Symbol für die Zukunft jüdischen Lebens in Berlin und Deutschland

Das Richtfest des Pears Jüdischer Campus (PJC) von Chabad Lubawitsch in Berlin-Wilmersdorf

Unter den Teilnehmern der Veranstaltung waren auch Josef Schuster von Zentralrat, Vizekanzler Olaf Scholz und natürlich Rabbi Teichtal.

Von Maya Zehden

Rund 350 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft, der politischen Gesellschaft Berlins und extra Angereisten waren am 1. März 2020 dabei. Die orthodoxe Chabad-Gemeinde feierte Richtfest des siebenstöckigen Rohbaus, in dem ein erweitertes jüdisches Bildungszentrum mit Kinderkrippe, Kindergarten, Schule, Jugendclub, Sport- und Freizeitzentrum und einem Saal für Feste entstehen wird. Neben einem vielfältigen Freizeitangebot soll auf dem Campus auch ein Fort- und Weiterbildungszentrum für Lehrerinnen und Lehrer sowie ein Ort für Seminare und Konferenzen für Studierende und Erwachsene entstehen. Chabad hat schon jetzt mehrere Bildungseinrichtungen in Berlin. Sie sind über die Stadt verteilt und sollen in dem neuen Zentrum gebündelt werden.

Die Begrüßung des Vorsitzenden und Geschäftsführers von Chabad in Berlin, Rabbiner Yehuda Teichtal, war einerseits eine flammende Werbung für die „Botschaft von Liebe, Toleranz, Vertrauen und Respekt“, die in dieser Einrichtung gelebt werden soll. Andererseits nutzte Teichtal die Gelegenheit, allen Unterstützern zu danken und sie zu ehren.

Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, betonte, dass 75 Jahre nach der Schoah dieser Campus das Signal sende: „Berlin ist auch unser Zuhause. Wir wollen bleiben!“ Das wäre wichtig, vor allem nach den letzten Angriffen von Rechtsterroristen auf jüdische Einrichtungen. Das politische Debakel in Thüringen sei ein Tabubruch gewesen. Nachdem sich dort Liberale mit Höcke auf einen Deal verständigt hätten, müsse erst wieder Vertrauen in die Demokratie hergestellt werden. Dafür sei dieser Campus ein Meilenstein und Schuster fand bemerkenswert, dass schon weniger als zwei Jahre nach der Grundsteinlegung dieses Richtfest stattfinde. An Teichtal gewandt sagte er abschließend und erhielt lächelnden Applaus: „Es fehlen ja noch ein paar Euro bis zur Fertigstellung. Aber wer Sie kennt weiß, dass das kein Problem ist.“

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Das verlorene Königreich

Das verlorene Königreich

Der große Fehler eines Königs, eine himmlische Reinigung, ein Check-Up für die Seele und gefährliche Illusionen in der Übersicht der Haftorot, die im Monat März gelesen werden.

Day Camp für jüdische Kinder

Day Camp für jüdische Kinder

Kinder aus sowjetisch-jüdischen Familien werden erstmals spielerisch wieder ans Judentum herangeführt.

Die Zukunft der jüdischen Gemeinden

Die Zukunft der jüdischen Gemeinden

Beim Gemeindetag in Berlin wurde das Problem der schrumpfenden Gemeinden thematisiert.

Ein Wurm für den Tempel

Ein Wurm für den Tempel

Schicksale der Imperien, gefährliche Kritik, eine Heldin und ein steinfressender Wurm in der Übersicht der Haftorot, die im Monat Februar gelesen werden.

Der Untergang der verräterischen „Freunde“

Der Untergang der verräterischen „Freunde“

Versprochene Versöhnung, ein merkwürdiges Testament von König David, die Frage der Abstammung und eine Warnung an falsche „Unterstützer“ Israels in der Übersicht der Haftorot des Monats Januar.

Die wahre Botschaft von Chanukka

Die wahre Botschaft von Chanukka

Hinter dem Entzünden der Kerzen steckt ganz viel Geschichte

Hamburg bekommt eine neue Synagoge

Hamburg bekommt eine neue Synagoge

Die 1938 zerstörte Synagoge am Bornplatz soll mehr als 80 Jahre nach der Zerstörung wieder aufgebaut werden. Ein Interview mit dem Gemeindevorsitzenden Philipp Stricharz.

Gerettetes Scheit aus dem Feuer

Gerettetes Scheit aus dem Feuer

Scharfe Zurechtweisungen, spannende Prophezeiungen und das Geheimnis der Engel in der Übersicht von den Haftorot der Wochenabschnitte, die im Dezember gelesen werden.

Jüdisches Leben in Mainz

Jüdisches Leben in Mainz

Die Neue Synagoge hat dem Gemeindeleben in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt frischen Wind eingehaucht.

Nach 99 Jahren Dornröschenschlaf:

Nach 99 Jahren Dornröschenschlaf:

Neues jüdisches Leben für eine 1920 aufgegebene Landsynagoge in Mecklenburg-Vorpommern

Der bedeutungsvolle Wurm

Der bedeutungsvolle Wurm

Der „Tzaddik im Pelz“, die gefährliche Erziehung und die richtige Einstellung für den Synagogen-Besuch in der Übersicht der Haftarot zu den Wochenabschnitten, die im Monat November gelesen werden.

Viduj – Warum klopfen wir für fremde Sünden?

Viduj – Warum klopfen wir für fremde Sünden?

Eine Analyse des Sündenbekenntnisses an Jom Kippur

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden