April 2, 2015 – 13 Nisan 5775
Sind Aleviten überhaupt Muslime?

image

Ein Blick auf die Geheimdienstaktivitäten Erdogans in Deutschland  

Von Ali Yildiz

(…)

Es heißt aber, Aleviten glauben auch an den Koran.

Bei dieser Aussage gehen die Meinungen unter den Aleviten auseinander. Einige lehnen den Koran ab und sind der festen Überzeugung, dass das Alevitentum fern von jeglichen Dogmen und jeglicher Orthodoxie ist. Andere wiederum, die den Koran als Bestandteil des alevitischen Glaubens sehen, interpretieren ihn anders als Sunniten und Schiiten. Diese „alevitische“ Rezeption wird im eigenen Kontext als sinnhaft und mystisch interpretiert. Eine Interpretation, die mit der Ratio erkennbar ist und die Gleichstellung jedes Menschen vorsieht. D.h. jede Benachteiligung der Frau, die Ausgrenzung von Andersgläubigen wird abgelehnt. Es herrscht ein Verständnis, dass der eigentliche Ur-Koran verfälscht wurde. Im sunnitischen und schiitischen Kontext ist dieses Verständnis unmöglich, da der Koran das unmittelbare Wort Gottes und somit unveränderbar ist.

(…)

Die AKP versucht also die Selbstbestimmung der Aleviten in Europa zu beeinflussen? Mit welchen Mitteln? Und wie bewerten Sie die Diasporapolitik der AKP in Deutschland?

Die wachsende staatliche und soziale Anerkennung, die wir Alevitinnen und Aleviten hier in Deutschland als Religionsgemeinschaft und als Mitbürgerinnen und Mitbürgern genießen, sind Präsident Erdoğan ein Dorn im Auge. Je mehr Anerkennung wir in Deutschland und Europa genießen, desto selbstbewusster werden nicht nur die Gemeinschaften in den europäischen Ländern, sondern auch die Gemeinden in der Türkei. Seitens der türkischen Regierung wird deshalb versucht, die Verbandsfunktionärinnen und –funktionäre hier in Deutschland anzuschwärzen: Sie sprächen eigentlich nicht für sich selbst oder die Aleviten, sondern seien Handlanger des Westens, der Juden, der Armenier, Gegner des Korans, der Religion allgemein und im Kern Ungläubige; sie verfälschen den eigentlichen „wahren Glauben“ nach ihrem Gutdünken und sind vom „wahren Weg“ abgekommen.

Um einen Gegenpol zu den erstarkenden alevitischen Selbstorganisationen hier in Deutschland aufzubauen, lässt die AKP beispielsweise ebenfalls scheinbar alevitische Vereine gründen, die aber anders argumentieren und handeln. So gibt es beispielsweise eine Verbindung zwischen diesen pseudo-alevitischen Vereinen und der AKP-nahestehenden Organisationen, die den Genozid an den Armeniern von 1915 bagatellisieren, relativieren und kleinreden.

Komplett zu lesen in der Druck- oder Onlineausgabe der Zeitung. Sie können die Zeitung „Jüdische Rundschau“ hier für 39 Euro im Papierform abonnieren oder hier ein Onlinezugang zu den 12 Ausgaben für 33 Euro kaufen.


Sie können auch diesen Artikel komplett lesen, wenn Sie die aktuelle Ausgabe der "Jüdischen Rundschau" jetzt online für 3 Euro statt 3,70 Euro am Kiosk kaufen.

Brief an die Redaktion schreiben

Email This Page