Überfälliges Verbot: Die islamische angebliche „Hilfsorganisation“ Ansaar International muss endlich ihre Tätigkeit einstellen

Als die Gruppe „Ansaar International“, die bei den Behörden jahrelang unter dem Verdacht stand islamische Terroristen in Syrien zu unterstützen, Anfang Mai verboten wurde, betraf dies auch ein schwer durchschaubares Geflecht familiärer Verwebungen und angegliederter Vereine. Unsere Autorin hat dieses Netzwerk einmal genauer betrachtet.

Von Sigrid Herrmann-Marschall

Der Verein Ansaar International hatte seinen Sitz in Düsseldorf. Bereits kurz nach der Gründung 2012 geriet er ins Visier des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes und wurde in den folgenden Jahren immer wieder in dessen Berichten der Salafisten-Szene zugeordnet. Trotzdem konnte der Verein mit seinen Aktivitäten und nach außen getragenen Haltungen, die über den Anschein einer Hilfsorganisation anschlussfähig waren, viele Fürsprecher gewinnen. Darunter waren auch Prominente wie der Fußballer Änis Ben-Hatira. Weniger im Licht der Öffentlichkeit aber standen jene, die um Ansaar International herum ein ganzes Netzwerk aufgebaut hatten.

Öffentlich wahrgenommen wird in der Regel nur Ansaar-Chef Joel Kayser, der unter verschiedenen Namen auftritt. Als Vornamen werden geführt Joel Nicolas Abdurrahman und als Nachnamen Araya, Ayaya, Güzelsoy, Kayser (alles in wechselnder Zusammensetzung) alias Abu Rahma. Kayser war auch von 2017 bis 2019 stellvertretender Vorsitzender des Änis Ben Hatira Help e.V., bis er von einem anderen Düsseldorfer Souhali oder Souhail Kahla abgelöst wurde. Kahla ist im Rahmen einer Handelstätigkeit, die auf Haider Kahla, wohl einen Verwandten, registriert ist, viel unterwegs. Unter dem Namen Nabali, so heißt der Handel, werden „faire“ Produkte vertrieben, oftmals aus „Palästina“.

Auf Kahlas Facebook-Seite kann man vor allem Reisen dorthin nachvollziehen. Das Geschäft selber scheint trotz eines „Showrooms“ an der Kontaktadresse überwiegend im Internet stattzufinden. Erstaunlicherweise werden auf der Internet-Seite von Nabali das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie die Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit als Partner geführt. Worauf sich diese Partnerschaft bei einem einfachen Händler beziehen soll, ist nicht bekannt. Auch nicht, ob die Angabe überhaupt zutrifft. Souhail Kahla fiel schon 2011 im Umfeld der als antisemitisch geltenden BDS-Bewegung auf.

Fünf verschiedene Personen

Bei vielen der nunmehr verbotenen Vereine, die sogar als „Teilorganisationen“ bezeichnet werden, taucht jedoch noch vielfach ein anderer Nachname auf: Rajouh. Fünf verschiedene Personen mit diesem Namen tauchen an verschiedenen Stellen in diesem Geflecht auf. Und natürlich auch bei Ansaar International selber. Etwa Waffaa Rajouh, nach eigenen Angaben die Gattin von Joel Kayser. Rajouhs Aliasname ist Umm Khatab, unter dem sie auch eine Facebook-Seite betreibt. Sie war von 2013 bis 2016 stellvertretende Vorsitzende von Ansaar International, bis sie von Thera Aldiabat abgelöst wurde. Aldiabat wiederum hieß vor ihrer Heirat Thera Rajouh.

Ebenfalls als stellvertretende Vorsitzende fällt Aldiabat bei dem Frauenrechte ANS.Justice e.V. auf, zusammen mit der Vorsitzenden Hannah Mohammad aus Aachen, der Schriftführerin Miriam Mohammad aus Arnsberg und der Schatzmeisterin („Finanzverwalterin“) Chaymae Sahbi aus Düsseldorf.

Bei dem schon länger auffällig gewordenen Neusser Verein WorldWide Resistance-Help e. V. war seit 2016 Norah Rajouh aus Düsseldorf als Vorstandsmitglied aktiv. Bei diesem Verein ist zusätzlich interessant, dass seit 2019 zwei ältere Briten als Vorstände aufgeführt werden. Das weist auf Verflechtungen nach Großbritannien hin.

Der Warendorfer Verein Aktion Ansar Deutschland e.V. ist zwar auch verboten worden. Der Düsseldorfer Mohamed Rachid Chaghouani, der in diesem Verein als Schriftführer fungierte, hat unter seinem Facebook-Auftritt, der den Beinamen „Ansaar Versteigerung“ trägt, jedoch neuerdings eine Art Verlautbarungsseite für einige der Protagonisten, die vom Ansaar-Verbot betroffen sind.

Ein weiterer Düsseldorfer namens Mourad Rajouh betrieb den ebenfalls verbotenen Helpstore Second UG, der seinen Sitz in Duisburg hatte. Rajouh sammelte auf seinem Dortmunder Konto unter seinem Namen Spenden für Ansaar International.

Schwer durchschaubare Verknüpfungen

Er fungierte auch bei dem ebenfalls verbotenen Düsseldorfer Verein Better World Appeal e.V. als stellvertretender Vorsitzender. Und auch andere Rajouhs waren dort in Verantwortung: die bis zum Verbot stellvertretende Vorsitzende Thera Aldiabat und Fouad Rajouh. Auch die Vorsitzende des Frauenvereins Hannah Mohammad ist hier als Stellvertreterin in Funktion. Die bereits bei der Blckstone gGmbH, einer Ende 2019 aufgelösten Firma aus diesem Geflecht, als Geschäftsführerin aktiven Krefelderin Lamia Akaouch-Menzer hatte 2016 bis 2018 den Vorsitz inne. Seit Ende 2018 sind ein Marlon Schröder und eine Anna Ebner aus Ratingen bei Düsseldorf als Vorsitzender beziehungsweise Schriftführerin eingetragen. Schröder fiel schon einmal im Zusammenhang mit der WHIPSO gUG als deren Ansprechpartner auf. Über die WHIPSO war im Beitrag „Die Halal-Checker“ berichtet worden.

Ansaar International konnte man verbieten, wobei das wohl noch Gegenstand einer verwaltungsrechtlichen Überprüfung sein wird. Die Aktiven allerdings bleiben unabhängig von einer konkreten Organisationsstruktur nicht nur da, wo sie sind. Vielmehr dürften auch ihr Antrieb und ihre Motivation ungebrochen sein. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis sich aus diesem Aktionsgeflecht heraus neue Strukturen bilden, um die ursprünglichen Aktivitäten weiter fortzusetzen. Besondere Aufmerksamkeit sollte hier der besonders aktiven Düsseldorfer Szene und den direkt mit ihr verbundenen Personen gelten. Dabei fällt insbesondere die Familie rund um die Gattin von Joel Kayser in verschiedenen Vereinen dieses Netzwerks auf. Neuen Vereinen wird meist Gemeinnützigkeit gewährt, was im Falle von Neugründungen aus diesem Geflecht beachtet werden sollte. Auch wird in der Aufarbeitung des Verbots der Vereine zu klären sein, wohin die eingeworbenen Spenden über die beschlagnahmten Mittel hinaus gingen.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der Neue Lehming: Übergriffige Verhaltensregeln für Juden in der Öffentlichkeit

Der Neue Lehming: Übergriffige Verhaltensregeln für Juden in der Öffentlichkeit

Statt arabische Übergriffe angemessen zu kritisieren, legt der umstrittene „Tagesspiegel“-Journalist Malte Lehming Juden nachdrücklich den Verzicht auf den Davidstern in der Gegenwart von moslemischen Demonstranten nahe und legitimiert damit No-Go-Areas und islamische Aggression gegen Juden.

Terrormorde von Würzburg: Die ebenso klar  erkennbare wie uneingestandene Schuld der Politik

Terrormorde von Würzburg: Die ebenso klar erkennbare wie uneingestandene Schuld der Politik

Das Messer-Massaker von Würzburg offenbart, dass Corona das Problem der importierten Islamisierung und der damit verbundenen zunehmenden Gewalt-Exzesse nur vorübergehend verdeckt hat.

Der Judenhass auf Deutschlands Straßen kam doch nicht über Nacht!

Der Judenhass auf Deutschlands Straßen kam doch nicht über Nacht!

Es wird von Politik und Medien weitestgehend ausgeblendet, dass die politische Linke Deutschlands seit Jahrzehnten Juden unter dem Deckmantel der Israel-Kritik anfeindet und antisemitische Zuwanderung massiv fördert.

Nun ist es amtlich: Deutschlands  Antisemitismus-Statistiken sind offenbar falsch

Nun ist es amtlich: Deutschlands Antisemitismus-Statistiken sind offenbar falsch

Jetzt wollen die Ministerpräsidenten plötzlich jene Statistiken „präzisieren“, die fälschlich behaupten, dass neunzig Prozent aller judenfeindlichen Straftaten – trotz anderweitiger Erfahrungen der Betroffenen – von „rechts“ begangen wurden. Doch die Statistiken, die die islamische Täterschaft minimieren, waren keinesfalls nur unpräzise – sie waren schlichtweg falsch.

Die grüne Doppelmoral

Die grüne Doppelmoral

Die Partei, die der in großen Teilen antisemitischen Zuwanderung das Wort redet wie keine zweite, reagiert zunehmend gereizt darauf, dass im Wahlkampf 2021 auch ihnen gewogene Journalisten die Heuchelei der „Weltverbesserer“ nicht länger decken können und wollen. Als Vorbilder taugen weder Claudia Roth, die wenig umweltschonend nach Fidschi fliegt, noch Annalena Baerbock, die mittlerweile selbst vom grünen Hausblatt „taz“ wegen ihrer alle eigenen Regeln brechenden Hochstapelei fallengelassen wurde.

Wo sind eigentlich die psychisch  gesunden Terroristen?

Wo sind eigentlich die psychisch gesunden Terroristen?

Wahnsinn und Extremismus schließen sich nicht gegenseitig aus – weder beim islamischen Attentat von Würzburg noch beim rechtsextremen von Hanau. Psychische Auffälligkeiten aber werden als Exkulpationskeule nahezu ausschließlich für islamische Terroristen bemüht.

Kein Zeichen gegen den Islamismus beim DFB

Kein Zeichen gegen den Islamismus beim DFB

Die Mannschaft kniet für den unglücklicherweise bei einem Polizeieinsatz zu Tode gekommenen mehrfach vorbestraften Intensivtäter George Floyd, aber findet kein Wort der Anteilnahme für die Opfer des islamisch motivierten Mehrfachmordes in Würzburg – Deutscher Fußball 2021.

Schädliche Kooperation: Linker jüdischer Koscherstempel für die Moslembrüderschaft in Deutschland

Schädliche Kooperation: Linker jüdischer Koscherstempel für die Moslembrüderschaft in Deutschland

Die Ideologie der Moslembrüderschaft gewinnt auch in Deutschland zunehmend an Einfluss. Ihr nahestehende Organisationen werden nicht nur staatlich gefördert, sondern finden sogar jüdische Kooperationspartner wie z.B. das jüdische Ernst-Ludwig-Ehrlich-Studienwerk.

Eine unangepasste Perle im Pro-Merkel- Gleichklang des deutschen Medienbetriebes

Eine unangepasste Perle im Pro-Merkel- Gleichklang des deutschen Medienbetriebes

Das bekannte und vielgelesene Internetportal „Deutsche WirtschaftsNachrichten“ (DWN) thematisiert regelmäßig als eine der ganz wenigen Medien-Plattformen die Mitschuld der Bundeskanzlerin am Anstieg des Antisemitismus in Deutschland.

Steinmeier in Israel –  die diplomatische Blamage

Steinmeier in Israel – die diplomatische Blamage

Der ehemalige Mitarbeiter des DDR-finanzierten und verfassungsschutzbeobachteten Pahl-Rugenstein- Verlages, der jetzige Bundespräsident Steinmeier ließ auch bei seinem aktuellen Staatsbesuch in Israel keinen Zweifel an seinen politischen Präferenzen. Das belegt nicht zuletzt die einseitige Auswahl seiner israelkritischen Begleiter und der nicht minder israel-aversen Journalisten, denen er bevorzugt Interviews gewährte.

Der Zentralrat und die Selbstverleugnung

Der Zentralrat und die Selbstverleugnung

Im „weltoffenen“ Bonn wurde im Mai 2021 die Synagoge Opfer eines Anschlags durch drei Syrer. Der Gemeindevorstand weiß ganz offensichtlich, warum der Antisemitismus seit einigen Jahren zugenommen hat, traut sich aber vor der Lokalpresse nicht zu einer klaren Stellungnahme.

CDU-Kultusminister Alexander Lorz: Keine Islamkritik an hessischen Schulen

CDU-Kultusminister Alexander Lorz: Keine Islamkritik an hessischen Schulen

Nachdem es zu Übergriffen auf Lehrkräfte gekommen ist, die Mohammed-Karikaturen gezeigt haben oder sonstige Islam-Kritik im Unterricht geäußert haben, kapituliert das hessische Kultusministerium und zieht nun eine erschreckende und skandalöse Konsequenz: Statt wehrhaft gegen islamische Extremisten vorzugehen, rät man den Lehrern im ganzen Bundesland zur Zurückhaltung und Selbstzensur.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden