Ein Porträt der deutsch-russischen Künstlerin und „Echo Klassik“-Preisträgerin aus St. Petersburg 

Februar 7, 2019 – 2 Adar I 5779
Die Pianistin Elisaveta Blumina und ihre Malerei

Von Mathias Baier

Die Pianistin und Malerin Elisaveta Blumina zählt zu den herausragenden Künstlerinnen der jüngeren Generation, die unbeirrt von irgendeinem Star-Kult ihren eigenen Weg gehen.

Der Werdegang der gebürtigen Petersburgerin begann mit ihrer Leidenschaft für das Ballett. Schon als Kind wurde sie in die berühmte Vaganov-Ballettschule aufgenommen und war zunächst fest entschlossen, Ballerina zu werden, bevor sie sich dann doch verstärkt dem Klavierstudium widmete. Parallel dazu wurde sie mit 12 Jahren an der Kunstschule des Museums Eremitage angenommen und studierte dort fünf Jahre lang Kunstgeschichte. Neben Musik, Tanz und Malerei hat sich Elisaveta Blumina während eines späteren Aufenthalts in den USA auch mit Innendesign beschäftigt. Es folgten Lebensjahre in Rom, Genf und Madrid, deren prägende Eindrücke in Elisaveta Bluminas gestalterischem Schaffen zur Geltung kommen.

Seit ihrer Kindheit assoziiert Elisaveta Blumina Töne und Klänge mit Farben. Beim Musizieren hat sie daher immer auch Farben vor Augen, und klangliche Harmonien oder Dissonanzen korrespondieren für sie mit bestimmten Farbkombinationen.

Als Elisaveta Blumina vor einigen Jahren mit dem Malen begann, war dies für sie zunächst eine andere Form des Musizierens, die es ihr erlaubte, frei (weil ungebunden von den Zwängen des Konzertlebens) ihre Fantasien auszudrücken. Ihr Zugang zur Malerei ist daher auch nicht gegenständlich, und ihre Werke sind somit eher Farbkompositionen, die in Elisaveta Bluminas Vorstellung eine klangliche Entsprechung haben.

Galten Bluminas Bilder anfangs noch als Geheimtipp, so fanden sie inzwischen ihren Weg nach Nizza, Boston, Sankt Petersburg, Köln, Tel Aviv und natürlich in ihre Wahlheimat Berlin. Elisaveta Bluminas Anspruch ist es, die Wahrnehmung gestalterischer Kunst (ob nun Musik oder Malerei) auf einer emotionalen Ebene zu vereinen.

Viele Menschen erfreuen sich mittlerweile an den Farbklängen an Elisaveta Bluminas Bildern – denn etwas Synästhesie steckt schließlich in uns allen!

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben