Januar 11, 2019 – 5 Shevat 5779
Tod eines jüdischen Helden

image

Am 22. Dezember starb Szymon Rathajzer im Alter von 94 Jahren in Jerusalem. Bekannt unter seinem Kriegsnamen Katzik, war er einer der beiden letzten Überlebenden des jüdischen Aufstandes im Warschauer Ghetto von 1943.  

Von Oliver Vrankovic

Simcha „Kazik“ Rotem war der letzte Überlebende der jüdischen Widerstandskämpfer aus dem Warschauer Ghetto . Er starb am 22. Dezember 2018 im Alter von 94 Jahren.

Der Leiter von Yad Vashem betrauerte den „Verlust eines besonderen Charakters, da Rotem in jeder Hinsicht ein wahrer Kämpfer war“.

Im Jahr 2013 wurde Kazik zum 70. Jahrestag des Aufstands im Warschauer Ghetto am Monument der Ghetto-Helden geehrt.

Am Tag nach dem Tode Rotems erinnerte Bildungsminister Bennett während der wöchentlichen Kabinettssitzung daran, dass der Holocaust auch große Helden hervorgebracht hatte.

Einat Wilf von der Arbeiterpartei, eine enge Freundin von Rotem, sagte über den Ghettokämpfer: „Wir verwenden oft das Wort Held, aber manchmal gibt es wahre Helden – und Kazik war einer von ihnen.“

Wilfs Mutter, die Drehbuchautorin Miri Wilf, hat Rotem jahrelang für einen noch nicht veröffentlichten Spielfilm interviewt. Im Interview sagt Rotem, dass die im Ghetto verbliebenen Juden wussten, dass die Deutschen sie ermorden würden, und beschlossen hätten, sich bis zum letzten Mann zu widersetzen.

Der 1924 in Warschau als Szymon Rathajzer geborene Rotem beschreibt in seinen Memoiren „Kazik – Erinnerungen eines Ghettokämpfers“, wie deutsche Bomben beim Ausbruch des Zweiten Weltkriegs das Haus seiner Familie zerstörten und seinen Bruder, seine Großeltern, seine Tante und seinen Onkel töteten. Er und seine Mutter wurden verletzt. Rotem wurde von seiner Mutter nach Klwow bei Radom geschickt, wo er Mitte 1942 zum ersten Mal zusehen musste, wie ein Deutscher einen Juden umbrachte. Rotem kehrte nach Warschau zurück, wo er sich den Untergrundkämpfern unter der Führung von Mordechai Anilevitz anschloss. 

In einem Interview mit Yad VaShem erinnerte sich Rotem, dass die Bewohner des Ghettos wussten, dass etwas geschehen würde, aber sich die totale Vernichtung eines ganzen Ghettos Mitte des 20. Jahrhunderts im Herzen Europas nicht vorstellen konnten.

Simcha „Kazik“ Rotem war einer Zehnergruppe von Männern und Frauen unter dem Kommando von Hanoch Guttmann im Areal der Bürstenmacherwerkstätten zugeteilt, wo unter dem Tor ein Tunnel gegraben und darin Sprengstoff deponiert wurde. 

Am 19. April, dem Vorabend des Passahfestes, rückten die Deutschen an, um das Ghetto zu liquidieren. Rotem schreibt in seinen Memoiren: „Sie marschierten, endlos. Nach ihnen kamen Panzer, Panzerwagen, leichte Artillerie und hunderte Männer der Waffen-SS auf Motorrädern. […] Plötzlich spürte ich wie schwach wir waren. Wer waren wir, was galt unsere Widerstandskraft gegen Panzer und Panzerwagen? Wir hatten nur Pistolen und Handgranaten. Trotzdem blieb mein Kampfgeist unerschüttert. Endlich kam die Zeit mit ihnen abzurechnen.“ 

Im zentralen Ghetto trafen die Deutschen auf erbitterten Widerstand und Berichte über Erfolge der Aufständischen motivierten die Kämpfer auf dem Bürstenmacherareal. 
Von seinem Beobachtungsposten sah Rotem am Tag nach dem Ausbruch des Aufstandes im zentralen Ghetto, wie sich eine SS-Einheit dem Bürstenmachertor näherte. Guttmann kam hinzu, wartete den besten Augenblick ab und zündete den Sprengstoff.
Kazik im Interview mit Yad VaShem: „Ich war nach der massiven Explosion mit dem Anblick zerschlagener Gliedmaßen und deutscher Körper in der Luft geschockt. Dieses deutsche Volk, das Europa erobert und vor den Toren Moskaus geklopft hatte - dies war kein Schauspiel, an das wir gewöhnt waren, und sicherlich nicht in einem Ghetto. Juden töteten Deutsche. Es war etwas Außergewöhnliches… Ich war tatsächlich einige Zeit gelähmt, als die Deutschen vor dem Chaos davonliefen. Bis zu diesem Zeitpunkt waren wir jahrelang daran gewöhnt, dass Juden um ihr Leben rannten [...] Es war das erste Mal seit dem Ausbruch des Krieges, dass die Deutschen flüchteten.“
Die Aufständischen begannen, auf die Deutschen zu schießen und sie mit Molotow-Cocktails zu bewerfen, worauf einige Deutsche in Flammen aufgingen. 

„Rotem half mit 19 Jahren den Warschauer Ghetto-Aufstand anzuführen“, erinnert Einat Wilf. „Oft vergessen wir, dass diese Kämpfer Kinder waren. Einige von ihnen waren im Alter von zehn oder Anfang 20. Er war 19 und er wurde 94 Jahre alt. Mit seinem Tod haben wir wirklich das Ende einer Ära erreicht.“ (…)


Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben