Die Zukunft der jüdischen Gemeinden

Beim Gemeindetag in Berlin wurde das Problem der schrumpfenden Gemeinden thematisiert.

Jüdisches Gemeindehaus in Berlin-Charlottenburg

Von Victor Sanovec

Der Zentralrat der Juden lud im Dezember 2019 zum Gemeindetag nach Berlin ein. Unter anderem fand dort auch eine Veranstaltung zum Thema Zukunft der jüdischen Gemeinden statt. Mit dem drastischen Titel „Der Letzte macht das Licht aus“ wurde das Problembewusstsein des Zentralrates der Juden aufgezeigt. Das Thema war richtig gewählt und stieß auf großes Interesse; die für die Diskussion vorgesehenen 90 Minuten reichten nicht aus, um alle Fragen zu beantworten.

Jetzt sind die Delegierten wieder zurück und die Gemeinden sind an der Reihe. Was ist zu tun, was wird sich in Zukunft ändern müssen? Können wir es uns leisten die notwendigen Änderungen auf die lange Bank zu schieben? Die Debatte in Berlin kommt weder plötzlich noch unerwartet, auch ist die Situation nicht neu. Der Schwund der Mitgliederzahlen wird die Verkleinerung der Gemeinden nach sich ziehen. Vielleicht auch die Zusammenlegung mehrerer, nicht mehr funktionsfähiger Gemeinden zu einer größeren Einheit. Oder wird sogar die Aufgabe von bestehenden kleinen Synagogen unumgänglich, die nicht mehr die notwendige Infrastruktur für Verwaltung und zunehmende Sicherheitsanforderungen darstellen können?

 

Synagogen auf dem Land

Das sind schwerwiegende Veränderungen und sie sollten rechtzeitig vor Ort, in den Gemeinden, diskutiert werden und dann entsprechende Vorschläge entworfen und behandelt werden. Die Probleme zentral zu lösen macht zunächst wenig Sinn, denn die Realität des jüdischen Lebens in Deutschland findet unter durchaus unterschiedlichen Bedingungen statt. Es ist grundsätzlich immer schmerzhaft, wenn Gemeinschaften schrumpfen, nur wirkt es sich überall anders aus. Das jüdische Leben in Berlin wird nicht wirklich gefährdet sein, wenn dort morgen 100 Juden mehr oder weniger leben. Eine Synagoge auf dem Lande hingegen kann schon durch den Wegzug nur einer einzigen Familie in ihrer Existenz bedroht sein.

Zusammen mit anderen war Chajm Gusky (www.sprachkasse.de) an der Diskussionsrunde in Berlin beteiligt. Er verfolgt schon seit langem aufmerksam die Entwicklung der Mitgliederzahlen in den Gemeinden. Im Internet sind genaue Zahlen zu seinen Untersuchungen zu finden. In meinem Aufsatz will ich an seine Beobachtungen anknüpfen. Und drei weiteren Aspekte aufzeichnen ohne die keine zukünftige Entwicklung möglich sein wird: Es sind Jugendarbeit, Sicherheit und Bezug zu Israel. Alle diese Bereiche sind nicht nur direkt voneinander abhängig, sondern sie wurden in vielen Gemeinden jahrelang vernachlässigt. Oft auch unbewusst, zugunsten der Bemühung um Integration der Kontingentflüchtlinge. Die Gemeinden haben in den 90er Jahren diese Aufgabe voll des guten Willens übernommen und sie prägt sie bis heute, und wird sie weiter auch in der Zukunft belasten. Leider erfüllten sich die Hoffnungen vieler Gemeinden nach einem Erstarken des jüdischen Lebens durch den Zuzug nicht ganz, weil die schon in Deutschland aufgewachsene Generation der Kontingentflüchtlinge kaum in den Gemeinden zu finden ist. Was sind die Gründe?

 

Zentralisierte Organisations-Hilfe?

Die Kinder und Enkel der ehemaligen Kontingentflüchtlinge sind oft gut ausgebildet und machen Karriere in der Mehrheitsgesellschaft. Warum aber bleiben die meisten den Gemeinden fern? Die Synagogen werden den Alten überlassen, die gerne insbesondere zu feierlichen Anlässen kommen. Damit sind aber nicht die jüdischen Feste alleine gemeint. Besucht werden gerne Folklore-Veranstaltungen. Ein Beispiel dafür ist der 9. Mai, der als Tag des Sieges gefeiert wird. Faktisch ist es eine Feier der stalinistischen Unterjochung großer Teile Europas. Die Vorliebe für diese Art der Folklore ist nicht ohne Folgen. Sie wird durch die weiterbestehende Sprachbarriere am Leben erhalten. Sowjetisch geprägte Verhältnisse finden sich bei den Wahlen der Vorstände. Die Ämter werden als Ehre, als Auszeichnung verstanden, die nicht nach Eignung oder Qualifikation vergeben werden. Schon ein Versuch einer Neuerung oder Änderung wird als Bedrohung der Funktionäre empfunden. Die bisherige Struktur der Gemeinden, als Vereine organisiert, stützt diese rückwärtsgerichtete Orientierung. Wäre es nicht an der Zeit verstärkt Geschäftsführer einzusetzen? Steuer- und Verwaltungsangestellte? Leute, die professionell mit den Behörden umgehen können? Sollte nicht der Zentralrat Beobachter zu den Wahlen in die Gemeinden schicken, die bei strittigen Punkten, wie geheimen Abstimmungen und Auszählungen der Stimmen eine neutrale, eine beratende Position einnehmen?

Die Zeiten haben sich geändert. Es muss sich entsprechend auch die Gesinnung in den Gemeinden ändern. Weg von der Versorgung durch die Gemeinde zur Sorge für die Gemeinschaft! Es muss über alles gesprochen werden können, mit dem Bewusstsein und dem Ziel, wir wollen gemeinsam als Juden überleben. Und dementsprechend müssen wir handeln.

Um das Überleben zu sichern, müssen die jüdischen Gemeinden deutlich jüdischer werden. Das ist die große Aufgabe für die nächsten zehn Jahre. In den Gemeinden sollen alle Juden ohne Rücksicht auf Herkunftsländer oder ihr Alter einen Platz und eine Aufgabe finden, die ihren Fähigkeiten und Interessen entsprechen.

 

Jugendarbeit

Die Gemeinden müssen eine absolute Priorität auf die Jugendarbeit legen. Das betrifft die Einrichtung von Kindergärten bis zu Wohnungen für Studenten und Cafés und Clubs für die Jugendlichen. Lasst in den Gemeinden die israelische Clubmusik dröhnen, keine Folkloretänze mehr. Unsere Bedrohung durch den Terror ist seit Halle nicht weit weg, sie ist gegenwärtig geworden. Können sich die Gemeinden auf die beruhigenden Zusagen der Politik verlassen oder sollten wir auch selbst Initiative zeigen?

Es gibt gute Beispiele für erfolgreiche Sicherheitsarbeit in den Gemeinden. Da sind z.B. Frankfurt/Main, Offenbach und Wiesbaden zu nennen. Es sind Gemeinden unterschiedlicher Größe, die alle drei unterschiedlich Beispielhaftes leisten. Alle drei haben Kontakte zu entsprechenden Behörden aufgebaut. Aber ihren eigenen Beitrag haben sie nicht vernachlässigt.

Eine Verbindung zu Israel aufzubauen und zu stärken muss eine Herzensangelegenheit für jeden Juden sein. Die Existenz des Staates Israel hat die Situation aller Juden in der Welt verändert. Wir alle profitieren davon. Lasst unsere Verbindung zu Israel deutlich werden. Wie das zu tun ist, das ist der Kreativität der einzelnen Menschen in den Gemeinden überlassen. Ob im Bereich der Kultur, des Kultus oder aus Interesse an Historie oder Natur – alles ist möglich und bereichend. Wir dürfen nicht vergessen, dass jede Krise, jede Änderung auch unvorhergesehene Möglichkeiten birgt. Lasst uns das Leben annehmen: Am Jisrael Chai!

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der größte Trost

Der größte Trost

Die Stärke eines Tzaddiks, Geld von G’tt und der ewige Bund in der Übersicht der Haftarot, die zu den jeweiligen Wochenabschnitten im August gelesen werden

Die „Drei Wochen der Trauer”

Die „Drei Wochen der Trauer”

Im Monat Juli gedenken wir der Zerstörung des ersten und des zweiten Tempels von Jerusalem.

Propheten zwischen Wut und Hoffnung

Propheten zwischen Wut und Hoffnung

Verborgene Rettungen, das Leben des Propheten, der Löwe mit den zwei Gesichtern und das versteckte Hemd in der Übersicht der Haftarot des Monats Juli.

Die gefundene Seele

Die gefundene Seele

Das Geheimnis der Erziehung und elterliche Pflichten in der Übersicht der Haftarot des Monats Juni

Schawuot: Von welchen „Wochen“ ist hier die Rede?

Schawuot: Von welchen „Wochen“ ist hier die Rede?

Die Hintergründe und der tiefere Sinn des jüdischen Wochenfestes

Elektrizität statt Kabbala

Elektrizität statt Kabbala

Die Auferstehung Israels, Fett für G’tt, falscher Glaube und kabbalistische Visionen in der Übersicht der Haftarot des Monats Mai

Nachmanides: Einer der größten Rabbiner aller Zeiten

Nachmanides: Einer der größten Rabbiner aller Zeiten

Der Todestag von Rabbi Moshe Ben Nachman, besser bekannt als Nachmanides, jährt sich in diesem April zum 750. Mal.

Ende gut – alles gut

Ende gut – alles gut

Der große Schabbat, eine symbolträchtige Pessach-Feier, die Auferstehung von den Toten und Einblicke in die Messianische Zeiten in der Übersicht der Haftarot des Monats April.

Tannaim: Weise Lehrer in katastrophaler Zeit

Tannaim: Weise Lehrer in katastrophaler Zeit

Eine Studienreise mit angehenden christlichen Akademikern zu den jüdischen Akademien von vor 2000 Jahren

Pessach in Zeiten von Corona

Pessach in Zeiten von Corona

Ironie des Lebens: Ausgerechnet wegen einer Plage fallen die meisten Pessach-Feiern in diesem Jahr aus. Doch aus Prüfungen ist das jüdische Volk schon oft gestärkt hervorgegangen.

Das verlorene Königreich

Das verlorene Königreich

Der große Fehler eines Königs, eine himmlische Reinigung, ein Check-Up für die Seele und gefährliche Illusionen in der Übersicht der Haftorot, die im Monat März gelesen werden.

Symbol für die Zukunft jüdischen Lebens in Berlin und Deutschland

Symbol für die Zukunft jüdischen Lebens in Berlin und Deutschland

Das Richtfest des Pears Jüdischer Campus (PJC) von Chabad Lubawitsch in Berlin-Wilmersdorf

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden