen Lern-Initiative dar. (JR)

Leben in Israel?

Leben in Israel?

Welche Beziehung haben wir zu Israel? Erwartet G’tt von uns, dass wir alle im „Gelobten Land“ leben?

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden