Nicht erst seit dem Kabbala-Trend konvertieren berühmte US-Schauspieler zur jüdischen Religion 

März 8, 2019 – 1 Adar II 5779
Die Faszination der Hollywood-Stars für das Judentum

Von David Lazarus (Israel Heute)

Schon immer waren Nichtjuden vom Judentum fasziniert, und das aus gutem Grund. Wo auch immer die Juden sind, bringen sie Bildung, Wohlstand und eine kohärente Theologie Gottes, die Anhänger auf der ganzen Welt anzieht.

Sogar Hollywood hat die Anziehungskraft zum alten Glauben gefunden. Einige würden sagen, dass den Popstars ein guter moralischer Kompass nicht schaden würde, aber Promis, die ihr Glück mit jüdischen Praktiken versucht haben, haben es nicht immer geschafft, ihren Weg zu finden.

Elizabeth Taylor war eine der ersten Hollywood-Stars, die nach dem Tod ihres jüdischen Mannes 1959 zum Judentum konvertierte. Sein plötzlicher Tod brachte sie auf die Suche nach dem Sinn des Lebens, den ihr ihre katholische Erziehung nicht geben konnte. Wie sehr half das Judentum Taylor, ihren Weg zu finden? Sie heiratete bekanntermaßen achtmal mit sieben verschiedenen Männern; Sie heiratete zweimal Richard Burton.

Der verstorbene Sammy Davis Jr. konvertierte 1961 zum Judentum, nachdem er bei einem Autounfall beinahe gestorben war. Davis sagte gegenüber dem „Time Magazine“: „Ich wollte Teil einer 5.000 Jahre alten Geschichte werden, die mir innere Stärke gibt. Ich wollte Jude werden, weil das Judentum eine Ehrlichkeit und einen spirituellen Frieden hatte, die mir in meinem persönlichen Make-up fehlten.” Davis hat bis zu seinem Tod 1990 seine starke jüdische Identität beibehalten.

Es war Madonna, die das Judentum unter Hollywood-Stars populär machte oder zumindest den mystischen Zweig des Judentums, die Kabbala. Als Tochter katholischer Eltern (woher sonst hätte sie so einen Namen?) begann sich Madonna für Kabbala zu interessieren, als sie mit ihrem ältesten Kind schwanger war. „Ich war vor fast 14 Jahren mit meiner Tochter schwanger“, schrieb sie 2009 in der israelischen Zeitung „Jediot Aharonot“. „Mir wurde klar, dass ich mein ganzes Leben damit verbracht hatte, mir Sorgen zu machen, und dass ich bald für das Leben eines anderen verantwortlich sein würde. In meinem Leben hat etwas gefehlt“, schrieb Madonna. Durch die Kabbala, behauptet sie, sei sie „aufgewacht“.

Madonnas Studien in der Kabbala haben sie dazu bewogen, anderen zu helfen, und sie nahm zwei Kinder aus Malawi auf und wurde eine große Philanthropin für arme Kinder in Afrika. Es ist jedoch nicht klar, wie sie ihre provokativen Darbietungen in irgendeiner Form mit dem Judentum in Einklang bringt.

Britney Spears wurde von ihrer langjährigen Freundin Madonna in die Kabbala eingeführt. Sie sagte gegenüber „Christianity Today“: „Ich lese die Kabbala-Bücher und meditiere darüber. Aus irgendeinem Grund bin ich durstig danach.“ Weitere bekannte Stars, die sich mit jüdischer Mystik befasst haben, sind Lindsay Lohan, Roseanne Barr, Ashton Kutcher, Leonardo DiCaprio, Demi Moore, Mick Jagger, Alex Rodriguez und Rosie O'Donnell, um nur ein paar zu nennen. Paris Hilton sagte gegenüber dem britischen Magazin „More“: „Als ich mich von Nick Carter getrennt habe, bin ich direkt ins Kabbalah Center in Los Angeles gegangen, habe alle über die Trennung informiert und ein neues rotes Kabbalah-Armband bekommen. Ich gehe regelmäßig dorthin. Es hilft mir, mit meinem Leben fertig zu werden.“

Die roten Fäden, die Hilton und andere Hollywood-Stars tragen, sind eine von vielen fragwürdigen, manche sagen abergläubischen, Praktiken, die die Kabbala oft begleiten. Aus diesem Grund wurden im normativen Judentum nur Gelehrte, die über 40 Jahre verheiratet waren, ermutigt, Kabbala zu studieren. Ursprünglich in aramäischer Sprache verfasst, enthält der Zohar, oder das Buch der Kabbala, eine kryptische und verschlüsselte Sprache, ähnlich wie andere apokalyptische und esoterische Schriften des Mittelalters.

Als 1984 in Los Angeles ein Kabbala-Zentrum seine Pforten öffnete, wollte es laut seiner Internetseite „die Weisheit der Kabbala für jedermann zugänglich und verständlich machen, unabhängig von Rasse, Geschlecht oder religiöser Überzeugung“. Das Zentrum zieht nach wie vor viele Hollywood-Stars an, nachdem Madonna ein großer Spender von ihm wurde. Die Frage ist, ob uns dieses neue prominente Interesse am Judentum und an der Kabbala hilft, uns aus dem rebellischen Kommerzialismus, der unsere Kultur beherrscht, zu erheben, oder ob es einen uralten und tiefen Glauben zusammen mit uns nach unten ziehen wird.

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben