Day Camp für jüdische Kinder

Kinder aus sowjetisch-jüdischen Familien werden erstmals spielerisch wieder ans Judentum herangeführt.

Kinder im Day Camp beim Hebräisch-Unterricht

Von Rebbetzin Katia Novominski

In Sachsen-Anhalt tut sich zurzeit etwas Großes – gleich zwei Synagogen sollen gebaut werden – eine in Magdeburg und eine in Dessau. Viele offizielle Akte sind schon gelaufen, zuletzt am 12. Februar die feierliche symbolische Übergabe des Fördermittelbescheides für die Finanzierung des Baus der Synagoge in Dessau durch den Ministerpräsidenten Haseloff – ein wichtiges Ereignis, welches durch die Presse gegangen ist, aber wohl nicht das wichtigste, was diese Woche im jüdischen Leben von Dessau geschah.

Eine Synagoge möchte gefüllt werden, und nicht zu einem städtischen Museum verkommen. Damit dies in Dessau gelingt, fand das erste jüdische DayCamp nach dem Zweiten Weltkrieg in der Gemeinde statt. Dank der Unterstützung des BtJ (des Bundes der traditionellen Juden in Deutschland) war es möglich, eine Woche lang jüdischen Kindern aus Dessau und Halle (die täglich nach Dessau kamen) die jüdische Tradition näherzubringen. Als krönender Abschluss konnte dann ein regionaler BtJ-Shabbaton mit weiteren Gästen, unter anderem Kindern aus Chemnitz und dem tollen Madrichim-Team (Danke an dieser Stelle!), stattfinden.

 

Viele erste Male

Was genau bringt so ein DayCamp außer bequemer Kinderbetreuung für die Eltern? In unserem Fall sehr viel. Etliche der Teilnehmer haben zum ersten Mal richtig Berührung mit ihrer eigenen Tradition und Geschichte – sie haben erfahren, dass sie einen zweiten Geburtstag feiern dürfen – ihren jüdischen Geburtstag! Zum ersten Mal haben viele von ihnen eine Thorarolle gesehen, zum ersten Mal etwas über die Nächstenliebe und Zdaka (Spende) gelernt (und prompt eine Zdaka-Box für zu Hause gebastelt), zum ersten Mal Challa gebacken und diese am Schabbat gegessen. (Danke an dieser Stelle an das ganze Team der jüdischen Gemeinde Dessau, vor allem die Küche, die geduldig alles mitgemacht hat). Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch des Museums Synagoge in Gröbzig – ein wunderbar erhaltener Komplex mit einem fantastischen pädagogischen Programm für die Kinder und der exklusiven Möglichkeit für das Camp, dort vor Ort in der Synagoge das tägliche Morgengebet und die tägliche jüdische Tagesgeschichte zu machen. Eine Synagoge soll eben gefüllt werden.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der größte Trost

Der größte Trost

Die Stärke eines Tzaddiks, Geld von G’tt und der ewige Bund in der Übersicht der Haftarot, die zu den jeweiligen Wochenabschnitten im August gelesen werden

Die „Drei Wochen der Trauer”

Die „Drei Wochen der Trauer”

Im Monat Juli gedenken wir der Zerstörung des ersten und des zweiten Tempels von Jerusalem.

Propheten zwischen Wut und Hoffnung

Propheten zwischen Wut und Hoffnung

Verborgene Rettungen, das Leben des Propheten, der Löwe mit den zwei Gesichtern und das versteckte Hemd in der Übersicht der Haftarot des Monats Juli.

Die gefundene Seele

Die gefundene Seele

Das Geheimnis der Erziehung und elterliche Pflichten in der Übersicht der Haftarot des Monats Juni

Schawuot: Von welchen „Wochen“ ist hier die Rede?

Schawuot: Von welchen „Wochen“ ist hier die Rede?

Die Hintergründe und der tiefere Sinn des jüdischen Wochenfestes

Elektrizität statt Kabbala

Elektrizität statt Kabbala

Die Auferstehung Israels, Fett für G’tt, falscher Glaube und kabbalistische Visionen in der Übersicht der Haftarot des Monats Mai

Nachmanides: Einer der größten Rabbiner aller Zeiten

Nachmanides: Einer der größten Rabbiner aller Zeiten

Der Todestag von Rabbi Moshe Ben Nachman, besser bekannt als Nachmanides, jährt sich in diesem April zum 750. Mal.

Ende gut – alles gut

Ende gut – alles gut

Der große Schabbat, eine symbolträchtige Pessach-Feier, die Auferstehung von den Toten und Einblicke in die Messianische Zeiten in der Übersicht der Haftarot des Monats April.

Tannaim: Weise Lehrer in katastrophaler Zeit

Tannaim: Weise Lehrer in katastrophaler Zeit

Eine Studienreise mit angehenden christlichen Akademikern zu den jüdischen Akademien von vor 2000 Jahren

Pessach in Zeiten von Corona

Pessach in Zeiten von Corona

Ironie des Lebens: Ausgerechnet wegen einer Plage fallen die meisten Pessach-Feiern in diesem Jahr aus. Doch aus Prüfungen ist das jüdische Volk schon oft gestärkt hervorgegangen.

Das verlorene Königreich

Das verlorene Königreich

Der große Fehler eines Königs, eine himmlische Reinigung, ein Check-Up für die Seele und gefährliche Illusionen in der Übersicht der Haftorot, die im Monat März gelesen werden.

Symbol für die Zukunft jüdischen Lebens in Berlin und Deutschland

Symbol für die Zukunft jüdischen Lebens in Berlin und Deutschland

Das Richtfest des Pears Jüdischer Campus (PJC) von Chabad Lubawitsch in Berlin-Wilmersdorf

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden