Dezember 13, 2016 – 13 Kislev 5777
Wie viele „Palästinenser“ gibt es überhaupt?

image

Um den Wasserverbrauch der „Palästinenser“ berechnen zu können, müsste man erstmal wissen wie viele es gibt.  

  • Dezember 13, 2016 – 13 Kislev 5777
  • Politik, Welt
  • 1011 mal gelesen

Von Ulrich Sahm (Audiatur)

Wasser ist selbst in der Wüste nur eine Geldfrage. Heutzutage kann man beliebig viel Trinkwasser aus Meerwasser gewinnen oder Brauchwasser klären, um es in der Landwirtschaft für Bewässerung zu nutzen.
Die Palästinenser sagen, dass der meiste Regen im Heiligen Land in den Bergen des Westjordanlandes falle. Deshalb gehöre ihnen das Wasser. Doch der Regen versickert, fließt unterirdisch weiter und entspringt als Quellwasser am Fuße dieser Berge in Israel. Das ist Diebstahl! – schreien die „Palästinenser“. Geografie kann gemein sein.

Das statistische Lieblingsspielzeug in diesem Streit ist der „Pro-Kopf-Verbrauch“.
Damit kann das vergnüglichste Zahlenratespiel beginnen. Man stützt sich auf die offiziellen Wasserbehörden in Israel und Ramallah oder auf „Autoritäten“ wie den EU-Parlamentsvorsitzenden Martin Schulz. Der behauptete vor der Knesset, dass „Palästinenser“ nur 17 Liter Wasser zur Verfügung hätten. Dabei zitierte er einen „palästinensischen“ Jugendlichen. Man darf vermuten, dass der auf Englisch statt 17 wohl eher 70 gesagt hat. Seventeen und Seventy klingen fast identisch. Das nennt man „stille Post“.

70 Liter laut palästinensischer Behörde sind kein Widerspruch zu den 100 Litern laut israelischen Quellen. Denn wenn die Israelis rund 100 Liter pro Kopf liefern, ziehen die Palästinenser 30 % Verluste wegen maroder Rohre und Wasserdiebstahl ab. Beim Endkonsumenten kommen tatsächlich nur 70 Liter an.

Daniel Killy, Journalist und Pressesprecher der Jüdischen Gemeinde in Hamburg, hat auf ein weiteres Problem bei den statistischen Berechnungen hingewiesen. Zur Berechnung des Wasserverbrauchs benötigt man zwei Zahlen: die Bevölkerungsgröße und die Wassermenge.
Bei der Bevölkerungszahl klaffen die Angaben weit auseinander. Das Palestinian Central Bureau of Statistics (PCBS) verzeichnet mehr als 2,4 Millionen Palästinenser in der Westbank, während die American-Israel Demographic Research Group (AIDRG) nur auf 1,4 Millionen kommt.

Das PCBS zählt 250.000 Palästinenser in Ostjerusalem und 150.000 Palästinenser mit, die durch Heirat und Familien-Zusammenführung nach Israel ausgewandert sind. Laut AIDRG sind diese 400.000 an die israelische Wasserversorgung angeschlossen. Darüber hinaus hat das PCBS 400.000 im Ausland lebende „Palästinenser“ mitgezählt. Die AIDRG berücksichtigt diese Gruppe nicht, da sie kein Wasser in den palästinensischen Gebieten verbraucht. Die restliche Differenz von 200.000 Personen ergibt sich aus dem theoretischen Bevölkerungszuwachs und den tatsächlich vom Gesundheitsministerium registrierten Geburten. Die „Palästinenser“ berichten auch von Zehntausenden Einwanderern seit 1990. Die Grenzen werden jedoch von den Israelis kontrolliert und da wurden im gleichen Zeitraum mehr Ausreisende als Einreisende registriert.

Gemäß „palästinensischen“ wie israelischen Angaben gibt es zudem in der Gegend von Jericho und im Norden des Westjordanlandes etwa 250 „illegale“ Brunnen. Allein deswegen ist es unmöglich, die tatsächlich zur Verfügung stehende Gesamtmenge des Wassers zu messen. Wenn nun auch noch die Angaben über die Bevölkerungszahl zwischen 1,4 Millionen und 2,4 Millionen schwanken, ist jede Behauptung über Pro-Kopf-Verbrauch unsinnig.

Genauso fragwürdig sind statistische Angaben zum Wasserverbrauch in anderen Ländern der Welt. Die USA führen mit 1630 m³ pro Kopf. In Deutschland sind es 400 m³, während die Luxemburger mit nur 90 m³ fast auf dem Trocknen sitzen. Die Schweizer verbrauchen mit 340m³ weniger als Deutsche. Die Türken verbrauchen ganze 640 m³ und die Griechen bei einem Klima ähnlich wie in Israel mit 850m³ doppelt so viel Wasser wie die Deutschen. Angesichts der oben aufgezeigten Zahlenspiele sind diese Angaben von statistica.com mit Vorsicht zu genießen.

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben

Email This Page