Mai 4, 2018 – 19 Iyyar 5778
Willkommen zur ersten Jugend-Makkabiade!

image

Jugendliche messen zwischen dem 30. Mai und dem 6. Juni in München ihre Kräfte bei den Makkabi Deutschland Junior Games 2018. 
 

Makkabi Chai! Im wahrsten Sinne des Wortes erlebt die deutsche Makkabi-Bewegung einen Aufschwung wie selten zuvor. Nach den unvergesslichen European Maccabi Games 2015 in Berlin und dem mehr als erfolgreichen Abschneiden der Makkabi-Sportler bei den Makkabi-Weltspielen 2017 in Israel, veranstaltet Makkabi Deutschland die historisch ersten jüdischen Sportjugendspiele in München. Vom 30. Mai bis zum 3. Juni kommen knapp 300 junge Sportler aus dem ganzen Land zusammen, um in insgesamt acht Sportarten gegen- und miteinander anzutreten. Mitmachen darf jeder, der im Alter zwischen 12-18 Jahren, jüdisch oder Mitglied eines Makkabi-Ortsvereins ist. Dabei werden aktive Makkabi-Sportler und Teams aus den Ortsvereinen, sowie Athleten, in deren Städten es keinen Makkabi-Verein gibt, in die bayerische Landeshauptstadt anreisen. Auch zwei Mannschaften aus Holland und Sportler aus der Schweiz machen sich auf den Weg nach Süddeutschland. Damit sind die ersten „Makkabi Deutschland Junior Games“ sogar international!

Neue Disziplinen
Neben Wettkämpfen in den klassischen Mannschaftsdisziplinen Fußball, Basketball und Volleyball werden Individualsportarten wie Tischtennis, Schach und Fechten angeboten. Jede Sportart verfügt über einen „Head of Sports“, einen gestandenen Makkabi-Sportler, der das Turnier der jeweiligen Sportart begleitet. Ganz neu dabei sind die „E-Sports“. Die sogenannten „Electronic Sports“ (eine Sportart, bei der die Teilnehmer mit Hilfe von Computer- und Konsolenspielen gegeneinander antreten) erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Aus diesem Grund wird es erstmals ein FIFA-Turnier (Fußball-Konsolenspiel) im Rahmen eines nationalen Makkabi-Wettbewerbs geben.

Mehr als ein Wettbewerb
„Die Makkabi Deutschland Junior Games sollen eine offene Veranstaltung sein, bei der das gegenseitige Kennenlernen auf und abseits des Spielfeldes eine zentrale Rolle spielen wird“, sagt Alfi Goldenberg, Vizepräsident für Sport von Makkabi Deutschland. Nach diesem Motto bietet Makkabi abseits der sportlichen Wettbewerbe ein interessantes Rahmenprogramm für die jungen Teilnehmer und ihre Familien an. Zum Start gibt es eine spektakuläre Eröffnungsfeier, am Freitag und Samstag einen geselligen Schabbat mit spannenden Tagesaktivitäten, am Samstagabend steigt die große Sportler-Party und zum Abschluss folgt die feierliche Abschlusszeremonie samt Ehrung aller siegreichen und teilnehmenden Sportler. Ein besonderer Höhepunkt findet bereits am 31. Mai statt: Eine Gedenkveranstaltung in Erinnerung an die Opfer des Terroranschlags während der Olympischen Spiele 1972 in München. Dabei werden Überlebende und Angehörige der Opfer des Attentats eigens für die Zeremonie aus Israel eingeflogen – ein emotionaler Höhepunkt dieser ansonsten so fröhlichen Spiele.

Rezept gegen Antisemitismus
Vor dem Hintergrund des immer präsenter werdenden Antisemitismus auch bei Kindern und Jugendlichen im Schulalter, möchte Makkabi Deutschland mit dieser Veranstaltung ein positives Zeichen des freundschaftlichen Miteinanders in Deutschland setzen: Sport und Spaß gegen Judenhass und Fremdenfeindlichkeit. Jüdische und nicht-jüdische Sportler kommen ein Wochenende lang zusammen, um genau diesen Gedanken zu verinnerlichen und in die Gesellschaft hinauszutragen. „Antisemitismus bekämpft man durch Aufklärung und Begegnung. Je früher nicht-jüdische Jugendliche mit dem jüdischen Leben in Kontakt kommen, desto größer ist die Chance, dass sich positive Eindrücke vor altbekannten Vorurteilen festsetzen“, meint Mike Samuel Delberg, Mitglied des Präsidiums von Makkabi Deutschland. So wie in allen Makkabi-Ortsvereinen in Deutschland, werden die Junioren – ungeachtet ihrer Herkunft – gemeinschaftlich mit dem Davidstern auf der Brust auflaufen. Bei Makkabi kommen die verschiedensten Religionen und Nationen zusammen, um unter dem Schirm einer jüdischen Organisation gemeinsam Spaß zu haben und ein Signal nach außen zu senden, dass Multikulturalität kein Hindernis, sondern eine Stärke ist.

Die Wettbewerbe finden auf dem Gelände von Maccabi München, im Hotel Prinzregent München und in der Städtischen Berufsschule München statt. Der Besuch ist kostenlos und offen für alle Interessierten.

Über MAKKABI Deutschland
Makkabi Deutschland ist der einzige jüdische Turn- und Sportverband in Deutschland und Teil der weltweiten Sportbewegung Maccabi. Makkabi Deutschland ist Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), in der European Maccabi Confederation (EMC) und der Maccabi World Union (MWU). Mit über 4.000 Mitgliedern und 37 Ortsvereinen in ganz Deutschland bieten die einzelnen Vereine eine Vielzahl von Sport- und Spielarten an. Die Ortsvereine sind für Sportlerinnen und Sportler jeder Konfession und Nationalität geöffnet. Eine der Hauptaufgaben von Makkabi Deutschland ist die Förderung der jüdisch-deutschen Nationalmannschaft in mehr als 26 Disziplinen.

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben