Oktober 8, 2014 – 14 Tishri 5775
Von Entebbe bis Judith Butler

image

Ein Interview mit dem Historiker Jeffrey Herf über Post-Holocaust Antisemitismus 

(Auszug aus dem Text:)

JR: Professor Jeffrey Herf, Sie sind sowohl als Experte in deutscher und europäischer Geschichte als auch in den Bereichen Antisemitismus, Nazi-Deutschland und dem Islamismus bekannt. Wann fingen Sie an, sich mit dem Antisemitismus nach der Shoah, dem sog. Post-Holocaust Antisemitismus zu befassen?

JH: Als ich von der aktiven Teilnahme von zwei BR D-Linken 1976 bei der Entführung eines Air France-Fluges nach Entebbe und der späteren Selektion der jüdischen von den nicht-jüdischen Passagieren erfuhr, begann ich mich mit dem Post Holocaust Antisemitismus näher zu befassen. Diese Beschäftigung wurde intensiviert während der Jahre 1978/79, als ich in Frankfurt am Main lebte und über die Schockwellen und die bundesrepublikanischen Antworten anlässlich der Ausstrahlung der TV Serie Holocaust schrieb.

(...)

Den ganzen Text hier lesen

Komplett zu lesen in der Druckausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier abonnieren oder hier ein Probeexemplar bestellen.

Brief an die Redaktion schreiben

Email This Page