Jüdin gehört zu den schicksten Berlinerinnen

Zum Jahreswechsel ist der neue Bildband „Berlin Street Style“ erschienen – das erste Buch über die spannende Straßenmode der Hauptstadt. Dafür wurden mehr als 110 Hauptstädter fotografiert sowie auf Deutsch und Englisch porträtiert. Es ist ein einzigartiges Album schicker und außergewöhnlich gekleideter Berliner entstanden, in dem Menschen und nicht Marken im Vordergrund stehen.

Zu den besonders schicken Berlinerinnen, die es in den Bildband geschafft haben, gehört auch die jüdische Ukrainerin Evgenia. Sie ist über Israel nach Berlin gekommen und sagt zu ihrem Stil: „Ich kombiniere gerne Sachen verschiedener Herkunft. Die Tasche kommt zum Beispiel von einem israelischen Designer. Optisch ist sie eher klein, aber da passt sogar immer eine Strickjacke rein! In Berlin lebe ich sehr gerne. Mir gefällt besonders die Bewegung! Ich weiß, dass die Stadt in drei Jahren wieder ganz anders sein wird.“

„Berlin Street Style“ ist das ideale Buch für alle „Fashionistas“, für Berlin-Fans weltweit und für jeden, der sich von unkonventioneller und spannender Mode-Fotografie inspirieren lassen will.

 

Die jüdische Ukrainerin Evgenia


„Berlin Street Style“

Midas-Verlag/Zürich

256 Seiten

ISBN: 978-3038761297

25,- Euro

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die jiddische Sprache in Gefahr – Bundesregierung bleibt tatenlos!

Die jiddische Sprache in Gefahr – Bundesregierung bleibt tatenlos!

Für den Fortbestand der aus dem Mittelhochdeutschen hervorgegangenen Sprache der osteuropäischen Juden fühlt sich die deutsche Kulturförderung offenbar frei von jeder Verantwortung, obwohl es gerade Deutschland war, das mit dem Genozid an den osteuropäischen Juden auch deren Sprache weitgehend vernichtete – und damit einen jahrhundertealten Kulturschatz Europas auf dem Gewissen hat.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden