Die Liebe zum Lernen: Das Herz des jüdischen Lebens

Jüdisches Lernen beginnt mit Gott, denn ohne ihn zu kennen, kann man eigentlich nichts wissen.

Jüdische Kinder beim Lernen
© JACK GUEZ / AFP

Von David Lazarus

„Halte fest an der Lehre, lass sie nicht los; bewahre sie, denn sie ist dein Leben!“

Sprüche 4,13

 

Lernen ist das Herzstück der jüdischen Zivilisation und ihres beständigen Überlebens. Die Juden werden schon seit jeher „das Volk des Buches“ genannt, und das aus gutem Grund. Von den biblischen Zeiten bis heute, durch Exil, Feindseligkeiten, Hass und Drangsal hindurch, wussten die Juden eines: Man kann uns unsere Würde nehmen, uns alles wegnehmen und versuchen, uns zu vernichten, aber niemand kann uns jemals das nehmen, was wir gelernt haben.

Und was ist es, was das jüdische Volk gelernt hat? Die Geschichten, die Israel erzählt, sind die Aufzeichnung der Interaktionen zwischen Gott und der Menschheit und unserer Antworten, ob gut oder schlecht, damit die Welt „Gott kennenlernen“ kann. Die obsessive Leidenschaft für das jüdische Lernen entspringt der Überzeugung, dass Israel ein auserwähltes Volk ist, das eine Geschichte zu erzählen hat, die sich von der aller anderen unterscheidet und die für die Geschichte der Zivilisation in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von wesentlicher Bedeutung ist.

„Jüdisches Lernen war schon immer die Wurzel und die Quelle des jüdischen Lebens, ohne jüdisches Lernen können wir keine Juden sein“, schrieb Raphael Werblowsky, Mitherausgeber der Enzyklopädie der jüdischen Religion.

Das Ziel des jüdischen Unterrichts durch die Jahrhunderte hindurch war die Weitergabe des historischen und ethischen Erbes, wie es in den Taten Gottes, die durch die Bibel vermittelt werden, erfahren wurde. Anders als das Ziel der griechischen und modernen westlichen Bildung, gnothi seauton (erkenne dich selbst), basiert das jüdische Lernen auf da’ath Elohim (Wissen über Gott). Das Hebräische beginnt mit Gott, denn wahre Weisheit beginnt mit der Erkenntnis Gottes. „Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Weisheit“.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Rosch Haschana: Der kurze Weg zum Segen

Rosch Haschana: Der kurze Weg zum Segen

Es ist der Jahrestag der Schöpfung der Menschheit, der uns an die spezielle Beziehung zu G-tt erinnern soll. Am Neujahrsfest sollen wir besonders innig beten und die in Honig getauchten Äpfel nicht vergessen: Ein Zeichen dafür, dass selbst in schwerster Zeit, der jüdische, lebensbejahende Optimismus nie versiegt. (JR)

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

11923 hat Rabbi Meir Shapira aus Lublin die Initiative „Daf Yomi“ angeregt. Heute befinden wir uns im 14. Zyklus. Als Teil davon können Juden überall auf der Welt dasselbe Blatt aus dem Talmud lernen. Der Beitrag stellt eine Fortsetzung der in der Jüdischen Rundschau im Januar 2022 begonnenen jüdischen Lern-Initiative dar. (JR)

Leben in Israel?

Leben in Israel?

Welche Beziehung haben wir zu Israel? Erwartet G’tt von uns, dass wir alle im „Gelobten Land“ leben?

Reine Nervensache

Reine Nervensache

Paar- und Familientherapeut Rabbi David Kraus erklärt uns mit alltäglichen Geschichten aus dem Leben, wie wir, auch in herausfordernden Zeiten, Mut und Zuversicht schöpfen können.

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

In der Ausgabe vom Januar 2022 hat die Jüdische Rundschau damit begonnen, auszugsweise Stellen aus dem Talmud darzulegen und zu erörtern. Die Auswahl der Stellen erfolgt dabei anhand des festgelegten Lesezyklus, der als „Daf Yomi“ bezeichnet wird. Vgl. die Informationen in der genannten Ausgabe. Folgendes stellt eine Fortsetzung dar.

Warum das jüdische Volk immer  existieren wird

Warum das jüdische Volk immer existieren wird

Eine Replik auf das allzu resignative und kleingläubige Menetekel von Michael Wolffsohn zum Untergang des jüdischen Volkes. (JR)

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

11923 hat Rabbi Meir Shapira aus Lublin die Initiative „Daf Yomi“ angeregt. Heute befinden wir uns im 14. Zyklus. Als Teil davon können Juden überall auf der Welt dasselbe Blatt aus dem Talmud lernen. Der Beitrag stellt eine Fortsetzung der in der Jüdischen Rundschau im Januar 2022 begonnenen jüdischen Lern-Initiative dar. (JR)

Schawuot: Die Tradition der „Lernnacht“

Schawuot: Die Tradition der „Lernnacht“

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Die Feier der Geheimnisse

Die Feier der Geheimnisse

Pessach Scheni: Die zweite Chance

Pessach Scheni: Die zweite Chance

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Daf Yomi – Stellen aus dem Talmud

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden