Das verlorene Königreich

Der große Fehler eines Königs, eine himmlische Reinigung, ein Check-Up für die Seele und gefährliche Illusionen in der Übersicht der Haftorot, die im Monat März gelesen werden.

Nicolas Poussin: Die Anbetung des goldenen Kalbes (1633–1634)
© WIKIPEDIA

Von Rabbiner Elischa Portnoy

Im Monat März beenden wir das 2. Buch der Tora „Schmot“ und beginnen mit dem 1. Wochenabschnitt des 3. Buches „Wajikra“. Drei der vier Haftorot, die an vier Schabbatot des Monats gelesen werden, sind sehr speziell. In der Zeit rund um den jüdischen Monat Adar haben unsere Weisen verfügt vier spezielle Tora-Abschnitte an vier bestimmten Schabbot zu lesen:

Paraschat „Schkalim“ (vor Beginn des Monats Adar), Paraschat „Zachor“ (vor Purim), Paraschat „Parah“ (vor dem darauffolgenden vierten speziellen Abschnitt), Paraschat „HaChodesch“ (vor oder am Rosch Chodesch Nissan). In diesem Jahr fallen drei der vier dieser speziellen Parschijot auf den Monat März. Und immer, wenn etwas Zusätzliches aus der Tora gelesen wird, wird dazu nicht der reguläre Prophetenabschnitt gelesen, sondern eine alternative Haftora, entsprechend dem Thema dieses speziellen Tora-Abschnittes.

Auch wenn es sich kompliziert anhört, ist es im Grunde ziemlich einfach. So wird zum Beispiel am ersten Schabbat im März neben dem regulären Wochenabschnitt „Tetzawe“ auch noch (aus der zweiten Tora-Rolle) der spezielle Abschnitt „Zachor“ (Erinnere!) gelesen. Deshalb wird nicht die Haftora von „Tetzawe“ (aus dem Prophet Ezeckiel) gelesen, sondern eine interessante Geschichte aus dem 1. Buch von Schmuel.

 

Ein unverzeihlicher Fehler

Das Thema des zusätzlichen Tora-Abschnittes „Zachor“ ist die Erinnerung an Amalek – die Gegenspieler des jüdischen Volkes. Die Amalekiter waren auch die ersten, die die Juden nach dem Auszug aus Ägypten anzugreifen wagten. Auch später haben sie immer wieder versucht das jüdische Volk als Volk G’ttes auszulöschen. Wir sind aufgefordert uns an das Böse zu erinnern, und dafür zu sorgen, dass es vernichtet wird.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Schawuot: Von welchen „Wochen“ ist hier die Rede?

Schawuot: Von welchen „Wochen“ ist hier die Rede?

Die Hintergründe und der tiefere Sinn des jüdischen Wochenfestes

Elektrizität statt Kabbala

Elektrizität statt Kabbala

Die Auferstehung Israels, Fett für G’tt, falscher Glaube und kabbalistische Visionen in der Übersicht der Haftarot des Monats Mai

Nachmanides: Einer der größten Rabbiner aller Zeiten

Nachmanides: Einer der größten Rabbiner aller Zeiten

Der Todestag von Rabbi Moshe Ben Nachman, besser bekannt als Nachmanides, jährt sich in diesem April zum 750. Mal.

Ende gut – alles gut

Ende gut – alles gut

Der große Schabbat, eine symbolträchtige Pessach-Feier, die Auferstehung von den Toten und Einblicke in die Messianische Zeiten in der Übersicht der Haftarot des Monats April.

Tannaim: Weise Lehrer in katastrophaler Zeit

Tannaim: Weise Lehrer in katastrophaler Zeit

Eine Studienreise mit angehenden christlichen Akademikern zu den jüdischen Akademien von vor 2000 Jahren

Pessach in Zeiten von Corona

Pessach in Zeiten von Corona

Ironie des Lebens: Ausgerechnet wegen einer Plage fallen die meisten Pessach-Feiern in diesem Jahr aus. Doch aus Prüfungen ist das jüdische Volk schon oft gestärkt hervorgegangen.

Symbol für die Zukunft jüdischen Lebens in Berlin und Deutschland

Symbol für die Zukunft jüdischen Lebens in Berlin und Deutschland

Das Richtfest des Pears Jüdischer Campus (PJC) von Chabad Lubawitsch in Berlin-Wilmersdorf

Day Camp für jüdische Kinder

Day Camp für jüdische Kinder

Kinder aus sowjetisch-jüdischen Familien werden erstmals spielerisch wieder ans Judentum herangeführt.

Die Zukunft der jüdischen Gemeinden

Die Zukunft der jüdischen Gemeinden

Beim Gemeindetag in Berlin wurde das Problem der schrumpfenden Gemeinden thematisiert.

Ein Wurm für den Tempel

Ein Wurm für den Tempel

Schicksale der Imperien, gefährliche Kritik, eine Heldin und ein steinfressender Wurm in der Übersicht der Haftorot, die im Monat Februar gelesen werden.

Der Untergang der verräterischen „Freunde“

Der Untergang der verräterischen „Freunde“

Versprochene Versöhnung, ein merkwürdiges Testament von König David, die Frage der Abstammung und eine Warnung an falsche „Unterstützer“ Israels in der Übersicht der Haftorot des Monats Januar.

Die wahre Botschaft von Chanukka

Die wahre Botschaft von Chanukka

Hinter dem Entzünden der Kerzen steckt ganz viel Geschichte

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden