Ein weiteres schweres islamisch-antisemitisches Hassverbrechen wurde nach Kräften von Politik, Polizei und Medien verschwiegen

Von Daniel Greenfield

Das schlimmste antisemitische Hassverbrechen 2018 hat sich vor einem Restaurant in Cincinnati, Ohio abgespielt.

Izmir Koch, ein türkischer Einwanderer, der bereits in der Vergangenheit in Konflikt mit dem Gesetz gekommen war, hat vor besagtem Restaurant gerufen, ob Juden in der Nähe wären. Ein aus dem Restaurant kommender Mann erklärte, er sei Jude. Izmir schlug ihm ins Gesicht, trat ihn nachdem er zu Boden gesunken war.
Das Opfer – das im Übrigen kein Jude war – erlitt eine Rippenprellung und eine gebrochene Augenhöhle.

Die Große Jury [Teil des Amerikanischen Strafprozessrechts Anm. d. Übs.] hat Izmir wegen einer Hassstraftat verurteilt. Der brutale Angriff war 2018 das bisher schlimmste antisemitische Hassverbrechen. Wenig Interesse hat das Verbrechen von Aktivisten und Medien geerntet, wobei dieselben das Weiße Haus weiterhin kritisieren, nicht gegen Antisemitismus vorzugehen.

Izmir wurde bereits in der Vergangenheit zweimal wegen gewalttätiger Misshandlung verurteilt, im Jahre 2016 sogar wegen Besitzes gefährlicher Waffen. Einen Monat nach dem Cincinnati-Angriff wurde er gemeinsam mit einigen Komplizen und Familienmitgliedern wegen eines anderen Angriffs vor einer Lastwagenfirma in Dayton, Ohio für schuldig befunden.
Ein ehemaliger Angestellter kam dort vorbei und wollte Geld abholen, das ihm geschuldet wurde, als Izmir Koch, Barsi Koch, Sevil Shakhmanov und Mustafa Shakhmanov ihn mit Brechstanden, Schlagringen und Baseballschlägern angriffen. Das Opfer, das ein Messer bei sich trug, wehrte sich.

Izmir, Barsi und Mustafa sind alle türkischstämmige Moslems aus der Sowjetunion und waren in die USA eingewandert. Einige Jahre zuvor berichteten lokale Medien über sie und ihren „positiven Einfluss“ auf die Stadtgemeinschaft von Dayton. Nicht lange danach, begannen ihre Probleme mit dem Gesetz. Die Vorteile diese türkischen Moslems nach Dayton zu bringen rückten schnell durch die von ihnen ausgelöste Gewalt in den Hintergrund.

Der Cincinnati-Angriff ist einer der aggressivsten antisemitischen hangreiflichen Angriffe jüngster Zeit. Schuldiger ist ein moslemischer Einwanderer und die unfähigen Medien wollen es nicht thematisieren.

Sein Profil passt nicht zu ihrer Agenda
Nachrichten von dem Cincinnati-Angriff erwähnen nicht, dass der Angreifer ein moslemischer Einwanderer ist. „Gebt mir Eure gewalttätigen und antisemitischen, mordlustigen Massen“, klingt eben nicht so gut.
„Linke“ jüdische Organisationen verbringen ihre ganze Zeit damit, moslemische Einwanderer gegen Präsident Trump zu organisieren. Währenddessen kämpf das US-Justizministerium gegen den Antisemitismus, den dieselben Organisationen nicht bekämpfen wollen.
Während sie den gewalttätigsten antisemitischen Angriff des Jahren ignorieren, konzentrieren sie lieber ihre ganze Aufmerksamkeit auf das Buch „(((Semitism)))“ von „New York Times“-Autoren Jonathan Weisman. Moslems sind unsere natürlichen Aliierten ist die These von „(((Semitism)))“ und die schlimmste Art des Antisemitismus ist die sogenannte „Alt-Right“-Bewegung oder „alternative Rechte“, die auf Twitter ihr Unwesen treibt.

„Hört auf mit dem Israel-Wahn,“ blafft der „New York Times“-Schreiber Juden an, „geht auf die moslemischen Gruppen, die Einwanderer, zu.“ Weisman kann gerne auf Izmir Koch zugehen. Aber er sollte auf seinen Augen aufpassen. Cincinnati erinnert uns daran, wie wirklich gefährlicher Antisemitismus aussieht, nämlich wie ein antisemitischer muslimischer Schläger, der einem so hart ins Gesicht schlägt, dass die Augenhöhle gebrochen wird.

„(((Semitism)))“ ist das jüngste Beispiel der Diskussion über das Heranwachsen von Antisemitismus, wobei wirkliche Gewalttagen außen vor gelassen werden und man sich stattdessen lieber mit irgendwelchen Nazi-Twitter-Witzen beschäftigt.

Die meisten antisemitischen Übergriffe in New York
Großes Aufsehen verursachten die ADL-Statistiken (Anti-Defamation League), die zeigten, dass mehr als die Hälfte der antisemitischen Angriffe der USA in New York begangen werden. Nicht wenige der ernsten Übergriffe passierten in der Brooklyn-Nachbarschaft Crown Heights und Williamsburg, wo die letzten Weißen „linke“ Hippies sind. Der Rest der Bevölkerung besteht aus Afro-Amerikanern und Latinos. Der erste Angriff in Brooklyn wurde von schwarzen Teenagern verbrochen.

Ziel dieser Angriffe sind oft orthodoxe Juden, die sichtbar als Juden identifizierbar sind.
Antisemitische Neigungen sind in den letzten Jahren bei afrikanischstämmigen Amerikanern fast doppelt so häufig vorgekommen wie beim Rest der Bevölkerung, wie die ADL-Statistiken zeigen. Tamika Mallory, Barack Obama und Keith Ellison, sowie andere, hatten keine Berührungsängste mit Louis Farrakhan und der „Nation of Islam“.

Ganz anders wird die Angelegenheit in „(((Semitismus)))“ und ähnlichen Büchern beschrieben. Aber so der gewalttätige Antisemitismus sieht in der Hauptsache anders aus als in diesem Buch beschrieben. Und keine große Organisation will das thematisieren. (…)

Übersetzt aus dem Englischen von Jan Bentz

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben