Die „Friends of the Israel Defense Forces“ sammeln bei einer Spendengala mit viel Hollywood-Prominenz die Rekordsumme von 60 Millionen Euro für die Zahal  

Von Stefan Frank

Die Rekordsumme von 60 Millionen US-Dollar hat der westliche Zweig der amerikanischen Organisation „Friends of the Israel Defense Forces“ (FIDF) bei seiner diesjährigen Spendengala gesammelt, die am 1. November im Hotel Beverly Hilton in Los Angeles stattfand. Damit wurde das Spendenvolumen des letzten Jahres um 6,2 Millionen Dollar übertroffen!

In seiner Eröffnungsrede pries der israelisch-amerikanische Medienunternehmer Haim Saban die israelischen Soldaten für ihre außerordentlichen Leistungen. „Hinter diesen Helden zu stehen, ist eine der größten Ehren in meinem Leben.“

Einer der musikalischen Stars des Abends war der Hip-Hopper und Songwriter Pharrell Williams. In seiner Ansprache gedachte er der Opfer des Massakers in der Tree-of-Life-Synagoge in Pittsburgh. „Was in dieser Synagoge passiert ist, war unglaublich grausam, es war falsch, und nicht das, was unsere Nation sein soll“, sagte Williams. Am Ende des Abends spielte er seinen Hit „Happy“, den er einleitete mit den Worten: „Dieser Song erinnert uns an etwas, das ihr nutzen könnt, wenn ihr niedergeschlagen seid, wenn die Dinge entmutigend sind. Ich glaube, dass es einen Gott gibt und dass Gott der Größte ist. Lasst uns heute Abend feiern. Lasst uns happy sein.“

An der Spendengala nahmen zahlreiche Hollywoodstars und andere Prominente teil, unter ihnen die Schauspieler Ashton Kutcher und Gerard Butler, der Schauspieler und Regisseur Andy Garcia, die Schauspielerin und Produzentin Fran Drescher, der jamaikanische Reggaemusiker Ziggy Marley, der Komponist David Foster, die Sängerin und Schauspielerin Katharine McPhee und der Sänger David Draiman. (…)

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" hier online mit der Lieferung direkt an Sie per Post bestellen oder jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben