April 11, 2016 – 3 Nisan 5776
Trumps Zuspruch unter jüdischen Wählern

image

Warum ein Präsident Trump auch für jüdische Wähler nicht unattraktiv ist  

  • April 11, 2016 – 3 Nisan 5776
  • Politik, Welt
  • 1527 mal gelesen

Von Uriel Heilman

Wenn Geld mehr als je zuvor zum korrumpierenden Einfluss in der Politik und im Weißen Haus wird, dann sollte das Weiße Haus von jemandem bezogen werden, der nicht vom Geld der Lobbyisten abhängig ist. Politiker haben ein echtes Problem mit Ehrlichkeit. Das Land braucht also jemanden, der keine Angst hat, die Wahrheit zu sagen, selbst wenn diese nicht politisch korrekt sein sollte.

Wenn Sie für Donald Trump stimmen wollen, dann haben Sie sich wahrscheinlich einige dieser Punkte zu Eigen gemacht.

Trumps Wahlerfolge mögen einigen amerikanischen Juden sehr befremdlich vorkommen – die große Mehrheit von ihnen wählt verlässlich Demokraten – und alarmierend für diejenigen sein, die über seine späte Distanzierung von dem Rassisten David Duke, die Einschüchterungen auf Trumps Wahlkampfveranstaltungen und seinen ganz speziellen Positionen (oder dem Mangel an Positionen zu manchen Themen) verstört sind.

Aber Trumps jüdische Unterstützer sehen den Kandidaten als erfrischend ehrlich, furchtlos darin politische Dogmen (selbst konservative) in Frage zu stellen und als erfolgreichen Geschäftsmann – ihrer Meinung nach also hat er alle Eigenschaften und Erfahrungen, die ein Präsident braucht.

Sie glauben außerdem, dass er gut für Israel sein wird, nicht zuletzt, weil sie ihn für einen guten Verhandler halten, der klug genug ist, nicht öffentlich Stellung in dem israelisch-palästinensischen Konflikt zu beziehen.

Gedaliah Shaps, 49, Unternehmer und nach eigener Beschreibung modern-orthodoxer Jude aus Long Island bei New York: „Ich glaube, dass ihm Israel wirklich am Herzen liegt. Er sagt, dass Israel ihn lieben werde, und ich glaube, er hat Recht damit.“

Wie vielen anderen jüdischen Unterstützern Trumps, ist Shaps positiv aufgefallen, dass Trumps Tochter Ivanka orthodoxe Jüdin ist (sie konvertierte bevor sie ihren Ehemann Jared Kushner heiratete).

Während Trumps Gegner ihn als Demagogen und vulgären Dampfplauderer sehen, der das Land in die Katastrophe führen würde, sehen seine Befürworter seine mangelnde politische Erfahrung sogar als Plus und als Zeichen dafür an, dass während seiner Präsidentschaft Pragmatismus über Ideologie gehen würde. Sie sind gerne bereit ihm einen Vertrauensvorschuss zu geben.

„Ich glaube, er ist ehrlich. Offensichtlich hat er viel Erfahrung als Geschäftsmann,“ sagt Marc Rauch, 64, Filmproduzent aus Los Angeles, der ursprünglich aus Brooklyn stammt. „Er ist kein Politiker. Er hat nicht 20 Jahre auf dieses Amt hingearbeitet. Was wir brauchen, sind echte Anführer, keine Berufspolitiker.“

Für viele jüdische Trump-Unterstützer, wie auch für viele andere Amerikaner, ist es das wichtigste, dass Trump die besten Chancen hat, Hillary Clinton bei den Wahlen im November 2016 zu besiegen.
„Mir geht es mehr darum, wen ich nicht mag, als darum, wen ich mag“, sagt Lawrence Stern, 69, Anwalt aus Los Angeles.
„Ich war mein ganzes Leben lang Demokrat. Dennoch – bei den letzten paar Bundeswahlen habe ich gesehen, wie sich die Demokratische Partei immer weiter von ihren eigenen Grundwerten wegbewegt, hin zu solchen Werten, die sowohl antisemitisch als auch anti-israelisch sind.“

Stern sagt, dass er gegen Clinton stimme, weil sie das Iran-Atomabkommen unterstützt hat, und wegen ihrer infamen Umarmung von Jassir Arafats Ehefrau 1999, und den Spenden, die die Clinton-Stiftung von arabischen Geldgebern angenommen hat. (…)

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben

Email This Page