„Links-liberale“ Aktivisten machen sich zu freiwilligen Anwälten für Terroristen  

Von Daniel Greenfield

„Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigsten“, ruft ein Terrorist in einer Aufnahme im Cockpit im Flug 93. Der Aufnahme schließen sich Geräusche eines Angriffs eines Terroristen auf einen Passagier an.
„Bitte tun Sie mir nicht weh“, fleht er. „Oh Gott.“
Als mehrere der Passagiere in der Kabine auf und ab laufen, ruft ein anderer islamischer Terrorist: „Im Namen Allahs“.
Während in New York Feuerwehrmänner im Südturm mit 50 kg Ausrüstung auf ihrem Rücken versuchen, bis zum letzten Moment Leben zu retten, versuchen Passagiere im Flug 93 die Cockpittür einzurennen. Die islamischen Entführer rufen: „Allahu Akbar.“
Der Ausruf der Überlegenheit geht auf das Judenmassaker von Khaybar zurück und soll bedeuten, dass Allah größer ist als die Götter der nicht-Moslems.
Mohammed Atta hatte den anderen Terroristen zu Beginn der Kämpfe nahegelegt, dass sie „‚Allahu Akbar‘ rufen sollen, denn das versetze die Herzen der Ungläubigen in Angst und Schrecken.“ Er zitierte das Gebot des Korans, dass die heiligen muslimischen Krieger die Ungläubigen durch Köpfen terrorisieren und drängen sollten, nach Mohammeds Gebot „Gefangene zu nehmen und sie zu töten.“
Der Anführer des 9. September zitierte den Koran ein weiteres Mal, als er erklärte: „Kein Prophet sollte Gefangene nehmen, bevor der das Land nicht in Blut getränkt hat.“

Auf dem Flug 93 geht der Kampf weiter. „Oh Allah, Du Gnadenreichster,“ rufen die Terroristen aus. „Vertraut auf Allah“, versichern sie. Und dann beginnen sie „Allahu Akbar“ zu singen, während das Flugzeug auf einem Pennsylvania-Feld aufprallt, ein weiteres Blutbad während der islamischen Invasion Amerikas zurücklassend.
Heute steht auf dem Feld die „Nationale Gedenkstätte für den Flug 93“ oder „Crescent of Embrace.“
Tausende von Moslems feuern die Angreifer in den Teilen Israels an, die sich in terroristischer islamischer Herrschaft der palästinensischen Regierung befindet. Sie rufen „Allahu Akbar“ und teilen Süßigkeiten aus.

Aber ähnliche hässliche Ausbrüche islamischen Herrschaftsanspruchs finden auch viel näher der Heimat statt.
Auf dem John F. Kennedy Boulevard in Jersey City, auf der anderen Seite des Flusses von Manhattan, feiern ganze Gruppen von muslimischen Siedlern das Schlachten der Amerikaner. „Einige Männer haben getanzt, andere hatten ihre Kinder auf den Schultern“, erinnert sich ein Jersey Polizist, der die Szene beschreibt. „Die Frauen schrien auf Arabisch.“
Ähnliche islamische Feierlichkeiten brachen auf der Atlantic Avenue in Brooklyn, New York, aus, einem hauptsächlich muslimischen Stadtteil, aber selbst in der Innenstadt von Manhattan, während Asche die Straßen des benachbarten Stadtteils aussehen lassen wie nach einem Atomkrieg. Männer und Frauen rennen über die Brooklyn-Brücke oder in den Norden der Stadt, um dieser seltsamen neuen Welt zu entfliehen.
Viele liefen einfach nur weg. Sie wussten nicht wohin, aber wollten nur raus. Ich war einer von ihnen.
Dieser Dienstag war eine lange und schreckliche Lehre. In diesen Stunden wurden Millionen von Amerikanern über viele Dinge aufgeklärt: Was passiert, wenn Flugzeuge mit Hochhäusern zusammenprallen; wie mutige Menschen den 78. Stock mit 50 kg Ausrüstung auf ihrem Rücken erreichen können und wie die Chancen stehen, Überlebende unter dem Schutt von zerstörten Türmen zu finden. Sie haben gelernt, wer die vormals obskure Gruppe „Al-Qaida“ ist und wer ihr Anführer. Aber sie wurden auch über den Islam aufgeklärt.

Islamischer Terrorismus war immer etwas, das sich „weit weg“ ereignete. Man sah es zwar auf den Titelblättern von „Time“ oder „Newsweek“, als diese noch an den Kassen von Supermärkten oder beim Arzt im Wartezimmer auslagen. Aber selbst nach den Bombenanschlägen auf das World Trade Center war er eigentlich immer noch „weit weg“. Aber jetzt war er hier. Der Krieg war da.
Jede Generation wird in die Geschichte durch einen Krisenmoment hineingeboren. Wir werden alle durch unsere Kämpfe definiert. Durch die Kämpfe, die wir kämpfen und die wir nicht kämpfen. Am Dienstagmorgen im September wurde meine Generation in die Geschichte hineingeboren.
Einige von uns wurden besser geboren als andere.
Auf dem „Union Square“ bin ich an New York University-Studenten vorbeigelaufen, die anti-Kriegs Plakate hochhielten, selbst als der Himmel hinter ihnen die Farbe von Knochen hatte. Sie haben die Menschenmassen ignoriert, die hinter ihnen flüchteten und konzentrierten sich darauf, mit großen roten Lettern NO WAR auf ihre weißen Plakate zu schreiben.

In den Folgejahren habe ich die gleiche Anteilnahmslosigkeit in den Gesichtern von vielen Linken gesehen, die alle Mörder ignorieren, die „Allahu Akbar“ rufen, wie in London zum Beispiel. Oder diejenigen, die „im Namen Allahs, dem Barmherzigen“ zwischen den blutigen Ruinen eines Schwulen-Nachtclubs in Orlando riefen. Sie konzentrieren sich lieber auf ihre unsinnigen Slogans.
„NO WAR“, „Stoppt Islamophobie“ und „Migranten willkommen“. Die Welt der Plakate und simplen Slogans ist einfacher und sauberer als ein Himmel voller Asche und Tod.
Am 11. September haben einige von uns ihre Augen geöffnet. Andere haben sie so weit wie möglich geschlossen gehalten.

An diesem Dienstag wurde meine Generation notgedrungen geteilt. Einige sind dem Militär oder der Polizei beigetreten oder wurden Analysten. Andere wurden zu links-liberalen Aktivisten, zu freiwilligen Anwälten für Terroristen oder konvertiertem zum Islam.
Die Passagiere des Flugs 93, die versuchten, sich zu wehren, waren um die 30. Aber die zwei Feuerwehrmänner, die den 78. Stock des Südturms erreichten, Ronald Bucca und Orio Palmer, waren um die 40. Der eine hat in Vietnam als Green Beret gedient und Orio Palmer war ein Marathon-Läufer. Diese Männer und Frauen hatten die beste Antwort auf die alte Frage: „Wo warst Du, als es geschehen ist?“
Ich war einer der zahllosen Menschen, die flussaufwärts vom Ground Zero weg flüchteten.
Die große Lehre dieses Dienstagmorgens war, dass es nicht vorüber war. Es war nicht vorüber, als wir erkannten, dass wir niemanden mehr in dem großen Haufen von Schutt, Metall und Tod finden würden. Es war nicht vorüber, als die Luft sich zu klärten begann. Es war nicht vorüber, als der Präsident der Vereinigten Staaten eine Ansprache hielt. Es war nicht vorüber, als die Flugzeuge wieder starten durften und das Fernsehen von der Non-Stopp-Berichterstattung der Angriffe ins normale Programm zurückschaltete. Es war nicht vorüber, als uns gesagt wurde, zu tauern und das Leben weiterzuleben.
Es ist immer noch nicht vorüber.

Nach jedem Angriff in Boston, Orlando, San Bernarino, New York, Paris, Manchester, London, Barcelona wurden wir ermutigt, zu trauern und weiterzumachen. Die Toten begraben, sie beweinen und dann weiter machen.
Schreckliche Dinge sind geschehen. Und wir müssen lernen, sie zu akzeptieren.
Aber der Dienstagmorgen war keine zufällige Katastrophe. Sie wird nicht vorüber gehen, nur weil wir wieder einkaufen können. Sie war nicht durch „Hoffnung“ und „Veränderung – Change“ vorbei. Beschwichtigungen und Vergessen machten sie nur stärker.
Alles, was ich über den Islam wissen muss, habe ich am 11. September gelernt. Die Details seiner Theologie kamen später. Ich konnte den Koran noch nicht zitieren, als die Sirenen noch heulten. Aber ich habe die wesentliche Wahrheit gelernt.
Und Sie haben das auch.
„Wo waren Sie?“ Das ist nicht nur eine Frage, die man sich wegen des 11. September 2001 stellen muss. Es ist eine Frage des Alltags. Was machen Sie heute, um islamischen Terrorismus zu bekämpfen? Und was werden Sie morgen tun?
Ich habe meine Antwort durch das Schreiben gefunden. Andere haben einen direkteren Beitrag geleistet.
Aber es ist wichtig, dass wir uns immer diese Frage stellen.

Die Entführer vom 11. September, die Mitglieder von Al-Qaida, von ISIS, der Muslim- Bruderschaft und das ganze riesige globale Netzwerk, seine Förderer und seine Befürworter stellen sich diese Frage jeden Tag aufs Neue.
Sie fragen sich ständig.
Antworten gibt es: von dem Iranischen Atomprogramm zu den Scharen der Muslim-Bruderschaft in Amerika, von den muslimischen Migranten in Deutschland zu den Sex-Sklavenhandelsgruppen in England – sie alle haben ihre Antworten.
Unsere Feinde wachen jeden Tag auf und überlegen sich aufs Neue, wie sie uns zerstören können. Ihre Methoden, von demographischen Invasionen über Massenvernichtungswaffen, von politischer Subversion zu einzelnen Terroranschlägen sind zahlreich.
Eine neue schreckliche geschichtliche Ära hat mit dem 11. September begonnen. Wir haben diese ebenso noch nicht bewältigt wie Pearl Harbor und die Schlacht von Midway. Ihre Ursachen sind kein Rätsel. Ihre Lüge liegt in der letzten Übertragung vom Flug 93.
„Allahu Akbar.“

Wir sind inmitten des längsten Krieges der amerikanischen Geschichte. Und wir haben immer noch nicht gelernt, wie man in ihm kämpft.
Der 11. September kommt wieder. Man muss nicht in ein brennendes Gebäude laufen, um jemanden zu retten oder Terroristen mit bloßen Händen bekämpfen. Aber jeden Tag dazu nutzen, andere zu warnen, damit man auf die Frage „Wo warst du“ antworten kann.

Übersetzung ins Deutsche von Jan Bentz

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben