Überfälliges Verbot: Die islamische angebliche „Hilfsorganisation“ Ansaar International muss endlich ihre Tätigkeit einstellen

Als die Gruppe „Ansaar International“, die bei den Behörden jahrelang unter dem Verdacht stand islamische Terroristen in Syrien zu unterstützen, Anfang Mai verboten wurde, betraf dies auch ein schwer durchschaubares Geflecht familiärer Verwebungen und angegliederter Vereine. Unsere Autorin hat dieses Netzwerk einmal genauer betrachtet.

Von Sigrid Herrmann-Marschall

Der Verein Ansaar International hatte seinen Sitz in Düsseldorf. Bereits kurz nach der Gründung 2012 geriet er ins Visier des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes und wurde in den folgenden Jahren immer wieder in dessen Berichten der Salafisten-Szene zugeordnet. Trotzdem konnte der Verein mit seinen Aktivitäten und nach außen getragenen Haltungen, die über den Anschein einer Hilfsorganisation anschlussfähig waren, viele Fürsprecher gewinnen. Darunter waren auch Prominente wie der Fußballer Änis Ben-Hatira. Weniger im Licht der Öffentlichkeit aber standen jene, die um Ansaar International herum ein ganzes Netzwerk aufgebaut hatten.

Öffentlich wahrgenommen wird in der Regel nur Ansaar-Chef Joel Kayser, der unter verschiedenen Namen auftritt. Als Vornamen werden geführt Joel Nicolas Abdurrahman und als Nachnamen Araya, Ayaya, Güzelsoy, Kayser (alles in wechselnder Zusammensetzung) alias Abu Rahma. Kayser war auch von 2017 bis 2019 stellvertretender Vorsitzender des Änis Ben Hatira Help e.V., bis er von einem anderen Düsseldorfer Souhali oder Souhail Kahla abgelöst wurde. Kahla ist im Rahmen einer Handelstätigkeit, die auf Haider Kahla, wohl einen Verwandten, registriert ist, viel unterwegs. Unter dem Namen Nabali, so heißt der Handel, werden „faire“ Produkte vertrieben, oftmals aus „Palästina“.

Auf Kahlas Facebook-Seite kann man vor allem Reisen dorthin nachvollziehen. Das Geschäft selber scheint trotz eines „Showrooms“ an der Kontaktadresse überwiegend im Internet stattzufinden. Erstaunlicherweise werden auf der Internet-Seite von Nabali das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie die Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit als Partner geführt. Worauf sich diese Partnerschaft bei einem einfachen Händler beziehen soll, ist nicht bekannt. Auch nicht, ob die Angabe überhaupt zutrifft. Souhail Kahla fiel schon 2011 im Umfeld der als antisemitisch geltenden BDS-Bewegung auf.

Fünf verschiedene Personen

Bei vielen der nunmehr verbotenen Vereine, die sogar als „Teilorganisationen“ bezeichnet werden, taucht jedoch noch vielfach ein anderer Nachname auf: Rajouh. Fünf verschiedene Personen mit diesem Namen tauchen an verschiedenen Stellen in diesem Geflecht auf. Und natürlich auch bei Ansaar International selber. Etwa Waffaa Rajouh, nach eigenen Angaben die Gattin von Joel Kayser. Rajouhs Aliasname ist Umm Khatab, unter dem sie auch eine Facebook-Seite betreibt. Sie war von 2013 bis 2016 stellvertretende Vorsitzende von Ansaar International, bis sie von Thera Aldiabat abgelöst wurde. Aldiabat wiederum hieß vor ihrer Heirat Thera Rajouh.

Ebenfalls als stellvertretende Vorsitzende fällt Aldiabat bei dem Frauenrechte ANS.Justice e.V. auf, zusammen mit der Vorsitzenden Hannah Mohammad aus Aachen, der Schriftführerin Miriam Mohammad aus Arnsberg und der Schatzmeisterin („Finanzverwalterin“) Chaymae Sahbi aus Düsseldorf.

Bei dem schon länger auffällig gewordenen Neusser Verein WorldWide Resistance-Help e. V. war seit 2016 Norah Rajouh aus Düsseldorf als Vorstandsmitglied aktiv. Bei diesem Verein ist zusätzlich interessant, dass seit 2019 zwei ältere Briten als Vorstände aufgeführt werden. Das weist auf Verflechtungen nach Großbritannien hin.

Der Warendorfer Verein Aktion Ansar Deutschland e.V. ist zwar auch verboten worden. Der Düsseldorfer Mohamed Rachid Chaghouani, der in diesem Verein als Schriftführer fungierte, hat unter seinem Facebook-Auftritt, der den Beinamen „Ansaar Versteigerung“ trägt, jedoch neuerdings eine Art Verlautbarungsseite für einige der Protagonisten, die vom Ansaar-Verbot betroffen sind.

Ein weiterer Düsseldorfer namens Mourad Rajouh betrieb den ebenfalls verbotenen Helpstore Second UG, der seinen Sitz in Duisburg hatte. Rajouh sammelte auf seinem Dortmunder Konto unter seinem Namen Spenden für Ansaar International.

Schwer durchschaubare Verknüpfungen

Er fungierte auch bei dem ebenfalls verbotenen Düsseldorfer Verein Better World Appeal e.V. als stellvertretender Vorsitzender. Und auch andere Rajouhs waren dort in Verantwortung: die bis zum Verbot stellvertretende Vorsitzende Thera Aldiabat und Fouad Rajouh. Auch die Vorsitzende des Frauenvereins Hannah Mohammad ist hier als Stellvertreterin in Funktion. Die bereits bei der Blckstone gGmbH, einer Ende 2019 aufgelösten Firma aus diesem Geflecht, als Geschäftsführerin aktiven Krefelderin Lamia Akaouch-Menzer hatte 2016 bis 2018 den Vorsitz inne. Seit Ende 2018 sind ein Marlon Schröder und eine Anna Ebner aus Ratingen bei Düsseldorf als Vorsitzender beziehungsweise Schriftführerin eingetragen. Schröder fiel schon einmal im Zusammenhang mit der WHIPSO gUG als deren Ansprechpartner auf. Über die WHIPSO war im Beitrag „Die Halal-Checker“ berichtet worden.

Ansaar International konnte man verbieten, wobei das wohl noch Gegenstand einer verwaltungsrechtlichen Überprüfung sein wird. Die Aktiven allerdings bleiben unabhängig von einer konkreten Organisationsstruktur nicht nur da, wo sie sind. Vielmehr dürften auch ihr Antrieb und ihre Motivation ungebrochen sein. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis sich aus diesem Aktionsgeflecht heraus neue Strukturen bilden, um die ursprünglichen Aktivitäten weiter fortzusetzen. Besondere Aufmerksamkeit sollte hier der besonders aktiven Düsseldorfer Szene und den direkt mit ihr verbundenen Personen gelten. Dabei fällt insbesondere die Familie rund um die Gattin von Joel Kayser in verschiedenen Vereinen dieses Netzwerks auf. Neuen Vereinen wird meist Gemeinnützigkeit gewährt, was im Falle von Neugründungen aus diesem Geflecht beachtet werden sollte. Auch wird in der Aufarbeitung des Verbots der Vereine zu klären sein, wohin die eingeworbenen Spenden über die beschlagnahmten Mittel hinaus gingen.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


CDU ade: Die unter der Kanzlerin Merkel weit nach links und grün gerückte Partei von heute hat nicht mehr viel mit der CDU der 90er Jahre gemeinsam

CDU ade: Die unter der Kanzlerin Merkel weit nach links und grün gerückte Partei von heute hat nicht mehr viel mit der CDU der 90er Jahre gemeinsam

Ob rot-rot-grün oder schwarz-gelb-grün, das macht in der deutschen Politik kaum noch einen Unterschied. Es ist absehbar, dass die CDU auch nach der selbstverschuldeten Wahlniederlage unbelehrbar aus der Opposition heraus die voraussichtlich künftige sozialistische Regierung eher stützen als bekämpfen wird.

Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt

Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt

Trotz aller massiven und einseitigen Unterstützung durch die linksgetragenen Staats-Medien gab es auch 2021 in Deutschland für Rot-Rot-Grün keine Mehrheit der Wählerstimmen. Weil die FDP wie befürchtet ganz offensichtlich auf dem Wege ist Wählerverrat zu begehen und sich ebenso wie die Führungsebene der CDU ohne jede Not dem politisch linken Lager anzuschließen droht, wird das Land durch die Ampelkoalition de facto dennoch rot-grün dominiert werden.

„Faktenchecker“: Weniger Hüter der  Wahrheit als vielmehr Verteidiger des  manipulierten öffentlichen Narrativs

„Faktenchecker“: Weniger Hüter der Wahrheit als vielmehr Verteidiger des manipulierten öffentlichen Narrativs

Über die Motivation, über die zwielichtige Finanzierung und die fehlende Neutralität der selbsternannten „Faktenchecker“ unserer einseitig nach links und grün orientierten Medien

Wie die ARD vorsätzlich ein fünf Jahre lang währendes brutales Hamas- Kidnapping eines  israelischen Soldaten herunterspielt

Wie die ARD vorsätzlich ein fünf Jahre lang währendes brutales Hamas- Kidnapping eines israelischen Soldaten herunterspielt

Tagesschau.de brachte einen Beitrag zum 10. Jahrestag des Freikaufs des gewaltsam entführten Israelis Gilad Shalit aus der Geiselhaft der Terrororganisation Hamas. Wie leider zwischenzeitlich typisch für die Öffentlich-Rechtlichen werden wichtige Details des Hamas-Terrors ausgeblendet, weil sie nicht zur links-grünen Gesinnung der Journalisten passen: Nicht erwähnt wird, dass es sich hier um eine mörderische Geiselnahme handelte, bei der der Soldat Shalit jeden Tag mit seiner Ermordung rechnen musste.

Nichts gelernt: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat ein islamisch-antisemitisches Problem

Nichts gelernt: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat ein islamisch-antisemitisches Problem

Kaum ist die hasserfüllte Israel-Feindin Nemi El-Hassan als WDR-Fernsehmoderatorin verhindert worden, stellen die Öffentlich-Rechtlichen (diesmal das ZDF) mit Yasmin Ayhan erneut eine islamische Israel-Hasserin als Autorin ein.

Der gefährlichste Medienmann Deutschlands

Der gefährlichste Medienmann Deutschlands

Der einflussreiche und natürlich politisch links stehende dpa-Chef Sven Gösmann bestimmt jeden Tag entscheidend, welchen Teil des Nachrichtengeschehens wir erfahren dürfen und wie wir die uns freigegebenen Nachrichten politisch einzuordnen haben.

Die Statistik-Lüge der „Tagesschau“: Deutschlands bekanntestes Nachrichtenmagazin rechnet vorsätzlich den muslimischen Bevölkerungsanteil klein

Die Statistik-Lüge der „Tagesschau“: Deutschlands bekanntestes Nachrichtenmagazin rechnet vorsätzlich den muslimischen Bevölkerungsanteil klein

Die „Tagesschau“ gibt in einer falschen Grafik den muslimischen Bevölkerungsanteil mit 3,5 Prozent an. Offiziell – ohne Berücksichtigung der Dunkelziffer – leben in Deutschland in Wirklichkeit aber mindestens 5,5 Millionen Muslime – was einem Anteil um die 6,5 Prozent entspricht.

FDP offensichtlich auf dem Weg zur willigen Steigbügelhalterin des rot-grünen Gesellschaftsumbaus

FDP offensichtlich auf dem Weg zur willigen Steigbügelhalterin des rot-grünen Gesellschaftsumbaus

Deutschland steht mit der fortschrittsfeindlichen, selbsternannten „Fortschrittskoalition“ (Ampel) offenbar ein Regierungsbündnis des größenwahnsinnigen grünen Utopismus und eine Restauration des im letzten Jahrhundert grandios gescheiterten Sozialismus bevor. Die von der JR schon vor der Wahl nicht geteilte naive Hoffnung der Wähler auf einen letzten Rest bürgerliche Vernunft der FDP scheint von der Partei und ihrer Führung postensüchtig enttäuscht und verraten zu werden.

„PoC Privilege“: Man darf nur nicht weiß sein – dann ist fast alles erlaubt

„PoC Privilege“: Man darf nur nicht weiß sein – dann ist fast alles erlaubt

Beleidigungen, Drohungen, Mordphantasien: Die neue Vorsitzende der Grünen Jugend, die Israelhasserin und anti-weiße Rassistin Sarah-Lee Heinrich, machte in sozialen Netzwerken aus ihrem Herzen keine Mördergrube. Offenbar darf sie das, ungerügt von ihrer Partei, weil sie keine Weiße ist.

Deutschland nach der Wahl: Kaum eine Zukunft für jüdisches Leben

Deutschland nach der Wahl: Kaum eine Zukunft für jüdisches Leben

Bei der zu erwartenden Bildung einer grünen und sozialistisch dominierten, islamaffinen Regierung dürfte das bereits heute stark eingeschränkte offene jüdische Leben hierzulande im Jahr 2051 kaum noch möglich sein. Im Zuge einer Podiumsdiskussion in der Synagoge Bonn widersprachen Mitglieder der CDU-Werteunion und kritische Juden der Anbiederungs-These des Zentralrats, der sich entgegen allen Fakten offensichtlich weigert im Islam eine Gefahr für jüdisches Leben zu sehen.

Marsch gegen islamischen Judenhass in Hamburg

Marsch gegen islamischen Judenhass in Hamburg

Nachdem ein jüdischer Mann Mitte September bei einer Pro-Israel-Mahnwache in Hamburg von einem 16-jährigen Moslem brutal geschlagen wurde, gab es überfälligerweise nun eine der seltenen Solidaritätsdemonstrationen mit dem Opfer unter dem in Deutschland als Tabu geltenden Motto „Keinen Fußbreit auch dem islamistischen Antisemitismus“.

Am Ende bleibt Bin Laden der Sieger: Unsere freiheitlich-westliche Art zu leben haben wir längst geändert

Am Ende bleibt Bin Laden der Sieger: Unsere freiheitlich-westliche Art zu leben haben wir längst geändert

Der planlose Rückzug aus Afghanistan ist nur das sichtbarste Zeichen der Kapitulation des Westens. 20 Jahre nach 9/11 läuft die islamische Übernahme Westeuropas und Nordamerikas auf vollen Touren, linke Parteien paktieren mit Islamisten und Meinungsfreiheit wird mit dem Vorwurf der „Islamophobie“ eingeschränkt (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden