Ende Juni 2018 konnte ein iranischer Sprengstoffanschlag in Paris gerade noch verhindert werden  

Von Stefan Frank

Ein Mitarbeiter der iranischen Botschaft in Wien steht in dringendem Verdacht, an der Planung eines Anschlags auf eine Veranstaltung von Exiliranern in Paris beteiligt gewesen zu sein. Die deutsche Bundesanwaltschaft hat einen Haftbefehl gegen den 46-jährigen Assadollah A. beantragt – der Diplomatenstatus wurde ihm bereits aberkannt, teilte das österreichische Außenministerium „Mena Watch“ auf Anfrage mit. Der deutsche Generalbundesanwalt wirft Assadollah A. unter anderem geheimdienstliche Agententätigkeit und Verabredung zum Mord vor. Der Beschuldigte sei bereits am 1. Juli 2018 im Landkreis Aschaffenburg aufgrund eines Europäischen Haftbefehls der belgischen Strafverfolgungsbehörden festgenommen worden, heißt es in einer Presseerklärung.

Der Haftbefehl steht in direktem Zusammenhang mit der Verhaftung eines belgischen Ehepaars iranischer Herkunft: Am 2. Juli hatten die belgischen Behörden gemeldet, dass Amir S., 38 und seine Ehefrau Nasimeh N., 33 im Brüsseler Stadtbezirk Sint-Pieters-Woluwe verhaftet worden seien, als sie im Auto unterwegs waren. Bei ihnen seien 500 Gramm Sprengstoff und ein Zündungsmechanismus gefunden worden. Bei dem Sprengstoff soll es sich um Acetonperoxid handeln, das auch als TATP bekannt ist. Sie sollen einen Anschlag auf ein Treffen des „Nationalen Widerstandsrat des Iran“ – auch bekannt als „Volksmudschaheddin“ – in Paris geplant haben. Die belgischen Behörden hatten zudem mitgeteilt, dass in Deutschland ein – zunächst nicht namentlich genannter – Mitarbeiter der iranischen Botschaft in Wien verhaftet worden sei, der an den Anschlagsplanungen beteiligt gewesen sein soll. Dabei handelt es sich offenbar um den besagten Assadollah A.

Wer sind die Volksmudschaheddin?
Die Volksmudschaheddin sind eine 1965 gegründete radikale, sektenähnliche Organisation, die in ihrer Ideologie Elemente des Islam und des Marxismus kombiniert und einen Führerkult um die Parteivorsitzende Mariam Rajavi betreibt. Unmittelbar nach der „Islamischen Revolution“ von 1979 führten die Volksmudschaheddin im Iran einen Guerillakrieg gegen das Khomeiniregime und verübten einige Terroranschläge. Das Khomeiniregime ging mit harter Hand gegen jeden vor, der im Verdacht stand, mit der Organisation zu sympathisieren und schaltete sie im Iran als politische Kraft aus. In Europa und vor allem in Frankreich haben die Volksmudschaheddin jedoch großen Rückhalt unter einem Teil der Exiliraner. Dank ihrer guten Kontakte in die Heimat waren sie es, die 2002 die ersten Informationen über das iranische Atomwaffenprogramm ans Licht brachten.

Der Anschlag, an dessen Planung der verhaftete iranische Diplomat beteiligt gewesen sein soll, sollte sich gegen ein Treffen von 25.000 Mitgliedern der Volksmudschaheddin in der Nähe von Paris richten. Die Bundesanwaltschaft meldet:

„Assadollah A. soll im März 2018 ein in Antwerpen lebendes Ehepaar beauftragt haben, einen Sprengstoffanschlag auf die jährliche ‚Große Versammlung‘ der iranischen Auslandsopposition am 30. Juni 2018 in Villepinte (Frankreich) zu verüben. Dazu soll der Beschuldigte dem Ehepaar Ende Juni 2018 in Luxemburg-Stadt eine Sprengvorrichtung mit insgesamt 500 Gramm des Sprengstoffes Triacetontriperoxid (TATP) übergeben haben. Am Tag des geplanten Sprengstoffenschlages haben belgische Sicherheitsbehörden das Ehepaar auf dem Weg nach Frankreich festgenommen und die Sprengvorrichtung sichergestellt.

Der Beschuldigte Assadollah A. war seit 2014 als 3. Botschaftsrat an der iranischen Botschaft in Wien akkreditiert. Nach den vorliegenden Erkenntnissen war er Mitarbeiter des iranischen Nachrichtenministeriums ‚MOIS (Ministry of Intelligence and Security)‘. Zu den Aufgaben des ‚MOIS‘ gehört in erster Linie die intensive Beobachtung und Bekämpfung oppositioneller Gruppierungen innerhalb und außerhalb des Irans.

Der Beschuldigte sei am 9. Juli 2018 dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt worden, der dem Beschuldigten deutschen Ermittlungen und der Haftbefehl des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs stünden „der beantragten Auslieferung des Beschuldigten an die belgischen Strafverfolgungsbehörden nicht entgegen“, heißt es weiter.

„Die Terroristen des Mullahregimes in Belgien haben diesen Anschlag zusammen mit den Diplomatenterroristen geplant“, schreibt der „Nationale Widerstandsrat“. Wie zu erwarten, streitet der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif alles ab. Es handle sich um ein „düsteres Komplott unter falscher Flagge“, schrieb er auf Twitter: „Wie bequem: Just zu der Zeit, wo wir uns auf Staatsbesuch nach Europa begeben, wird eine angebliche iranische Operation entdeckt und deren ‚Drahtzieher’ verhaftet. Der Iran verurteilt unzweideutig jegliche Gewalt und jeglichen Terror überall und ist bereit, mit allen Beteiligten zusammenzuarbeiten, um das düstere Komplott unter falscher Flagge aufzudecken.“

Die Beteuerung, das iranische Regime verabscheue Gewalt und Terror, kam wenige Tage bevor General Hossein Salami, der stellvertretende Führer der iranischen Revolutionsgarden, damit prahlte, dass die vom Iran gelenkte libanesische Terrororganisation Hisbollah 100.000 Raketen auf Israel gerichtet habe und die „Islamische Armee in Syrien“ auf den Befehl warte, das „bösartige [israelische] Regime zu vernichten“. „Wir schaffen eine Macht im Libanon, weil wir den Feind mit all unserer Kraft bekämpfen wollen. Die Hisbollah verfügt über eine so gewaltige Macht am Boden, dass sie allein das zionistische Regime brechen kann. Das zionistische Regime verfügt über keine strategische Tiefe zu seiner Verteidigung.“ 
(…)
Mord in Bonn
Am 6. August 1992 wurde der iranische Sänger und Regimekritiker Freydoun Farokhzad in seiner Wohnung in Bonn ermordet. In seinem Mund, so der Polizeibericht, steckte ein „längeres Küchenmesser“, im rechten Schulterblatt ein Stilett. Kurz vor seinem Tod hatte der offen homosexuelle Künstler gesagt: „Wenn ich Euch aber erzählen würde, welche Mullahs es mit mir hatten, dann würden Euch die Augen aufgehen.“

Mord in der Türkei
Im April 2017 wurde Said Karimian, der Chef des aus dem Ausland betriebenen Satellitenfernsehsenders GEM TV, in der Türkei ermordet, nachdem er zuvor von einem iranischen Richter in Abwesenheit zu sechs Jahren Haft verurteilt worden war.
(…)


Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben