Oktober 8, 2014 – 14 Tishri 5775
Wenn der Taler im Kasten klingt…

image

Über den österreichischen Bundespräsidenten Heinz Fischer 

(Auszug aus dem Text:)

Von Karl Pfeifer

Die Feststellung Thomas Bernhards, in Österreich gäbe es katholische und sozialistische Nationalsozialisten, berührte einen wunden Punkt der Zweiten Republik. Noch 20 Jahre nach der Befreiung Österreichs durch die Alliierten konnte der katholische Nationalsozialist Taras Borodajkewycz an der Wiener Hochschule für Welthandel Geschichte lehren und antisemitische Sprüche klopfen. Der von der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) protegierte Historiker erklärte, »mit Geschichtsfälschungen und antideutschen Emigrantenressentiments « aufzuräumen. Ende Januar 1965 forderten zwei SPÖ Abgeordnete in einer Anfrage an den ÖVPUnterrichtsminister eine Disziplinaruntersuchung gegen Borodajkewycz, der während des Krieges SS-Schulungsleiter und SA-Kulturreferent gewesen war und in seinen Vorlesungen u.a. von der »jüdischen Massenaufputscherin Rosa Luxemburg « und der »jüdischen SPD« sprach. Der Unterrichtsminister lehnte ab.

(...)

Den ganzen Text hier lesen

Komplett zu lesen in der Druckausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier abonnieren oder hier ein Probeexemplar bestellen.

Brief an die Redaktion schreiben

Email This Page